Seite 5 von 7 ErsteErste ... 34567 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 62

Thema: Mein unerklärliches Disaster

  1. #41
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.847
    Hallo Klaus,

    Du schreibst: "Ist ja auch irgendwie logisch: Wenn man mit Lu im wesentlichen nur die grösseren Mets bestrahlt, werden in absehbarer Zeit die nicht beeindruckten Mikromets wachsen. Ac beeindrucken auch diese Mikromets. Damit gewinnt man evtl. erheblich Zeit."
    Von der Bestrahlung von Mikromets durch Actinium habe ich erst in der Einleitung der von Martin zitierten Doktorarbeit aus 2014 gelesen. An anderen Artikeln und Vorträgen wurde dies nicht erwähnt. Ich glaube, Du hast Dich von dieser Idee zu schnell begeistern lassen.

    Grundsätzlich heißt es: wir behandeln, was wir sehen. Also wenn Metastasen im PSMA PET/CT sichtbar sind, so kann man sie auch mit einer Lu177 oder Actinium Therapie behandeln. Wenn man mit einem PSMA PET/CT zu einem Nuklearmediziner kommt, auf dem keine Metastasen zu sehen sind, wird er einen nicht behandeln. Auch wenn man beteuert man habe mit Sicherheit Mikrometastasen.

    Von daher gehe ich davon aus, dass Mikrometastasen zu wenig PSMA Expression haben, um von den Liganden "gefunden" zu werden. Ich habe auch gelesen, dass die Nebenwirkungen einer Lu177 Therapie höher sind, wenn wenig Tumorlast da ist. Dann werden zu wenige Liganden von den Tumorzellen absorbiert und belasten dann die anderen Organe im Körper.

    Also, ich halte die Bekämpfung von Mikrometastasen durch Actinium für zu unsicher, als dass ich mir die Nebenwirkungen antun würde.

    Georg

  2. #42
    Registriert seit
    01.05.2006
    Beiträge
    449
    Georg,
    meine "Erkenntnisse" basieren auf Geprächen mit Nuklearmedizinern der UK Bonn und UK des Saarlandes.

  3. #43
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.847
    Ich kann mir schwer vorstellen, dass diese gemeint haben, man könne Mikrometastasen behandeln, die auf einem PSMA PET/CT nicht sichtbar sind.

  4. #44
    Registriert seit
    02.05.2019
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    260
    Hallo Klaus, Martin, Georg und Tritus,

    zur Erinnerung:

    November 2017
    Ein letztes Mal PSMA-Therapie, diesmal mit dem Alphastrahler
    Actinium225. Das Zeug ist wohl einiges zu hart für mich.
    NW auf Tränen- und Speicheldrüsen sowie Nasenschleimhaut,
    die allesamt austrocknen. Erschöpfung und unstillbare Müdigkeit.

    Zusätzlich war der Hämoglobin-Wert so weit abgesunken, dass EPO verabreicht werden mußte.

    Ich möchte keine Meinung äußern, aber Bedenken anmelden, bevor was schief läuft.
    nicht nachlassen

  5. #45
    Registriert seit
    18.04.2018
    Ort
    Raum Zürich
    Beiträge
    484
    Hallo alle Interessierte,

    Die beste Dosisfindung der Kombi Lu mit Ac ist ja noch in den Kinderschuhen. Ich frage mich nur, wo steckt denn Arnold, der hat ja über diese Kombi vor 2 Monaten schon berichtet.
    Für mich macht es eigentlich schon Sinn, in einem zweiten Zyklus Ac-225 hinzuzufügen, um dann mal auch die kleinsten Mikrometastasen wegzustrahlen, auch wenn sie im Pet noch nicht sichtbar sind. Bei Arnold war die Dosierung in Gy nur ca. 1/1000 von Lu-177.
    Dies hat wohl auch nicht zu grossen NW geführt.
    Zitat Zitat von Barnold Beitrag anzeigen
    und da schliesse ich mich Dir voll und ganz an Georg. Was die Nebenwirkungen angeht, kann ich schliesslich aus eigener Erfahrung mitreden und Bedenken bzgl. eventueller Spätfolgen nehme ich notfalls mit ins Grab.

    Tritus

  6. #46
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    950
    Zitat Zitat von Georg_ Beitrag anzeigen
    Ich kann mir schwer vorstellen, dass diese gemeint haben, man könne Mikrometastasen behandeln, die auf einem PSMA PET/CT nicht sichtbar sind.
    In diesem Artikel wird ausdrücklich auf den Einsatz von Alphastrahlern bei Leukämie hingewiesen und auf die Wirkung auf einzelne Zellen: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5565267/
    Ob der spezielle PSMA-Ligand alle einzelnen Zellen findet hängt von der Konzentration im Blut ab. Das funktioniert nicht wie ein Magnet (größere Krebszellverbünde ziehen den Liganden nicht stärker an als einzelne Zellen).

  7. #47
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    950
    Zitat Zitat von tritus59 Beitrag anzeigen
    ich behaupte mal, nicht nur mir ist in diesem Thread aufgefallen, dass einige Deiner Antworten für das gemeine Forumvolk nicht dazu angetan sind, andere dazu zu animieren hier Rat zu suchen oder Fragen zu beantworten.
    Das tut mir leid. Ich will niemanden ärgern oder nerven. Meinen Stil kann ich begrenzt anpassen, aber bei den Inhalten...keine Kompromisse.
    Es sei mir aber gestattet, anzumerken, dass der Beitrag von "PartnerundZuhörer", auf den ich reagiert habe, weder die Suche nach Rat noch die Beantwortung einer konkreten Frage beinhaltete, sondern eine allgemeine Aussage.
    Zitat Zitat von tritus59 Beitrag anzeigen
    Aber auch diese Muss-Empfehlungen für Klaus finde ich nicht angebracht. So soll also jeder noch ein schlechtes Gewissen bekommen, ...
    Wenn die Krankheit ein akut bedrohliches Stadium erreicht hätte und ich meinen Körper mit einer radioaktiven Flüssigkeit fluten lassen müßte, dann würde ich alles tun, um die Wirkung zu maximieren. Rauchen wird in diesem Ratgeber ausdrücklich genannt:
    Antworten_auf_Patientenfragen.pdf
    Ein Bierchen ist zugelassen bei PCa!
    Sauerstoff ist ein einfaches Mittel, um die Wirksamkeit der Strahlentherapie zu verbessern (es wird teilweise von 200-300% geschrieben). Vor allem ist ein Niveau unter normal zu vermeiden, siehe Seite 99S dieses Artikels: nihms814294.pdf
    Der Hb-Spiegel wird wohl vor jeder solchen Therapie bestimmt werden.
    PSMA macht dann Sinn, wenn zeitnahe Biopsieergebnisse vorliegen.
    Was das schlechte Gewissen angeht: jeder ist für sich verantwortlich und die Teilnahme am Forum zeigt, dass man das auch mehr oder weniger so sieht und nicht alles an die Ärzte delegiert hat.

  8. #48
    Registriert seit
    18.04.2018
    Ort
    Raum Zürich
    Beiträge
    484
    Hallo Martin,

    Nein, nicht falsch verstehen. Du hast niemanden geärgert oder genervt, ausser eben wie Du geschrieben hast, Dich selber wegen der "unangemessenen Wortwahl" von "PartnerundZuhörer". Bei mir hat Deine Reaktion darauf höchstens etwas zur Verwunderung beigetragen, dass man sich durch solche Metapher oder Beispiele aus anderen Gebieten nerven kann. Habe mich auch angesprochen gefühlt, weil ich auch gerne so schreibe, zumindest wenn nicht grad nur Professoren das Zielpublikum sind (Krebs ist schlau und erfindungsreich weil er sich immer was Neues einfallen lässt, um eine Resistenz auszubilden. Darauf LowRoad; er ist eher machtgierig und dumm, weil er mit seinem Wirt schliesslich auch sich selber umbringt).

    Nichts gegen Deinen Schreibstil, ausser vielleicht dass ich mir spärlichere Mussanweisungen wünschte (man muss nie etwas, man muss nur wenn man nicht will )
    Ansonsten gefallen mir Deine knochentrockenen logischen Statements sehr gut, Mister Spock auf der Enterprise hatte auch eine grosse Fangemeinde. Und dann kommt ja manchmal bei Dir noch ein Schuss Ironie dazu, wozu Vulkanier glaub ich auch nicht fähig sind.

    Alles ok meinerseits also. Damit überlasse ich wieder dem Klaus das Feld.

    Liebe Grüsse
    Tritus

  9. #49
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    950
    Bin kein Fan von Enterprise aber ich glaube zu erinnern, dass Spock zumindest im Alter durchaus ironisch sein konnte...Weiß übrigens (noch) nicht, ob Vulkanier auch PCa bekommen. Vielleicht wird der Kontakt ja noch zu meinen Lebzeiten hergestellt, wenn die nicht gerade hinter dem schwarzen Loch wohnen.

  10. #50
    Registriert seit
    01.05.2006
    Beiträge
    449
    Jetzt ist es wieder einmal an der Zeit zu berichten!

    Zur Erinnerung:
    Anfang April nach fast 4-jährigem Metabloc/Metformin Versuch bei einem kontinuierlich niedrigen PSA um 2 schwankend hatte das alle 2 Jahre fällige PSMA PET zah!reiche Knochenmetastase im gesamten Skelett nachgewiesen.
    Das war der grösste Schock meiner fast 25-jährigen PK Karriere, da dieses Ergebnis vollkommen unerwartet ohne jede Vorwarnung kam. Alle Blutwerte.....PSA, PAP.......immer im grünen Bereich.
    Mein PK ist seit 2014 kastrationsresistent.

    Ich hatte eigentlich als nächste Therapie immer Xtandi im Hinterkopf. Nach der verrückten PSMA PET Diagnose habe als dringendstes Problem eine Reduzierung der Metastasenlast angesehen.
    Dafür hatte ich mich zu einer Lutetium PRLT entschieden. Normalerweise wird diese Therapie erst angeboten nachdem alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft wurden. Ich hatte einen Vortrag eines Oberarztes aus Bad Berka nachgelesen, den er in Pittsburg gehalten hatte. Die wichtigste Aussage war hier, dass eine Lutetium Therapie sehr viel bessere Ergebnisse zu haben scheint vor einer Chemo als nach einer Chemo.
    Zum Glück haben alle zuständigen Ärzte meiner Idee zugestimmt, eine Lutetium Therapie zu versuchen obwohl noch keine secondline HT oder Chemo gemacht wurde.

    Mein PSA war 2 Wochen nach Stop Metabloc von 2,15 auf 7,2 explodiert.
    Am 2.5. hatte ich den ersten Lutetium Zyklus (Uniklinik Bonn).....keinerlei Probleme.
    11 Tage später war PSA auf 1,8 gefallen - toll! Mitte Juni PSA = 1,5!
    Am 3.7. war der 2. Zyklus. Wieder guter PSA Abfall auf 0,57 am 31.7.

    Letzte Woche wurde zur Kontrolle ein PSMA PET gemacht:
    ALL DIE VIELEN KNOCHENMETASTASEN sind verschwunden bis auf sehr kleine Reste im Brustwirbelbereich! Dazu war schimmerte noch schwach eine lang bekannte Lymphknotenmetastase unter dem rechten Schlüsselbein.
    Das war natürlich sehr erfreu!ich!

    Nun habe ich ein Problem:
    Nach dem 1. Zyklus hatte ich keinerlei Probleme. Jetzt fast 5 Wochen nach dem 2. Zyklus habe ich immer noch gravierende Probleme mit meinen Speicheldrüsen. Das ist eine ganz schlimme Erfahrung.
    Ich muss mich diese Woche entscheiden ob ich den (üblichen) 3. Zyklus Anfang September machen soll. Die Fachleute an der Klinik können mir hierzu auch keinen festen Ratschlag geben.
    Ich tendiere im Moment dazu keinen 3. Zyklus zu machen und habe folgende Ideen:
    -- die altbekannte Lymphknotenmetastase hinter Schlüsselbein lokal bestrahlen,
    -- abwarten und PSA kontrollieren,
    -- Wenn PSA auf Ca. 4 a gestiegen ist Xtandi versuchen,
    (Xtandi soll auch PSMA Exprimierung erhöhen, sodass dies auch eine neue Lutetium Runde unterstützen würde, falls Xtandi nicht mehr für funktioniert).

    Wie gesagt - ich überlege noch, aber habe halt Angst wegen meiner Speicheldrüsen.
    Ansonsten bin ich immer noch recht fit, keine Schmerzen,........viel Radfahren...

    Das war mein Bericht. Sollte irgendeiner von Euch erfahrenen Kämpen Anmerkungen/Empfehlungen haben wäre ich dankbar, diese zu erfahren.

    Klaus
    -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Bericht in Myprostate.eu: http://www.myprostate.eu/?req=user&id=69&page=report

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •