Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 21

Thema: PSA Anstieg und CRP Erhöhung 4 Wochen nach erstem PSAM Liganden Zyklus

  1. #11
    Registriert seit
    13.05.2016
    Beiträge
    48
    Der CRP Wert ist erst gegen Ende der Chemo von 5 auf 35 gestiegen, dann nach der konventionellen Bestrahlung im November/Dezember auf 5 auf 12 und und seit Januar steigt er kontinuierlich von 8- auf 26 (1 Woche nach 1. PSMA Zyklus), 56 (4 Wochen nach 1. PSMA Zyklus) und jetzt auf 117 (heute - aber vor der Injektion des 2. PSMA Zyklus)......also vor den Therapien , auch vor OP im Dezember 2016 war der PSA Wert immer normal.....der tiefste Wert vor der PSMA Therapie war 8.....

  2. #12
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    840
    Zitat Zitat von KatrinRo Beitrag anzeigen
    ... aber ich habe das Gefühl das es ihm leistungsmässig schon eher schlechter geht, zudem hat er 2kg abgenommen, isst schlecht und hat eben sie Schmerzen im Bein...sonst gehts aber ganz gut, muss ich sagen...keine Infektneigung, fährt kleine Fahrradrunden, mäht noch selbst den Rasen, schläft gut ... ...
    2kg Differenz habe ich schon durch Flüssigkeitsdifferenz, und wenn ich dann auch keine geregelten warmen Mittagsmahlzeiten habe, nehme ich noch nehr ab. Dann noch Sport (Fahrrad, Rasen,...), und ruckzuck sind 3 kg weg. Und dass man angesichts von Diagnose und Behandlung nicht mit Riesenhunger durch die Gegend läuft und bester Laune ist, wundert nicht.
    Das CRP ist ein Indikator für entzündliche Prozesse, hier wohl die Nekrose und eher ein positives Zeichen. An hohem CRP ist noch keiner gestorben. Wie sehen denn die anderen Blutwerte aus, da könnten sich tatsächlich therapielimitierende Faktoren ergeben?

  3. #13
    Registriert seit
    13.05.2016
    Beiträge
    48
    Die anderen Blutwerte sind soweit ich sie mir hab sagen lassen alle gut, bei meiner letzten Kontrolle vom 10.4. war einzig die AP 176 und die LDH 365 - die beiden Werte sind aber erst nach der PSMA Therapie vom Normalwert her angestiegen und stressen mich nicht ...."idealerweise" werden solche Verlaufsparameter von der Uniklinik ja gar nicht erst gemessen, wundert mich, dass sie das CRP gemessen habe - nämlich das letzte mal nicht - aber wahrscheinlich nur weil der von mir gemessene Vorwort 56 war....ich werde alles nochmal Freitag nachmessen, sobald er wieder unter meinen Fittichen ist

  4. #14
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.638
    Franz,

    die Studie ist im Mai 2019 veröffentlicht worden, da hast Du gut recherchiert. Wenn man weiter sucht, findet man einige Studien zu CRP Wert und Krebs. Ein erhöhter CRP Wert ist kein gutes Zeichen bei vielen Krebsarten. Ich glaube die von Dir gefundene Studie zeigt, dass Patienten mit hohen CRP Werten generell in einem problematischeren Zustand sind und daraus das verkürzte Überleben resultiert. Dies ist unabhängig von der PSMA Therapie.
    Die Patienten in den Untersuchungen mit CRP Werten bei Prostatakrebs hatten praktisch alle vorher eine Chemo mit Docetaxel erhalten.

    Georg

  5. #15
    Registriert seit
    12.03.2008
    Ort
    bei Köln/Bonn und rund ums Mittelmeer
    Beiträge
    1.308
    Hallo Katrin@all,

    wollte mich im engeren Sinne hier im Forum enthalten, weil mir der Umgang mit dem Schwerbetroffenen Sepp deutlich nicht gefallen hat.

    Trotzdem gebe ich meine Einschätzung für Deinen Freund, basierend auf der Begleitung von zu vielen Betroffenen mit Lu 177, auch Actinium und Xofigo.
    Die Reaktion an besagten Knochenstellen mit Schmerzen hatten alle. Auch den PSA flair.
    Nekrotische Knochensubstanz bildet sich aber erst nach der 3. oder 4. PRLT. Oder diese ist jetzt schon vorhanden.

    Das der AP UND der unspezifische Entzündungsparameter CRP gleichzeitig mitsteigen, zeigt Knochenumbauprozesse an, die entweder den osteoblastischen M, also dem aufgesetzten, schlechten Knochenkalk am Knochen, der sich auch entzünden kann, geschuldet sind.

    Mein Rat:
    Sollte nach der 4. PRLT AP; PSA; CRP keine Reduktion ergeben, - die Schmerzen müßten nach der 3. PRLT vorbei sein - stimmt etwas nicht.

    Möglich wäre auch, dass es sich um eine gemischte Form von Metastasen handelt, die sowohl blastisch als auch lytisch sind.
    Such dir einen Radiologen, der nicht nur die Aktivität der M. erkennen kann, auch dir zeigt, was blastisch oder lytisch ist. Gehe die Hotspots der M. dann anders an.

    Viel Glück
    Hans-J.

  6. #16
    Registriert seit
    18.04.2018
    Ort
    Raum Zürich
    Beiträge
    402
    Ja, ich meine auch, dem CRP Wert erst mal keine Beachtung zu schenken, solange kein Fieber dazukommt. Es ist ja wirklich ein sehr unspezifischer Marker und vor allem keiner der irgendetwas mit Prostatakrebs zu tun hat. Die von Franz erwähnte Studie hatte ein HR von 1.07, das ist ja sowas von fast nichts. Wundere mich überhaupt, wie da überhaupt noch eine Signifikanz gefunden werden konnte (HR 1.00 bedeutet gar keinen Unterschied).

    Wie Du weisst ist CRP erstmal ein Marker für irgendwelche entzündliche Vorgänge im Körper. Da können rasch einmal die 100 gerissen werden (war bei mir so bei einer fiebrigen Entzündung).

    Also, bezüglich der Erfolgskontrolle des PCa sind die wirklich PCa spezifischen Marker um Grössenordnungen wichtiger. Ich drücke die Daumen, dass da eine Verbesserung erkennbar wird.

    Tritus

    PS: Meine letzten beiden Vorschreiber Georg und Hans-J haben gleichzeitig mit mir geschrieben, ändert aber nichts grundsätzliches an meinem Beitrag.

  7. #17
    Registriert seit
    13.05.2016
    Beiträge
    48
    Vielen Dank euch allen! Wir werden abwarten und hoffen ...wie immer...das Beste !

  8. #18
    Registriert seit
    13.05.2016
    Beiträge
    48
    Hmmm der Verlauf ist so lala....die Werte von heute (4. Tag nach 2. Lu 177 Zyklus) sind CRP 30 ☺️ Aber PSA 50 😩 ( letzter PSA war vom 19.4 20) ....Nuklearmediziner meinte auch, es reichere sich nicht so schön an, wie erwartet, er möchte in 4 Wochen PSMA PET vorziehen und je nachdem die Therapie schon beenden.... finde ich gar nicht gut, ich bin der Meinung mich ein bisschen länger warten, möglichst erst nach 3.Zyklus ein PET CT ...ich hoffe auf das Beste, dass es dich ein Flair um ist, wenn auch heftig - PSA vor Therapiebeginn war ca 7 .... ach menno 😢....

  9. #19
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    840
    Zitat Zitat von KatrinRo Beitrag anzeigen
    ....Nuklearmediziner meinte auch, es reichere sich nicht so schön an, wie erwartet, er möchte in 4 Wochen PSMA PET vorziehen und je nachdem die Therapie schon beenden....
    Mit "anreichern" ist die Summe der DNA-Schäden in einer Zelle gemeint? Oder was? Die Strahlung reichert sich ja wohl nicht an, dazu ist die Halbwertszeit zu kurz und außerdem müßte er das erstmal in einem PET (oder mit dem Geigerzähler...) sehen. Diese Aussage basiert doch nur auf dem PSA-Wert, denke ich.

  10. #20
    Registriert seit
    18.04.2018
    Ort
    Raum Zürich
    Beiträge
    402
    Mit "anreichern" ist die Bindung des Lu-177-PSMA Tracers an die PCa Zellen gemeint. Diese wird 1-2 Tage nach der Infusion mittels Ganzkörperaufnahmen überprüft.

    https://www.nuklearmedizin-ukbonn.de...psma-therapie/

    Dies kann wohl auf ein nicht so gutes Ansprechen auf die Therapie gewertet werden.

    Tritus

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •