Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

Thema: Datenübermittlung zwischen Arztpraxen

  1. #1
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    688

    Datenübermittlung zwischen Arztpraxen

    Zum Jahresende 2018 und auch noch Anfang 2019 wurden mir in meinen Arztpraxen (Fachärzte und Hausarzt) Zustimmungserklärungen zur Unterschrift vorgelegt, um die Weitergabe meiner aktuellen Untersuchungs-, Labor – und sonstigen Befunde an andere mich behandelnde Ärzte zu erlauben. Was ja auch sinnvoll ist.

    Meine Zustimmungen liegen vor, nur ist die Datenübermittlung bisher von einem Arzt zum anderen eher die Ausnahme.

    Bleibt nichts anderes übrig als die Werte und Befunde von Praxis A nach Praxis B oder von dort zum Hausarzt als ausgedruckte Kopie mitzunehmen und wieder einscannen zu lassen.

    Deswegen habe ich vor kurzem in einer Praxis nachgefragt. Die Antwort: Das muss sich erst noch einspielen.


    Franz

  2. #2
    Registriert seit
    25.10.2015
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    1.116
    Ich habe von meinem Hausarzt gehört das Daten nur vom Facharzt zum Hausarzt geschickt werden wenn der zur Untersuchung eine Überweisung geschrieben hat. Normalerweise hat mein URO keine Überweisung verlangt nur die Krankenkassenkarte und somit sind nur ab und zu Daten geschickt worden. Ob das so stimmt ???

  3. #3
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    688
    Es gab und gibt immer noch die Idee von der Elektronischen Gesundheitskarte (eGK) mit Speichermöglichkeit für Arztbriefe und Medikamentenpläne.
    Bisher erhalte ich bei einem Arztwechsel, auch mit Überweisung, an der Rezeption ein Formular in das ich meine Medikamente eintrage. Für mich kein Problem, aber bei Patienten die viele Medikamente erhalten oder vergesslichen Patienten ?

    Auch eine elektronische Patientenakte für den Patienten, auf die nach Zustimmung des Patienten seine behandelnde Ärzte zugreifen können war auf der Karte vorgesehen.

    Das Thema "eGK" wird seit Jahren diskutiert, hat bisher ca. 1,8 Milliarden € gekostet aber herausgekommen ist für Patienten und behandelnde Ärzte kaum etwas.

    Franz

  4. #4
    Registriert seit
    25.10.2015
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    1.116
    Genau das ist es was in Deutschland von den ewig protestieren immer wieder abgelehnt wird. Sie haben Angst ein Arbeitgeber könnte diese Karte auch auslesen und dadurch bekommen sie Nachteile. Ich glaube man sollte nicht dagegen sein wenn es der Mehrheit etwas bringt.

  5. #5
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    878
    Mchi, die Daten werden nicht auf der Karte gespeichert, sondern zentral in einer Datenbank, in der sich dann die gesundheitlichen Daten von 73 Millionen Bewohnern befinden (10 Millionen PKVler sind ausgenommen). Eine nicht vollständig aktuelle Beschreibung findest du hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Elektr...sundheitskarte
    Was das wirtschaftlich bringen soll, ist ungeklärt, da jeder Patient entscheiden kann, welche Daten zentral gespeichert werden. Ein vorsichtiger Patient wird eher seine Daten bei seinem Hausarzt oder in seiner eigenen Mappe sammeln, so wie bisher.
    Es wird behauptet, dass nur der Arzt zusammen mit dem Patienten und ihren jeweiligen Chipkarten und PINs die Daten freischalten können. Die Übertragungswege und der Server selbst seien vollständig abgesichert.
    Gerne ist das Forum oder die Politik zur Beantwortung einiger Fragen aufgerufen:
    1. Warum verschwindet soviel Geld durch Kartenbetrug (Kreditkarten usw.), obwohl dort auch höchste Sicherheitsstandards gelten?
    2. Wie wird Mißbrauch vorgebeugt? Im Falle der Notfallversorgung reicht die Karte des Notarztes oder Sanitäters alleine.
    3. Wer haftet und in welcher Höhe, wenn Daten veruntreut werden? Bei einem Selbstständigen können veröffentlichte Krankheitsdaten zur Berufsaufgabe führen, beim Angestellten zur dauernden Arbeitslosigkeit. Entschädigungen könnten siebenstellige Summen erreichen. Muß man dazu den jeweiligen Schuldigen finden und verklagen oder gibt es eine Haftung des Systems unabhängig vom Verschulden?
    4. Sind dann wirklich keine Formulare mehr bei jedem Arzt auszufüllen? Oder bleibt es den Ärzten und Kliniken freigestellt, was sie weiterhin abfragen wollen bzw. glauben, aufgrund von Vorschriften zu müssen?

  6. #6
    Registriert seit
    25.10.2015
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    1.116
    Der Chip auf der Karte wäre aber dafür geeignet um Mißbrauch zu verhindern. Ich bin der Meinung man sollte erst einmal einen Versuch starten und nicht immer alles negative vermuten und ablehnen.

  7. #7
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    878
    Zitat Zitat von Michi1 Beitrag anzeigen
    Der Chip auf der Karte wäre aber dafür geeignet um Mißbrauch zu verhindern.
    Michi, kannst du das begründen?

  8. #8
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    688
    Auf der Gesundheitskarte kann ich als Patient festlegen, welche meiner Gesundheitsdaten von wem eingesehen werden können. Eine 100-prozentige Datensicherheit wird es nie geben. Aber wenn jemand Interesse an meinen Gesundheitsdaten hat, dann braucht er nicht die Gesundheitskarte, es gibt einige Möglichkeiten sich Daten von Patienten anzueignen.

    z. B.
    https://healthcare-in-europe.com/de/...schuetzen.html
    EDV-Anlagen in Arztpraxen und Krankenhäusern sind immer wieder Ziel von Hackern. Mitarbeiter gehen zu unvorsichtig mit Patientendaten um, Arztbriefe werden als email verschickt. Datensicherheit ?
    Ärzte holen sich gelegentlich Patientendaten an den Computer nach Hause um daran zu arbeiten. Datensicherheit?

    https://www.kvno.de/60neues/2018/18_09_cloud/index.html
    Die angedachte Speicherung von Patientendaten bei externen Servern ist auch nicht ohne. Hier gibt es wie überall unzuverlässige Mitarbeiter. Bei der Auslagerung von Daten in Drittländer aus Kostengründen gelten oft andere Datenschutzgesetze. Datensicherheit?

    https://www.zdf.de/nachrichten/heute...beute-102.html
    Der von Minister Spahn vorgeschlagene Zugang zu Patientendaten mit dem Smartphone ist mit Risiken behaftet. Datensicherheit ?

    Der Vorteil der Gesundheitskarte ist, dass ich als Patient festlegen kann, welche Daten für andere zugänglich sind. Das ist wohl bisher in Krankenhäusern und Praxen noch nicht so ganz gesichert.


    Franz


  9. #9
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    878
    Franz, der zitierte Vorteil kann auch erreicht werden, ohne dass die Daten zentral abgelegt und über Netzwerke bei Bedarf an alle Beteiligte gesendet werden, wo sie dann doch wieder für einige Zeit (?) lokal gespeichert oder ausgedruckt und mit nach Hause genommen werden. Schließlich kann der Oberarzt am offenen Herzen stehend nicht auf die Datenübertragung warten - die Bilder müssen vorher heruntergeladen werden. Die zentrale Speicherung bedeutet letztlich nur eine Duplizierung und damit die zusätzliche Möglichkeit, die Daten an zentraler Stelle zu stehlen; was bedeutet, dass nicht nur gezielt nach Daten einer Person gesucht werden kann, sondern rückwärts die ganze Datenbank nach Personen, auf die ein Merkmal zutrifft, durchsucht werden kann.

    Das ganze Konzept ist bald 20 Jahre alt. Heute könnte man jedem Patienten einen USB-Stick bzw. eine Speicherkarte in die Hand geben und alle Daten darauf speichern. Der Patient bringt den Stick mit, der Arzt holt sich, was er braucht, und speichert zurück, was er befundet hat. Jede Stelle sieht nach wie vor nur die Daten der Patienten, die sie aufgesucht haben, und steht weiterhin für seine Datenspeicherung und -verarbeitung gerade.

  10. #10
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    688
    Zitat Zitat von MartinWK Beitrag anzeigen
    Heute könnte man jedem Patienten einen USB-Stick bzw. eine Speicherkarte in die Hand geben und alle Daten darauf speichern. Der Patient bringt den Stick mit, der Arzt holt sich, was er braucht, und speichert zurück, was er befundet hat. Jede Stelle sieht nach wie vor nur die Daten der Patienten, die sie aufgesucht haben, und steht weiterhin für seine Datenspeicherung und -verarbeitung gerade.
    Danke Martin,
    für deine Erläuterung, die mich zum Nachdenken gebracht hat.
    Die zentrale Datenspeicherung, davon habe ich sicher gelesen, aber mein Augenmerk war bisher auf die Vorteile für den Patienten gerichtet (Arztbriefe, Medikamentenplan).
    Daten aus einer zentralen Datenbank stehlen und zu Werbezwecken o. ä. verkaufen ist eine Option, es könnten aber auch, wenn die Datenbankeingabe für Patientendaten verpflichtend wird Lebensversicherungen, Kreditgeber o. ä. versuchen auf die Daten Zugriff zu erhalten.

    Zu deiner Idee mit dem USB-Stick: beim Radiologen habe ich bisher meine schreibgeschützten Bilddateien auf CD mit Leseprogramm erhalten. Datenspeicherung müsste beim USB-Stick dem Arzt vorbehalten bleiben, der eine oder andere Patient könnte sonst seine Werte schönen.

    Franz

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •