Hallo ich bin der Marc und vor kurzem bin ich auf den Neuen Weltrat der Weisen gestoßen und habe erkannt, wie viel dieser Weltrat für uns alle tun kann
Die besten Professoren der Erde, wie sie in dem neuen Weltrat der Weisen versammelt sind, halten Krebs mittlererweile für eine eigentlich vermeidbare Krankheit, wobei aber die längst überfälligen Reformen des Ernährungssystems und des Gesundheitssystems dem bisher noch zentral entgegenstehen.
Diese Reformen sind längst ausgearbeitet und stehen längst zur Verfügung, werden aber noch nicht angewandt.

Der Weltrat arbeitet unentgeldlich und ehrenamtlich in beratender Funktion.
Bisher muss jeder, der sich gesund ernähren will und ein gesundes Leben führen will, sich erst durch millionen Artikel und Bücher kämpfen.
Dabei wird oft nicht mehr als Halbwissen vermittelt und kann sich so erst nach einem regelrechten Studium der gesunden Lebensweise positiv auswirken.
Wobei man dieses aus eigener Kraft neben all seinen anderen Verpflichtungen absolvieren muss, so geht es jedenfalls mir persönlich.

Der Weltrat bietet auf seiner Website und auf YouTube kostenlos Radiosendungen mit Prof. Michaela Döll und Dr. med. Jacob an, die zu den besten Ernährungsberatern der Welt zählen.
Der Weltrat schlägt Lösungen vor, die der gesamten Gemeinschaft diese wichtigen Informationen verständlich nahe bringen sollen und so ein besseres Leben für alle ermöglichen sollen.
Meine persönlichen Erfahrungen mit dem Rat: Neben meinem Biologie-Studium suchte ich Interessantes im Internet. Als ich auf den "Weltrat der Weisen" stieß, war ich zunächst skeptisch, doch nachdem ich mich kurz in das Programm des Rates eingelesen hatte, schwand die Skepsis schon ein wenig.

Dann beschäftigte ich mich erst einmal mit der Website des Weltrates, die eine Fülle an Informationen und Aktuelles bereithält.

Die Themen, über die der Weltrat informiert und die Denkansätze, die dabei angewendet werden, sind einzigartig und dennoch nachvollziehbar.

Die Änderungen, die der Weltrat vorschlägt, wären für alle von Nutzen und sollten unbedingt mehr Gehör bei Öffentlichkeit, Politik und Wirtschaft finden.

Für mich selbst ist die Beschäftigung mit dem Rat wie ein zweites Studium, neben der Biologie noch ergänzend ein Studium des gesunden Lebens und hat mir viele Dinge aufgezeigt, die ich für ein besseres Leben tun kann.