Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Erfahrungen bei subkutaner oder intramuskulärer Pamorelinspritze

  1. #1
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    750

    Erfahrungen bei subkutaner oder intramuskulärer Pamorelinspritze

    Die meisten LHRH-Analoga werden subkutan verabreicht. Subkutane und intramuskuläre Gaben sind jedoch bei Pamorelin möglich.

    Soweit ich weiß, werden intramuskulär gespritzte Medikamente schneller aufgenommen, da im Muskelbereich mehr Blutgefäße vorhanden sind.

    Mich würde interessieren, ob von euch jemand praktische Erfahrungen mit beiden unterschiedlichen Pamorelingaben hat und ob sich Unterschiede bei den Nebenwirkungen feststellen ließen ?
    Ein Nachteil bei intramuskulärer Gabe könnte das häufigere Auftreten von Blutungen und Hämatomen sein.

    Ich erhalte meine Spritzen seit fast 2 Jahren alle drei Monate subkutan, und komme damit, abgesehen von gelegentlich, verstärkt auftretenden Nebenwirkungen, die ich aber meist im Griff habe, gut zurecht.

    Franz
    PS: sicher ein sehr spezielles Thema, aber ich finde es interessant.

  2. #2
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    750
    Zwei Ergänzungen:

    - Eine deutsche Studie zum Thema wurde vor kurzem geschlossen.

    - Eine andere Studie habe ich unter folgendem link gefunden:

    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26161143

    Zitat, leicht verändert:
    "Diese Studie untersuchte die Wirksamkeit und das Sicherheitsprofil des Hormonagonisten Triptorelin-Pamoat, wenn es über den subkutanen Weg verabreicht wurde.
    Es zeigte sich, dass Triptorelin 11,25 mg, das alle 3 Monate über den subkutanen Weg verabreicht wird, bei Männern mit lokal fortgeschrittenem oder metastasierendem Prostatakrebs genauso wirksam und gut verträglich ist wie die Verabreichung über den intramuskulären Weg."


    Anmerkung:
    Triptorelin-Embonat oder auch Triptorelin-Pamoat genannt sind identisch und finden als Pamorelin Verwendung.
    Embonate sind Salze der Embonsäure und bilden mit bestimmten Arzneimitteln schwer lösliche Salze. Aus diesen Depotarzneien wird der Wirkstoff sehr langsam (1, 3, 6 Monate) abgegeben.

    Franz



  3. #3
    Registriert seit
    07.05.2006
    Ort
    München
    Beiträge
    155
    Bei mir wurde Pamorelin 11,25 intramuskulär eingespritzt. Anders als zuvor mit Eligard 11,25 hatte ich keinerlei Beschwerden an der Einspritzstelle. Andere Nebenwirkungen wie die Knochen- bzw. Muskelschmerzen, wovon Du berichtet hast, ist bei mir nicht aufgetreten.
    Samy

  4. #4
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    750
    Danke für die Rückmeldung.

    Beschwerden an der Einspritzstelle ergeben sich gelegentlich auch aus der Erfahrung des Anwenders, ähnlich wie bei der Blutabnahme. Mal mit, mal ohne blauen Fleck.

    Franz

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •