Nun sind schon fast 4 Jahre nach der RPE vergangen. Und ich bin der momentanen Situation auch ziemlich zufrieden. PSA Wert ist bei allen Kontrollen 0,008. Inkontinenz: Brauche eine Vorlage pro Tag, manchmal fast leer, manchmal eher voll. Bei bestimmten Tätigkeiten: heben, schieben schwerer Sachen ist mir das schon klar, oft kann ich mir keine Ursache erklären.
Das mit dem Harndrang ist schon ein Problem:
In der Nacht, wenn ich mal zwischen 1 Uhr und 4 Uhr wach werde, gehe ich aufs WC, obwohl kein Harndrang. Wenn ich länger durchschlafe, kann es ein Problem sein und Pyjamahose und event. Leintuch sind nass.
Tagsüber sind 3-4 Stunden Pinkelpause kein Problem: Ich geh dann eben, obwohl ich keinen Drang verspüre. Vergesse ich, kann es sein, dass die Einlage in Funktion treten muss.
Beim Radfahren normalerweise kein Problem, steige nach ca. 45 Min. ab zum Urinieren. Wenn ich die Zeit übersehe, oder es bietet sich keine passende Gelegenheit, dann pressiert es ordentlich. Die Situation ist ja besser geworden, weil ich jetzt weniger trinke. Das Durstgefühl ist geringer (auch eine Alterserscheinung) und mit dem E-bike ist ja der Flüssigkeitsbedarf auch niedriger. Bin ja sehr glücklich, dass meine Radleidenschaft auch nach der OP so gut möglich ist. Mit dem Rennrad 4.000 km, mit dem E-bike 2018 sogar 5.700 km.
Ist das mit dem mangelhaften Gespür des Harndranges eine Folge der "nervenerhaltenden" OP?
Danke im Voraus für eure Beiträge!
Hans
s