Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Kastration Mann vs Rüde

  1. #1
    Registriert seit
    18.04.2018
    Ort
    Raum Zürich
    Beiträge
    416

    Kastration Mann vs Rüde

    Also ganz ernsthaft: Aus aktuellem Anlass befasse ich mich mit der (späteren) Kastration meines Hundes, das mir von der Züchterin sehr empfohlen wurde, da diese Art Hund (Entlebucher Sennenhund) später häufig mit anderen Rüden der kleineren Sorte nicht gut umgehen kann.

    Habe aber auch in diesem Forum viel gelesen über chirurgische und chemische Kastration beim Mann. Die NW sind ja eigentlich nicht ohne, und ein Östrogenpflaster kann man bei diesen Fellnasen ja auch nicht einfach aufkleben.

    Gilt denn das alles nicht bei Hunden, was wir über Testosteronentzug Nebenwirkungen beim Mann wissen (z.B.. Knochenschwund, Hitzewallungen) ?

    Bin sehr gespannt auf Antworten.

    Tritus

  2. #2
    Registriert seit
    28.09.2016
    Ort
    Fränkische Schweiz
    Beiträge
    105
    Hallo Tritus,

    unser Hovawart Rüde wurde mit 2 Jahren kastriert. Im Mai wird er 14. Irgendwelche Auffälligkeiten wurden von uns (meiner Frau und mir) nicht wahrgenommen. Jetzt mit fast 14 Jahren möchte er unsere Colliemischlingshündin (die übrigens auch kastriert ist) begatten.

    Grüße

    Dirk

  3. #3
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    688
    Hallo Tritus,

    ich versuch mal das hier entstehende Tierarztforum mit dem PK-Forum zu verbinden.

    Gefunden habe ich u. a. "Prostatakarzinome treten bei kastrierten Rüden signifikant häufiger als bei unkastrierten Hunden auf."
    z. B. in

    https://www.thieme.de/de/tiermedizin...ndes-89158.htm


    Franz

    PS: Vorbeugend 3 x täglich seine Zähne putzen!

  4. #4
    Registriert seit
    14.03.2013
    Ort
    Nähe Kiel
    Beiträge
    2.170
    Hallo Tritus,

    wir verwenden für einen unserer Kampfhunde (kein Wadenbeißer) eine chemische Kastration per Chip, deren Wirkung ca. 2 Jahre und länger anhält.
    https://www.tierarzt-rueckert.de/blo...dul=3&ID=19773

    Diesen Chip hatten wir bereits 2008 in der Vergangenheit bei einem anderen Hund angewendet.
    Der Vorteil liegt darin, dass der Hundehalter erst einmal schauen kann, wie sich das Verhalten des Hundes ändert.
    Vertragen haben die Hunde den Chip sehr gut!
    Hitzewallungen und "Unwohlsein", was sich bei Hunden durch hecheln und zittert bemerkbar macht, hatten sie nicht.

    Gruss
    hartmut

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •