Seite 4 von 5 ErsteErste ... 2345 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 42

Thema: mein Ehemann ist erkrankt Fragen!

  1. #31
    Registriert seit
    18.04.2018
    Ort
    Raum Zürich
    Beiträge
    375
    Oh ja, entschuldige bitte Christel, steht ja deutsch und deutlich : R0
    Ok, dann bleibe ich dabei. Man darf mit diesem Ergebnis sehr zufrieden sein.

    Bezüglich Urlaubsplanung: Ich weiss zwar nicht wie weit ihr plant. Die routinemässige PSA Messungen nach OP wird ein 3-monatlicher Rhythmus sein für die nächsten 1-2 Jahre.
    Die Messung selber kann auch mal in einem anderen Land erfolgen. Es gibt kaum ein PSA Ergebnis, das nach einem notfallmässigen Einschreiten innerhalb 3-6 Monaten schreien würde.
    Von daher ist auch hier Entwarnung angesagt.

    Jetzt wichtig ist mal sich von der OP erholen zu können, das kann man in Bali sicher auch genauso gut oder noch besser. Für das weitere Program ev. Rundreise ist dann halt die Abenteuerlust
    von Deinem Mann massgebend.

    Tritus

  2. #32
    Registriert seit
    28.01.2019
    Beiträge
    17
    Zitat Zitat von tritus59 Beitrag anzeigen
    Bezüglich Urlaubsplanung: Ich weiss zwar nicht wie weit ihr plant. Die routinemässige PSA Messungen nach OP wird ein 3-monatlicher Rhythmus sein für die nächsten 1-2 Jahre.
    Da ich Lehrerin bin, müssen wir schon im Januar den Dezemberurlaub planen, das wird wohl künftig nicht mehr möglich sein. Da werde ich vermutlich als Konsequenz einen vorzeitigen Ruhestand anstreben müssen, in den tristen Wintermonaten für längere Zeit in die Sonne flüchten zu können, wird sicher der Gesundheit meines Mannes sehr guttun.
    Und die Bali-Reise entscheiden wir auch kurzfristig, sind aber angesichts der bisherigen gesundheitlichen Entwicklung nach der OP optimistisch, dass es klappen wird.

    Auf die AHB hat mein Mann übrigens auf eigenen Wunsch hin verzichtet, die Beckenbodengymnastik wird ambulant 2 x pro Woche bei einer sehr erfahrenen Physiotherapeutin durchgeführt, insgesamt 10 Termine.

    Gute Nacht und LG Christel

  3. #33
    Registriert seit
    23.02.2018
    Beiträge
    3
    Hallo zusammen,
    mein Mann bekommt seit 1 Jahr Pamorelin, sein PSA ist rasant gesunken, anfangs. Jetzt hatte er einen Wert von 20. Und trotzdem ohne jede weitere Erklärung vor 14 Tagen wieder eine bekommen. Wir befinden uns am absoluten seelischen Tiefpunkt . Wenn ich darf würde ich gern bei euch mitlesen, und wenn der Kopf klarer wird, auch gezielt Fragen an euch richten.
    Ich wünsche euch eine erholsame Nachtruhe mit herzlichen Grüßen!
    Jana

  4. #34
    Registriert seit
    15.04.2006
    Ort
    Landschaft Angeln
    Beiträge
    2.841
    Liebe Jana,

    natürlich darfst Du hier mitlesen und auch mitschreiben und – wenn es sich ergibt – Honig aus den Beiträgen Anderer saugen.

    Bezüglich der Behandlung Deines Mannes würde ich dringend empfehlen, dass er sich in einem zertifizierten Prostatakrebszentrum beraten lässt. Hier gibt es eine Suchfunktion zu solchen Zentren.

    Ralf

  5. #35
    Registriert seit
    28.01.2019
    Beiträge
    17
    Hallo zusammen,

    2 Monate nach der Diagnose (mit gleichzeitiger Hormonspritze) und 7 Wochen nach der OP wurde nun die erste PSA-Messung durchgeführt.....und das Ergebnis ist genauso, wie hier im Forum bereits prognostiziert:
    PSA zwar < 0,07.....aber nicht aussagefähig, weil der Testosteronspiegel nur 0,26 beträgt, also die Wirkung der Spritze immer noch anhält.

    Wir verabschieden uns nun erstmal für 3 Wochen nach Bali (hoffentlich geht alles gut, mein Mann ist gerade immunmäßig nicht so wahnsinnig fit), und wenn wir zu Hause sind, werden wir eine weitere Messung vornehmen lassen.

    Alles Gute euch allen
    Christel

  6. #36
    Registriert seit
    18.04.2018
    Ort
    Raum Zürich
    Beiträge
    375
    Ja, da kann man euch erst einmal schöne Ferien wünschen.

    Natürlich geht alles gut. Von der Prostataseite ist keine Störung zu erwarten, die Wirkung der Spritze wird weiter abnehmen und das Testo wieder ansteigen lassen, was zu mehr Unternehmungslust anregt und das Immunsystem wird durch weniger Stress und viel Sonne gestärkt.

    Alles Gute
    Tritus

  7. #37
    Registriert seit
    28.01.2019
    Beiträge
    17
    Zitat Zitat von tritus59 Beitrag anzeigen
    ......und das Immunsystem wird durch weniger Stress und viel Sonne gestärkt.
    Hoffentlich, das ist wirklich dringend notwendig, er fällt gerade von einem Infekt in den anderen, Höhepunkt war letzte Woche eine großflächige Herpesinfektion im Gesicht, die ihn komplett entstellt hatte.

    Vielen Dank Tritus, für die lieben Urlaubswünsche, wir hoffen es läuft alles glatt.

    Liebe Grüße
    Christel

  8. #38
    Registriert seit
    08.06.2012
    Ort
    München
    Beiträge
    390
    Liebe Christel,

    eine großflächige Herpesinfektion im Gesicht, die ihn komplett entstellt hatte.
    war das nicht eine Zosterinfektion (Gesichtsrose) ?

    Herpes und Zoster (Gürtelrose) sind zwei verschiedene Erkrankungen.

    Winfried

  9. #39
    Registriert seit
    28.01.2019
    Beiträge
    17
    Hallo Winfried,

    das haben wir auch befürchtet, weil’s wirklich extrem war, das ganze Gesicht angeschwollen bis zu den Ohren, die Lippen waren so dick, dass er fast nicht essen konnte, überall entzündete und blutende Wunden...... aber der Hausarzt hat gemeint, Zoster würde immer einseitig auftreten, bei meinem Mann waren dagegen beide Gesichtshälften betroffen. Die medikamentöse Behandlung war aber die gleiche wie bei Zoster, das Medikament war schon hammerhart, hat ihn völlig umgeworfen.

    Der Hausarzt meinte, dass solche Infektionen häufig nach schweren OP’s auftreten würden, weil das Immunsystem dadurch doch sehr geschwächt wird.
    Eine weitere Überraschung dieser Art können wir vor unserem Urlaub nicht mehr gebrauchen.

    Ein schönes Wochenende und liebe Grüße
    Christel

  10. #40
    Registriert seit
    08.06.2012
    Ort
    München
    Beiträge
    390

    Zoster bei Immunschwäxhe. Impfen möglich!

    Hallo Christel,

    Zoster wird als sog. Zweitkrankheit nach einem in der Vergangenheit liegenden Kontakt mit Varicellen (Windpocken) möglich. Dagegen kann man heute impfen, auch Erwachsene.

    Herpes sind völlig andere Viren. Dagegen gibt es keine Impfung.

    Klinisch wird bei Zoster fast immer ein einseitiger Befall gesehen. Der Grund: die Varicellen befallen - meist im Kindesalter - den Köper. „Windpocken“ erscheinen als kleine Bläschen am ganzen Körper („Sternenhimmel“). Nach Abheilung verbleiben häufig einzelne Viren in den sog. Ganglien. Das sind die „Nervenwurzeln“ am Rücken, aus denen die Nerven (z.B. der Trigeminusnerv I, II, oder III) austreten. Diese Ganglien sind also auf beiden Seiten, also paarig. Da die Viren fast (!) immer nur auf einer Seite, also in einer Nervenwurzel schlummern und erst nach vielen Jahren eine Infektiion ausbricht, sieht man halt meist nur eine Körperhälfte mit Hautentzündungen (Pusteln und offene Stellen).

    Wie du geschrieben hast, ist die Immunabwehr bei deinem Mann durch die Krebskrankheit geschwächt. Die Virusinfektion tritt massiv auf. Die Schmerzen sind extrem.

    Man kann die Krankheit also verhindern durch Impfung, Das ist meine Botschaft.

    Winfried

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •