Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 24

Thema: Dauer der Krankschreibung

Hybrid-Darstellung

Vorheriger Beitrag Vorheriger Beitrag   Nächster Beitrag Nächster Beitrag
  1. #1
    Registriert seit
    22.02.2019
    Ort
    Montreal, QC - Berlin, DE
    Beiträge
    103

    Dauer der Krankschreibung

    Hallo -

    für wie lange wird man üblicherweise krank geschrieben nach Prostatektomie? Man kriegt doch noch eine Reha obendrauf und ist dann - vermute ich mal - auch noch nicht arbeitsfähig? Oder ist die Reha optional, wenn man erstmal in Windeln durch die Welt läuft?

    Und wie lange dauert es etwa, bis man wieder sitzen kann, zum Beispiel während eines Interkontinentalfluges?

    Danke,
    Karl.

  2. #2
    Registriert seit
    21.01.2013
    Ort
    Köln
    Beiträge
    408
    Hallo Karl,

    innerhalb der ersten 2(?) Wochen nach Entlassung aus dem KH muss die Anschlußheilbehandlung angetreten werden. Infos dazu gibt es im KH beim sozialen Dienst. Ich selber war dann ca. 3 Monate krankgeschrieben, da man in etwa 100 Tage nach OP nicht mehr als 5 Kilo heben darf (egal ob Da Vinci oder offene OP). Das ist nicht viel und ließ sich mit meinem Job nicht vereinbaren. Danach ging es in die Wiedereingliederung, die in Absprache mit dem Urologen läuft. Achtung! In der Zeit gilt man als krankgeschrieben! Urlaub kann man in der Eingliederungsphase nicht nehmen.
    Sitzen konnte ich übrigens sofort, andere nicht so gut. Das ist wohl jeder anders.

    VG

    Achim

  3. #3
    Registriert seit
    22.02.2019
    Ort
    Montreal, QC - Berlin, DE
    Beiträge
    103
    Zitat Zitat von buschreiter Beitrag anzeigen
    Hallo Karl,

    innerhalb der ersten 2(?) Wochen nach Entlassung aus dem KH muss die Anschlußheilbehandlung angetreten werden. Infos dazu gibt es im KH beim sozialen Dienst. Ich selber war dann ca. 3 Monate krankgeschrieben, da man in etwa 100 Tage nach OP nicht mehr als 5 Kilo heben darf (egal ob Da Vinci oder offene OP). Das ist nicht viel und ließ sich mit meinem Job nicht vereinbaren. Danach ging es in die Wiedereingliederung, die in Absprache mit dem Urologen läuft. Achtung! In der Zeit gilt man als krankgeschrieben! Urlaub kann man in der Eingliederungsphase nicht nehmen.
    Sitzen konnte ich übrigens sofort, andere nicht so gut. Das ist wohl jeder anders.

    VG

    Achim
    Achim, danke der Info. Wie lange etwa ist man denn in der Reha?

  4. #4
    Registriert seit
    25.10.2015
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    1.229
    Ich bin zwar nicht Achim aber ich ware das erste Mal 5 Wochen in der Anschlußheilbehandlung (AHB) . Es heißt nicht REHA da es von der Krankenkasse bezahlt wird. Genehmigt werden zuerst 3 Wochen und dann kann es sein das der Arzt vorschlägt das es besser ist länger zu bleiben. Das knn man aber ablehnen.

  5. #5
    Registriert seit
    15.02.2019
    Beiträge
    88
    Hallo karl,

    also ich war auch gut 3 Monate krank....die Zeit solltest Du Dir auch nehmen....
    14 Tage nach OP bin ich dann für 3 Wochen nach Bad Wildungen-Reinhardshausen in die AHB (Würde ich auch jedem empfehlen).
    In der AHB geht es NUR UM DICH und das OHNE ABLENKUNG von außen..Du brauchst nirgends hinfahren und wirst betüddelt. Mal ganz abgesehen vom Beckenbodentraining, das Dir dort auch in langsamen Schritten vermittelt wird....Und die Vorträge der Klinikleiterin sind eh Kult...darf man nicht versäumen ;-)
    Nach der AHB bin ich noch weitere 4 Wochen zur Erholung zuhause geblieben und dann nochmal 2 Wochen Resturlaub hinten dran gehängt.
    Dann aber OHNE WIEDEREINGLIEDERUNG wieder voll in den Job eingestiegen....allerdings mit angezogener Handbremse...mache mich nicht mehr so irre wie früher..

    Sitzen konnte ich auch ziemlich schnell nach der OP wieder, da alles komplikationslos verlaufen ist, die Wunden gut verheilt sind.
    Heute, gut 4 Monate nach OP, bin ich wieder kontinent und körperlich recht fit.
    Wenn jetzt noch die Potenz wieder kommt, ist es fast wie vor der OP.

    Doch alle Zeitangaben hier sind NUR Richtwerte. Es hängt auch viel vom OP- und Heilungsverlauf der Wunden, sowie Deiner Einstellung und Deiner körperlichen Fitness ab.

    Deshalb solltest Du Dich an den ganzen Meinungen hier NUR orientieren. Letztendlich musst DU für DICH den besten Weg zur Genesung finden.
    Ich wünsche Dir alles Gute

  6. #6
    Registriert seit
    28.11.2012
    Ort
    Stadtgrenze Hamburg
    Beiträge
    1.070
    Ich habe eigentlich direkt nach der AHB wieder angefangen voll zu arbeiten (rund 7 Wochen nach OP).

    Hatte allerdings den Vorteil eines Home Office, da kann man es sich natürlich besser einteilen.....Dienstreisen waren mit PKW auch wieder möglich....

    Ich bin Schreibtischtäter, bei körperlicher Arbeit (schwer tragen und/oder heben) hätte das anders ausgesehen.

    Alles Gute

    Uwe

  7. #7
    Registriert seit
    25.10.2015
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    1.229
    Ich glaube da kann keiner eine verbindliche Aussage treffen. Es ist bei jeden ein wenig anders. Sietzen konnte ich z.B. nach ca. 4 Wochen wieder ohne Schmerzen. Aber wenn du inkontinent bist kann man nicht sagen wie lange. Bei mir hat das 2 Jahre gedauert und ich musste mich noch einmal operieren lassen. Aber das muss nicht sein. In der Ahb machen sie alles das das besser wird. Darum rate ich dir sie zu machen. Auch erklären die dir alles auch das dir jeweils nach einem Jahr noch einmal eine REHA zusteht. Ich habe 3 gemacht und die wurden bezahlt.

  8. #8
    Registriert seit
    28.11.2012
    Ort
    Stadtgrenze Hamburg
    Beiträge
    1.070
    Moin,

    die Behinderung ist nicht zwingend vorhanden/spürbar.
    Aber die Regelungen bei einer Tumorerkrankung sind hier so...bei mir sind es 80%..hängt vom festgestellten Status ab.

    Was man nach einer Pca Behandlung machen kann oder nicht ist natürlich individuell verschieden.

    Grüße

    Uwe

  9. #9
    Registriert seit
    22.02.2019
    Ort
    Montreal, QC - Berlin, DE
    Beiträge
    103
    Genau. Warten wir erstmal ab. Ich will's wirklich nicht hoffen, dass ich mit schweren Einschränkungen aus dieser Geschichte herauskomme. Aber ihr habt recht, es ist speziell bei ungünstiger Pathologie gut möglich. Vielen Dank jedenfalls für den Hinweis auf die doch deutlich bessere Sozialgesetzgebung in Deutschland. Wie gesagt, ich mache jetzt schon drei Kreuze, dass ich a) noch deutsche Staatsbürgerschaft habe b) immer noch ein Zimmer in Berlin und c) eine deutsche Krankenversicherung. In Quebec hätte ich erst richtig alt ausgesehen. Leider.

  10. #10
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    806
    Wenn Du in Berlin einen Wohnsitz hast, kannst Du bei der Stadtverwaltung einen Schwerbehinderten stellen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •