Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 27

Thema: SABR/RFA/IMRT/Cyberknife

  1. #1
    Registriert seit
    09.02.2012
    Beiträge
    20

    SABR/RFA/IMRT/Cyberknife

    Guten Abend,

    ich war auf Wunsch des Urologen im örtlichen Klinkum Passau in der Radiologie zur Vorstellung.
    Der Passauer Radiologe meinte ihre Bestrahlung sei genauso gut wie Cyberknife. Es sei eine Mischung IMRT/Stereotaktische Bestrahlung in 5 Sitzungen x 7 Gy. Ich hätte fast zugesagt, möchte jedoch den Termin in München Grosshadern Cyberknife abwarten, die wollen vor der Besprechung jedoch auch ein MRT machen, ob sie das 2x zahlen? Nach Heidelberg habe ich auch eine Anfrage gestellt, dort läuft derzeit eine Studie mit IMRT. Da gibt es so vieles, da weiss man gar nicht wem man glauben sollte.
    Mein Favorit war eigentlich RFA oder Cyberknife was ja von der Krankenkasse übernommen wird. Wer kennt sich da noch aus? Ich nicht mehr, bitte um Hilfestellung.

    Dankeschön.

    Gruß Max

  2. #2
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.548
    Hallo Max,

    SABR und Cyberknife sind zwei Worte für die gleiche Behandlung. Mit RFA kenne ich mich nicht aus, dies ist Radiofrequenzablation. IMRT ist die wohl am häufigsten verwendete Bestrahlung, in der Regel dauert sie sechs Wochen mit täglicher Bestrahlung. Kann bei einer Knochenmetastase etwas anders sein.

    Mit einem Knochenszinitgramm, so wie ich Deine bisherigen Beiträge verstanden habe wurde damit die Knochenmetastase entdeckt, ist nicht die empfindlichste Untersuchung. Das derzeit beste Verfahren ist ein PSMA PET/CT. Damit werden aber bei Dir voraussichtlich mehr Knochenmetastasen entdeckt als mit dem Knochenszinitgramm. Dann ist es nur ein kleiner Teilerfolg, nur die im Knochenszinitgramm sichtbare Metastase zu bestrahlen. Die anderen wachsen ja weiter. Da ein PSMA PET/CT recht teuer ist, wird man wohl in Großhadern mit einem MRT versuchen zu prüfen, ob noch weitere Knochenmetastasen erkennbar sind. Dabei kann sich auch schon mehr zeigen als mit einem Knochenszinitgramm. Grundsätzlich ist Prof. Muacevic sehr zu empfehlen.

    Die Dosis 5x7 Gy in Passau eine deutet auf eine SABR/SBRT Bestrahlung hin, das geht teilweise auch mit anderen Geräten als Cyberknife. Allerdings würde ich selbst Großhadern mehr vertrauen.

    Die Studie mit IMRT in Heidelberg wird fahrtechnisch eine Belastung sein. Du kannst ja kaum wochenlang jeden Tag von Passau nach Heidelberg fahren um dort bestrahlt zu werden. Abgesehen davon, dass nach einiger Zeit Erschöpfung oder andere Nebenwirkungen durch die Bestrahlung auftreten und Du Dich dann fahren lassen musst.

    Ich würde mich nicht auf der Basis eines Knochenszinitgramms bestrahlen lassen, das Risiko ist zu hoch, dass weitere Knochenmetastasen verhanden sind, die das Knochenszinitgramm nicht angezeigt hat. Richtig wäre es, erst ein PSMA PET/CT oder PSMA PET/MRT machen zu lassen. Wenn man in Großhadern mit dem MRT schon weitere Knochenmetastasen entdeckt, wird man mit Dir besprechen, welche Wege es dann für Dich gibt.

    Georg

  3. #3
    Registriert seit
    09.02.2012
    Beiträge
    20
    Hallo Georg,

    vielen Dank für die ausführliche Erklärung. Ich habe am 25.03.19 ein PSMA PET CT machen lassen und es blieb bei der einen Metastase am ISG.
    Heidelberg wird schwierig zu realisieren obwohl ich hierbei das beste Gefühl hätte.
    Ich habe am 23.4.19 einen Termin im Cyberknife Zentrum München mit MRT.
    Sollte ich mich dann doch für Passau entscheiden (nochmaliger Termin 07.05.19) spielt da die Krankenkasse mit?
    Der Passauer Arzt meinte sie würden mich für Cyberknife nicht nehmen wegen der Größe der Metastase. Das Cyberknife Zentrum hat die CD meiner PET deshalb gehe ich davon aus dass sie die Behandlung bei mir machen wollen und können.

    Gruß Max

  4. #4
    Registriert seit
    09.02.2012
    Beiträge
    20
    Und im Klinikum Passau wurde gegen Cyberknife gesprochen da dies nur 1 Behandlung sei und nicht 5 mit je 7 GY.
    Wieviel GY ist Cyberknife?

  5. #5
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.548
    Passau möchte Dich natürlich auch gerne bestrahlen. Da versucht man die eigene Bestrahlung als besonders positiv darzustellen.

    Ich wurde mit 3 x 10 Gy mit Cyberknife bestrahlt. In Großhadern setzt man z.B. 1 x 20 Gy ein. Diese Dosen kann man auf einen gemeinsamen Nenner umrechnen, das ist die biologisch effektive Dosis BED. Z.B. mit diesem Rechner. Dabei muss man einen a/b Faktor verwenden, Prostatakrebs hat 1.5, ob dies auch für Metastasen gilt ist unsicher. Wenn ich aber 1.5 nehme, so gibt 5x7 Gy=198.3 BED, 3x10 Gy=230 BED und 1x20 Gy=286.7 BED. Alles hoch genug um eine Knochenmetastase zu erledigen. Du kannst aber in Großhadern nachfragen warum die nur einmal bestrahlen. Eine Behandlung ist natürlich am bequemsten für den Patienten. Wenn man mit 20 Gy bestrahlt, muss man schon sehr genau "zielen".

    Georg

  6. #6
    Registriert seit
    09.02.2012
    Beiträge
    20
    Guten Morgen,

    d.h. von der Treffsicherheit wäre Passau besser? Ich denke wenn Cyberknife Großhadern mit 1x20 GY bestrahlt werden sie bei mir keine Ausnahme machen.
    Passau oder München, jetzt weiß ich es noch weniger?

    Max

  7. #7
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.548
    Hallo Max,

    in Großhadern machen sie es seit über 10 Jahren täglich so. Die können zielen.

    Georg

  8. #8
    Registriert seit
    18.04.2018
    Ort
    Raum Zürich
    Beiträge
    390
    Der Vollständigkeit halber noch die Dosis meiner Knochenmetastase mittels IMRT/VMAT:
    28 X 2 Gy =130.7 BED (mit a/b Faktor = 1.5 angenommen).

    Tritus

  9. #9
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    812
    Nach dieser Studie wäre BED=200Gy der Grenzwert, über dem der Nutzen marginal wird: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26028229.
    Tritus, demnach wärst du eher palliativ behandelt worden.
    Andererseits ist die Annahme von a/b=1,5 nicht gesichert. Niedrigere Werte und damit höhere BED sind möglich. Auf Blatt 37 ist hier die Bedeutung von a/b erklärt: Seminar_Strahlentherapie_SS2015.pdf
    Das Seminarskript gibt auch sonst einen guten Überblick.
    Georg, auf der von dir verlinkten Website mit der Formel für BED wird übrigens a/b=1,1 für PCa angegeben.
    In der Praxis gilt: Dosis so hoch wie es die Kollateralschäden zulassen. Insoweit ist weniger a/b für den Tumor als für das umliegende Gewebe interessant. Diese Werte sind auch mehr gesichert.

  10. #10
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.548
    Martin,

    die von Dir angegebene Studie geht von einem a/b=1.5 für Prostatakrebs aus und dies ist der am häufigsten verwendete Faktor für Prostatakrebs. Ich habe allerdings auch schon gesehen, dass 3.0 oder sogar 10 verwendet wurde. Dies kann ich aber nicht nachvollziehen, 10 wird glaube ich verwendet, wenn man den a/b Faktor eines Tumors nicht kennt.

    Die Bestrahlung von Tritus ergibt 130.7 BED. Nachdem was ich gelesen habe, reichen 120 BED für Metastasen aus, dann ist diese Bestrahlung also mit einer ausreichenden Dosis erfolgt.

    Palliativ wäre 1x8 Gy entsprechend der Leitlinie, das sind 50.7 BED. Werte um die 80 BED sind in der Regel nicht als palliativ gedacht, aber zu niedrig. Diese Werte werden wohl angewendet, wenn man auf eine genaue Fixierung des Patienten verzichten möchte.

    Georg

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •