Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 15 von 15

Thema: HIFU oder CyberKnife als Primär-Therapie???

  1. #11
    Registriert seit
    12.03.2008
    Ort
    bei Köln/Bonn und rund ums Mittelmeer
    Beiträge
    1.380
    Hallo Ralf_S @all,

    jetzt werde ich nicht auf meine Ganzprostata Hifu von 2008 verweisen, sondern vom Ergebnis und seinen Nebenwirkungen.
    Meine Prostata hatte 52 ml und einen extrem starken Mittelteil. ( Transitionalzone )
    Die ADT verkleinerte zwar die beiden Prostatalappen, aber der Mittelteil blieb. So mußte eine TUR-P vorgeschaltet werden. Auch damit der Bestrahlungslöffel so weit als möglich umfänglich geführt werden konnte.

    Die Hifu Ablatherm wurde in drei Arbeitsschritten geführt, auch die Transitionalzone wurde eingeschlossen.
    Das Ergebnis: bis heute ist die Prostata ohne Befall geblieben.
    Jedoch es gab NW.
    Die TUR-P Späne gingen nicht durch den Blasenhals, welcher geschwollen war. Es führte im Zeitablauf nach Hifu zu Verschlüssen. Der Katheter durch die Harnröhre war zwar erfolgreich für das Abführen von Urin, malträtierte aber die Harnröhre und Blasenhals.

    Ich wurde geschlitzt. Der Repair sorgte für eine Vernarbung und wiederum eine Engstelle.
    Ich wurde noch einmal geschlitzt nach Warwick = Y Schlitzung und mit Kortison hinterspritzt. Dann war Ruhe, es läuft, die Prostata/Kapsel ist noch drin und alle anderen Optionen habe ich bis heute nicht gebraucht.

    Leider waren schon vorher CTC's entfleucht und hatten Metastasen gebildet. Aber dafür kann die Hifu nichts.
    Gelegentlich hatte ich auch bis 2016 noch Errektionen in den IADT Phasen.

    Trotzdem würde ich auch noch die VMAT ins Auge fassen, denn die gekoppelte 3 D Gating und IGRT kann die Bewegungen der Organe stark minimieren und wenn nötig auch abschalten und die Bestrahlung wieder beginnen, wenn kein Organ in der Nähe ist. Die Kollimatoren die im Bestrahlungsfeld befindlichen Organe abdecken.

    Ansonsten war die Hifu nicht belastend, die NW wurden mehr durch die vorgeschaltete TUR-P verursacht.

    Viel Glück bei der Entscheidung und lass dich durch mangelne Evidenz usw. usw. nicht zu sehr in deiner Entscheidung beeinflussen.
    Hans-J.

  2. #12
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    1.205
    Hallo Ralf, bei mir waren "nur" 5 von 24 Stanzen befallen und die Indexläsion machte davon 4 aus, sonst wurde nichts gefunden. Ob ich mich damals auf eine Ganzdrüsenbehandlung mit IRE eingelassen hätte - 40:60. Heute ist die IRE mehr als 2 Jahre weiter und die Schonung von tragenden Strukturen und Nerven ist nicht nur theoretisch schlüssig sondern unbestritten. Bei Bauchspeicheldrüsenkrebs wird sie dadurch manchmal zur einzigen Option. Anders gesagt: man kann das Behandlungsfeld in Nerven und Blutgefäße hinein ausdehnen (um R1 zu vermeiden, gerade am Apex) und darf trotzdem auf eine Regeneration rechnen.
    HiFU hatte ich für mich aussortiert, da ich die thermischen Verfahren grundsätzlich für minderwertiger halte, was die Nebenwirkungen und die Möglichkeit der Sekundärbehandlung angeht.

  3. #13
    Registriert seit
    21.06.2012
    Ort
    Raum Stuttgart
    Beiträge
    730
    Zitat Zitat von MartinWK Beitrag anzeigen
    Das letzte PSA war 8. Ich wüßte nicht, welche prognostische Wirkung PIRADS 4 nach Biopsie noch haben kann - vielleicht hast du dazu entsprechende Evidenz.
    Hatte mich fälschlicherweise an Ralfs Kenndaten auf myprostate orientiert, dort steht PSA 14.01, dass das PSA in der Zwischenzeit auf 8 ng/ml gesunken ist, habe ich übersehen.

    Bei Ausschlusskriterien zu HIFU-Studien scheint PIRADS 4 und 5 eine Rolle zu spielen - nur deshalb hatte ich es erwähnt, ganz unabhängig vom bereits vorliegenden Biopsie-Befund.
    https://www.viomedo.de/klinische-stu...veillance-hemi

    Zitat Zitat von MartinWK Beitrag anzeigen
    Bei HiFU gibt es Studien, die zumindest für einen 5-Jahreszeitraum mit RPE und RT vergleichbare onkologische Ergebnisse zeigen.
    Aussagen über einen Zeitraum von 5 Jahren wären mir als Betroffener in Ralfs Alter (Jahrgang 1966) deutlich zu kurz gegriffen.

    Zitat Zitat von MartinWK Beitrag anzeigen
    "Gleichwertig" würde ich nicht sagen. Entfernen ist gefühlt und statistisch besser als intervallartiges Verbrutzeln. Die Nebenwirkungen sind auch verschieden. ...
    Es war "gleichwertig" im Sinne von gleich wirksam (IMRT vs. RPE) lt. Studienlage gemeint. Über die unterschiedlichen Nebenwirkungsprofile müsste man sich in Ralfs Situation nochmals extra unterhalten.

    Roland
    Lerne mit Deinen Beschwerden zu leben, versuche gelassen zu bleiben und gehe friedvoll mit Deinen Mitmenschen um - dann hast Du schöne Tage.

  4. #14
    Registriert seit
    21.06.2012
    Ort
    Raum Stuttgart
    Beiträge
    730
    Zitat Zitat von Ralf_S_Jahrgang_1966 Beitrag anzeigen
    ....Mein PSA liegt nunmehr seit rund einem Jahr relativ konstant bei 8,4 / 8,2....
    Hallo Ralf,
    immerhin bewegt sich dein PSA mindestens seit 2015 mit einer kurzen Unterbrechungen über den altersbezogenen Grenzwerten. Entweder ist bei deinen PSA-Schwankungen eine Prostatitis im Spiel oder hatte die Testosteron-Substitution Einfluss auf den PSA-Spiegel. Nicht gänzlich ausschließen würde ich über einen Zeitraum von nunmehr 4 Jahren, dass sich neue Zelllinien mit weniger PSA-Expression entwickelt haben. Insofern stimme ich Lothar zu, wenn er zu einer zeitnahen Entscheidung rät, weil da evtl. auch etwas Aggressiveres als gedacht unterwegs sein könnte.

    Roland
    Lerne mit Deinen Beschwerden zu leben, versuche gelassen zu bleiben und gehe friedvoll mit Deinen Mitmenschen um - dann hast Du schöne Tage.

  5. #15
    Registriert seit
    21.02.2019
    Ort
    In der Naehe von Schwaebisch Hall
    Beiträge
    41
    Sorry, aber ich hole diesen Thread nochmal hervor ...
    meine hauptsächliche Frage ging nämlich scheinbar ein wenig unter, sodass ich sie nochmal kurz zusammengefasst wiederhole:

    Was spricht für eine HIFU als Primärtherapie im Gegensatz zu einer CyberKnife-Bestrahlung?
    ... oder anders herum.

    Anders formuliert:
    Sollte man zuerst HIFU und dann im Rezidivfall die CyberKnife-Bestrahlung wählen
    oder
    sollte man zuerst CyberKnife-Bestrahlung und dann im Rezidivfall die HIFU wählen?

    Beide Varianten haben ja irgendwie auch Auswirkungen auf die Sekundärtherapie im Rezidiv-Fall.

    (zum Beispiel:
    - Lassen sich in eine mit HIFU behandelte Prostata denn noch Goldmarker implantieren?
    - Erhöht eine vorausgegangene HIFU das Risiko von Nebenwirkungen der Bestrahlung?
    - Erhöht eine vorausgegangene CyberKnife-Bestrahlung das Risiko der Nebenwirkungen der HIFU?
    - Bei welcher beider Therapien ist das Risiko resultierender erektiler Dysfunktion größer?
    - Sollte man im Falle der HIFU als Primärtherapie im Falle eines Rezidivs zunächst ein 2. Mal HIFU einsetzen oder dann direkt zur Bestrahlung übergehen?
    usw. usw.)

    Und bitte keine Beantwortung meiner Frage, indem man mir andere Therapie-Optionen nahelegt.

    Meine Entscheidung zu Gunsten der HIFU oder CyberKnife-Bestrahlung steht!
    (Außer es käme nun jemand daher, der eine kurative Therapie ohne jegliche Nebenwirkungen oder Kollateralschäden zu bieten hätte )

    Vielen Dank im Voraus!

    Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu belassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas verbessert!

    Meine Daten auf myprostate.eu:
    https://myprostate.eu/?req=user&id=922&page=report

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •