Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Starker PSA Anstieg nach früher kombinierter ADT / Chemo

  1. #1
    Registriert seit
    08.08.2018
    Ort
    Dresden (Familie) und Hamburg (beruflich).
    Beiträge
    35

    Starker PSA Anstieg nach früher kombinierter ADT / Chemo

    Gestartet bin ich mit meiner PK-Karriere im Sommer 2018 mit einem PSA Wert von 64, Gleason Score 9, einer Infiltration der Blase, zahlreicher befallener Becken-Lymphknoten und 6 Skelettmetastasen.

    In dem Thread "Mut zur Chemo mit Docetaxel" hatte ich bereits beschrieben, dass nach einer kombinierten ADT /Chemo das PSMA/PET-CT vom 28.2.2019 eine totale Remission im Bereich des Beckens, sowie bei 4 der 6 Knochenmetastasen gezeigt hat. Mein PSA Wert lag bei 0,035.

    Zwei der Skelettmetastasen zeigten allerdings einen Progress. Heute habe ich meinen aktuellen PSA-Wert erfahren, der bei 0,42 liegt mit einer VZ von 18 Tagen. Auch wenn ich schon ein bisschen damit gerechnet hatte, so bin ich doch erstmal total geschockt.

    Der User Hans-J. hat mir den folgenden sehr hilfreichen Tip gegeben:

    "Aber alle mutierten M. haben eine Achillesverse. "Hitze" Z.B. durch eine MRg-Fus oder eine Radiofrequenzablation. Ich würde beides versuchen auszuloten und nicht länger mit der Behandlung warten.
    Spar dir die Mühe mit IMRT konventionell ranzugehen. Entweder SBRT oder VMAT. Problem, am Knochen wird über 52 gy wohl kaum einer bestrahlen wollen.
    Da ich diese Zyklen durchlaufen habe, hatte die RFT mit Knochenzementauffüllung dann nachhaltig Erfolg."


    Nächsten Montag beginne ich am UKE in Hamburg die Bestrahlung mit VMAT (23x2gy) bei gleichzeitiger Bestrahlung der Prostata und den Samenblasen (37x2gy).

    Ich hoffe, dass meine Metas nicht auch noch strahlenresistent sind.

    Lothar

    https://myprostate.eu/?req=user&id=911



  2. #2
    Registriert seit
    30.12.2016
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    26
    Hallo,
    das tut mir sehr Leid. Dein Bericht über die Chemotherapie hat uns viel Mut gemacht. Wir können deine Erfahrungen bis jetzt auch nur bestätigen. Mein Mann hat jetzt den 2. Zyklus hinter sich und bis auf einen beginnenden Haarausfall keine Beeinträchtigung. Die Leukos hat es zwar nach einer Woche sehr gedrückt (1,1), diese haben sich aber wieder gut erholt. Leider steigt der PSA Wert nach wie vor an. (Start mit 51 und jetzt 72) Wir hoffen auf absterbende Zellen. So wie ich aus Deinem Bericht entnehme, hast Du mit einem Gleason 9 und zahlreichen Metastasen keine Beschwerden. Auch mein Mann hat keine Einschränkungen in der Lebensqualität. Man kann es manchmal kaum glauben, dass er so krank ist... Ich finde es gut, dass Du den Kampf so angehst und wünsche Dir gutes Gelingen. Bin an Deinen Erfahrungen sehr interessiert.
    LG Anita

  3. #3
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    679
    Zitat Zitat von Anita64 Beitrag anzeigen
    Leider steigt der PSA Wert nach wie vor an. (Start mit 51 und jetzt 72)
    Hallo Anita,
    von meinem Urologen wurde mir gesagt, dass der PSA-Wert bei einer Chemo mit docetaxel erst nach der Halbzeit, also dem 4. Zyklus gemessen werden sollte, da er bei Zyklus 1 - 3 meist ansteigt. Dies geht mit dem Zerfall der Tumorzellen einher.
    Die Nebenwirkungen waren bei mir erst moderat, dann nach Halbzeit etwas heftiger. Aber es hat sich gelohnt! Ein Jahr nach Chemoende geht es mir gut.

    Franz

  4. #4
    Registriert seit
    06.06.2017
    Beiträge
    48
    Lieber Lothar,

    auch mir tut es sehr leid, das zu lesen. Wurde bei dir auch NSE / CGA erhoben?

    Dann soll jetzt die Bestrahlung den aggressiven Zellen den Garaus machen! Bei meinem Mann ist der NSE-Wert nach Bestrahlung von zuvor immer 22-27 auf 15 gefallen. Wir vermuten natürlich einen Zusammenhang mit der Bestrahlung.

    Alles Gute!
    Nat

  5. #5
    Registriert seit
    08.08.2018
    Ort
    Dresden (Familie) und Hamburg (beruflich).
    Beiträge
    35
    Hier ein Update, 2 Wochen nach Bestrahlungsende: Die Bestrahlung meiner Prostata, einschließlich der Samenblasen, sowie der 2 verbliebenen Skelettmetastasen (Kreuzbein und BWK12) habe ich bislang ohne jegliche Nebenwirkungen überstanden.
    Ich weiß, dass der PSA-Wert erst 3 Monate nach Beendigung der Bestrahlung wieder aussagekräftig ist, einerseits da absterbendeTumorzellen verstärkt PSA exprimieren, andererseits da die gesunden Zellen der bestrahlten Prostata ebenfalls vermehrt PSA absondern können. Meine Strahlenärztin hatte mich da vorgewarnt.

    Dennoch habe ich gestern den PSA Wert bestimmen lassen, einfach um zu sehen, ob nicht noch irgendwas aus dem Ruder läuft. Nachdem mein PSA Wert nach der Chemo ja von 0,04 auf 0,42 (unmittelbar vor Beginn der Bestrahlung) anstieg, rechnete ich mir für gestern einen PSA Wert von 4,0 aus.

    Die Messung ergab einen Wert von 2,19, das heißt, irgendwas hat sich getan. Ich hoffe jetzt, dass der inzwischen gebremste PSA-Anstieg von den oben genannten Effekten herrührt und nicht ein Zeichen weiterer, bislang unerkannter Metastasen ist.
    Die nächsten Messungen werden es zeigen, jetzt fahre ich aber erstmal etwas entspannter in den Urlaub an die Ostsee.
    Lothar
    https://myprostate.eu/?req=user&id=911



Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •