Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 20

Thema: Können Knochenmetastasen sich rasend schnell vermehren

  1. #1
    Registriert seit
    22.12.2014
    Beiträge
    10

    Können Knochenmetastasen sich rasend schnell vermehren

    Guten Abend,

    ich lese schon häufig hier mit, da mein Mann (62) betroffen ist, aber er selbst den Schritt hierhin nicht macht.

    ich habe eine Frage zu Knochenmetastasen.Bei meinem Mann wurde 7/2014 die Prostata (Gleasen 4+3, T3b Tumor, R 1 Befund) entfernt, im Januar erfolgte wegen wieder ansteigender Werte eine Bestrahlung der Loge, dann 1 Jahr später ein weiterer Bestrahlungszyklus einer nach PET gefundenen Lymphmetastase im Bauchraum, die auf Grund der Lage nicht operabel sein sollte.zur gleichen Zeit begann die Hormonentzugstheraphie, nach einem weitern Jahr folgte bis jetzt die zusätzliche Gabe von xtandi , nichts von alledem hat den Krebs beeindruckt. Als der PSA jetzt im letzten Herbst wieder anstieg - ist jetzt bei 6 -wurde Anfang Dezember ein erneutes PSMA PET gemacht, welches zu den bekannten Lymphmetastasen 2 Knochenmetastasen zeigte, im Becken und im BWK.Im Januar begann er mit Denosunab, dann bekam er Schmerzen im Liegen, ein geschwollenes Bein, einen Nierenstau, Schmerzen in der Schulter nach einem Sturz. erst hieß es bezogen auf das Becken Leistenbruch, dann wurde jetzt ein Knochensintigram gemacht und ein MRT der Schulter. Das Knochensinti sei nicht besonders aufschlussreich????????? Sagten die Ärzte. Eigentlich sähe man nur die bekannten Metastasen des PET und der Schulter, bei der das MRT eine Durchmetastasierung des Schulterblatts ergeben hat.

    wie kann das sein? So rasend schnell von 2 begrenzten Metastasen an anderer Stelle auf ein durchmetastasiertes Schulterblatt?

    hat irgendjemand eine Erklärung für mich?

    und was ist zu tun? Laut Paliativmedizinerin des KH würde man die Schulter eher nicht mit einer Chemotherapie erreichen???? Alles ist so zögerlich und schwammig. Er wird im Moment in Essen im Hyssen-Stift-KH behandelt.

    seine Schmerzen in der Leiste, wahrscheinlich auch durch Metastasen bedingt, haben ihn 2 Wochen gar nicht schlafen lassen. Jetzt bekommt er mehrere starke Schmerzmittel, aber das hilft ja auch nur gegen die Symptome.

    ich weiß auch, dass es hier jetzt nur noch um Zeitverlängerung geht.....aber so eine Rasende Verschlechterung habe ich nicht erwartet.

    habt ihr eine Empfehlung? Ich weiß, dass meine Angaben nicht alle ganz genau sind zu seinen Werten, aber ich schreibe jetzt hier ohne die Unterlagen zur Verfügung zu haben. Die Werte waren immer nach jedem Behandlungsschritte fast ganz unten, aber immer nur kurz und in letzter Zeit war die Verdoppelung innerhalb von 8
    -10 Wochen erfolgt.also Ende November noch unter 3, jetzt bei 6, etwas

    ich hoffe, dass jemand mit meinen Angaben genug anfangen kann, um mir eine Empfehlung auszusprechen....Trost nehme ich auch gerne.

    Danke für alles Mitdenken und für jeden Ratschlag!

    eine ziemlich entmutigte Sybille

  2. #2
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.972
    Sybille,

    erkundige Dich doch mal in Essen, ob Dein Mann die PSMA Therapie machen kann. Das müsste helfen.
    https://www.uk-essen.de/nuklearmediz...psma-therapie/

    Georg

  3. #3
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    824
    Hallo Sybille,

    hier findest Du ausführliche Informationen der Unikliniken Bonn und München zur PSMA Therapie:

    https://www.nuklearmedizin-ukbonn.de...psma-therapie/

    http://www.klinikum.uni-muenchen.de/...SMA/index.html

    Grüße

    Lothar

  4. #4
    Registriert seit
    22.12.2014
    Beiträge
    10
    Lieber Georg, lieber Lothar,

    danke für eure schnelle Rückmeldung.
    Das heutige Becken/Oberschenkel MRT hat Infiltrationen im Bein und in den Weichteilen gezeigt. Es soll jetzt morgen eine Harnschiene erhalten gegen den Nierenstau und nächste Woche eine Chemotherapie beginnen, die Schulter soll zusätzlich gezielt bestrahlt werden. Die PSMA Therapie sei danach, falls die chemo nicht mehr greift, die nächste Behandlungsmöglichkeit.

    ich hoffe und vertraue auf die Richtigkeit dieser Entscheidung.

    danke noch Mal und einen herzlichen Gruß

    ich werde berichten, wie es weitergeht.

    Sybille

  5. #5
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    824
    Liebe Sybille,

    zur anstehenden Chemotherapie Deines Mannes nachstehend ein Link auf einen Vortrag von Dr. Robert Tauber vom MRI, München „Prostatakrebs (im metastasierten Stadium) Medikamentöse Therapie:Auf dem Weg zur individuellen Medizin
    Prostatakrebs Informationstag 12.05.2018“

    mit sehr guten Informationen zur Chemotherapie:

    http://www.mriu.de/pdf/PT_Prostata_2...en_Medizin.pdf

    Viele Grüße

    Lothar

  6. #6
    Registriert seit
    22.12.2014
    Beiträge
    10
    Lieber Lothar,
    danke für die Info.

    habe meinen Mann gerade für die Harnleiterschiene in die Klinik gebracht. Was mir die ganze Zeit im Kopf rumgeht....wieso war das durchmetastasierte Schulterblatt (MRT März 19) nicht auf dem PSMA PET (November 18) zusehen.kann sich die Metastasierung so schnell entwickeln? könnte es sein, dass da noch ein anderer Krebs sitzt?

    Dir für Deine Bestrahlung alles Gute!

    LG Sybille

  7. #7
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    1.003
    Im Schulterblatt kann eine PSMA-negative Variante sitzen. Oder eine Metastase eines anderen Karzinoms. Beides wird nur mit einer Biopsie zu klären sein. Bezüglich der angemessenen Behandlung (Bestrahlung) führt das Ergebnis zu keiner Änderung.
    Verdoppelungszeiten von 2 Wochen sind bei fortgeschrittenem PCa möglich.

  8. #8
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    824
    Liebe Sybille,

    hier er noch ein Link über eine neue Behandlungsmethode bei Knochenmetastasen:

    https://www.deutschesgesundheitsport...chen-kliniken/

    LG Lothar

  9. #9
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    1.003
    Man würde wohl heute eher gleich 177Lu PSMA nehmen. Eine vorgeschaltete 223Ra-Therapie ist möglich: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5589682/
    Die Studie stammt von der Uniklinik Bonn.
    223Ra wirkt nicht gegen Weichteilmetastasen und würde im vorliegenden Fall nur Sinn machen gegen die vermutet PSMA-negative Knochenmetastase.

  10. #10
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.972
    Wenn man die Studien liest, kommt es bei der Radium 223 Therapie nur zu "akzeptablen" Nebenwirkungen. Aber etwa die Hälfte der Patienten brechen die Therapie wegen der Nebenwirkungen ab.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •