Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 57

Thema: Starker PSA Anstieg nach früher kombinierter ADT / Chemo

  1. #21
    Registriert seit
    13.11.2010
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    1.875
    Zitat Zitat von Lothar61 Beitrag anzeigen
    Ich habe mich jetzt für Xtandi entschieden...
    Lothar,
    dann pass auf die Pumpe auf, denn:

    RESULTS: Among subjects receiving ADT in VigiBase, we identified 184 cases of aLQTS (n=168) or TdP, and/or 99 with sudden death. Of the 10 ADT drugs examined, 7 had a disproportional association (reporting odds ratio=1.4–4.7) with aLQTS, TdP, or sudden death. The minimum and median times to sudden death were 0.25 and 92 days, respectively. The androgen receptor competitive antagonist enzalutamide was associated with more deaths than other ADT used for prostate cancer.
    [1]: Androgenic Effects on Ventricular Repolarization: A Translational Study From the International Pharmacovigilance Database to iPSC-Cardiomyocytes; Circulation 2019
    if nothing's fails, it's not real life

  2. #22
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.970
    Dies ist eine retrospektive Studie aus einer Datenbank mit 6.560.565 Patientendaten. Daraus wurden 3.096 Patienten herausgefiltert. Es wird aber nicht angegeben, wieviele Patienten insgesamt überhaupt ADT machten. Daher weiß man nicht, wieviel höher das Risiko bei Enzalutamid war. Vielleicht 0,05% bezogen auf alle Patienten, die ADT machten? Man weiß es nicht.

  3. #23
    Registriert seit
    13.11.2010
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    1.875
    Zitat Zitat von Georg_ Beitrag anzeigen
    ...Man weiß es nicht.
    Georg,
    da schließ mal nicht zu schnell von Dir auf Andere, oder hast Du Daten mit besserer Evidenz? Das Todesrisiko bei Enza ist schon deutlich unterschiedlich zu allen anderen bei der ADT eingesetzten Medikamenten:



    Warum, darüber darf spekuliert werden.
    if nothing's fails, it's not real life

  4. #24
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    786
    Spekulationen helfen Lothar mit seiner rasch fortschreitenden Entwicklung (PSA-Anstieg/Metastasierung) nicht weiter.

    Hier zwei neuere Studien zum Thema Nebenwirkungen Abiraterone/Enzalutamid.
    In Bezug auf Kardio-Toxizität schneidet Enzalutamid in beiden Studien besser ab.


    Studie 1:
    The Cardiovascular Toxicity of Abiraterone and Enzalutamide in Prostate Cancer.
    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29339044

    “Abiraterone was found to significantly increase the risk of both cardiac toxicity and hypertension, whereas enzalutamide significantly increases only the risk of hypertension.”
    "Es wurde festgestellt, dass Abirateron das Risiko für Herztoxizität und Bluthochdruck signifikant erhöht, während Enzalutamid nur das Risiko für Bluthochdruck signifikant erhöht."

    Studie 2:
    „Toxicity profile characteristics of novel androgen-deprivation therapy agents in patients with prostate cancer: a meta-analysis.

    https://www.tandfonline.com/doi/abs/...nalCode=iery20
    Use of abiraterone acetate was associated with an increased risk of all-grade adverse effects (RR = 1.01, 95% CI: 1.01–1.02) and high-grade adverse effects (RR = 1.29, 95% CI: 1.15–1.45). Also, there was a significantly higher incidence of some individual adverse effects (e.g. liver-function test abnormalities, arthralgia, cardiac adverse effects, diarrhea, oedema, hypertension and hypokalemia). Treatment with enzalutamide did not increase the risk of all-grade adverse effects and high-grade adverse effects, but there was a significantly higher incidence of some individual adverse effects (e.g. back pain, fatigue, hot flush and hypertension).”

    "Die Verwendung von Abirateronacetat war mit einem erhöhten Risiko für allgradige Nebenwirkungen (RR = 1,01, 95% CI: 1,01-1,02) und hochwertige Nebenwirkungen (RR = 1,29, 95% CI: 1,15-1,45) verbunden. Außerdem gab es eine signifikant höhere Inzidenz einiger einzelner Nebenwirkungen (z.B. Leberfunktionstestanomalien, Arthralie, kardiale Nebenwirkungen, Durchfall, Ödeme, Hypertonie und Hypokaliämie). Die Behandlung mit Enzalutamid erhöhte nicht das Risiko von allumfassenden Nebenwirkungen und hochwertigen Nebenwirkungen, aber es gab eine signifikant höhere Inzidenz einiger einzelner Nebenwirkungen (z.B. Rückenschmerzen, Müdigkeit, Hitzewallungen und Bluthochdruck)."

    Rückenschmerzen, Müdigkeit, Hitzewallungen und Bluthochdruck - das sehe ich jetzt für Patienten im fortgeschrittenem Stadium nicht so tragisch. Und diese Nebenwirkungen lassen sich meist auch lindern.

    Franz

  5. #25
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.970
    LowRoad,

    ich dachte an den Vortrag von Prof. Gigerenzer in Magdeburg, über den Du berichtet hattest:

    "Er beginnt seinen Vortrag mit einem Beispiel aus der Medizin, welches er auch anderswo immer gerne anbringt. Es basiert auf einer Stellungnahme des britischen Komitees für Arzneimittelsicherheit, das der Antibabypille der dritten Generation eine 100% erhöhtes Thromoserisiko bescheinigte. In Folge dieser Information “schrillten die Alarmglocken. Viele besorgte Frauen setzten die Pille ab, was zu unerwünschten Schwangerschaften und Abtreibungen führte.“ Dabei betrug die absolute Risikozunahme bei dem Einsatz der Pille der dritten Generation lediglich 1 von 7000. Statt einer Thrombose bei 7000 Frauen waren es 2 bei 7000 Frauen, die die Pille der dritten Generation nahmen."

    Daher meine ich, in der Studie kann ja ein höheres Risiko festgestellt worden sein. Man müsste aber wissen, wie hoch es absolut ist, um es beurteilen zu können. 2 von 7000 ist doppelt so hoch wie 1 von 7000, aber immer noch sehr gering.

    Georg

  6. #26
    Registriert seit
    13.11.2010
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    1.875
    Georg,
    sicher, Gigerenzers Warnung sollte immer präsent sein! Deshalb hatte ich ein kleines Detail der Studie eingeblendet:

    Enzalutamide 5430 31896
    Abiraterone 1240 14261
    Bicalutamide 724 10144
    Leuprorelin 1871 22113

    Die Zahlen sind zu groß, als dass die Warnung von Gigerenzer hier passen würde.
    Allerdings könnte ich mir einen Selection-Bias vorstellen, denn die Auswahl der in die Studie eingeschlossenen Patienten ist nicht so exakt aufgeführt, wie man sich das wünschen würde, aber bitte lest den Full-Text mal selbst durch!


    Franz:
    Es geht in der Studie nicht um Kardio-Vaskuläre Nebenwirkrungen, sondern um Risk-Of-Death! Und ob das dem Lothar hilft oder nicht, das darf er bitte selbst entscheiden.
    if nothing's fails, it's not real life

  7. #27
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.970
    Ich werde aus der Studie nicht schlau. Nirgendwo ist im Text gesagt, was eigentlich die 31.896 Patienten bei Enza und 14.261 bei Abi sein sollen. Man kann vermuten, dass man soviele Patienten in der Datenbank gefunden hat, die Enza oder Abi verwendet haben, aber konkret finde ich diese Aussage nicht. Wenn die Datenbank doppelt so viele Enza Patienten wie Abi Patienten enthält, entspricht dies doch nicht der Praxis. Abi wird doch viel häufiger verschrieben. Das deutet schon auf einen erheblichen Bias hin.
    Außerdem müsste man doch wissen, in welchem Zeitraum diese Patienten verstorben sind. Ich denke, irgendwann versterben alle kastrationsresistenten Patienten. Es kann ja nicht sein, dass doppelt so viele Enza Patienten wie Abi Patienten versterben und der Rest, also 83% bei Enza, nicht verstirbt.

    Schließlich ist die conclusion: "QT prolongation and TdP are a risk in men receiving enzalutamide and other ADTs." Mehr Todesfälle bei Enza werden von den Autoren als Risiko nicht erwähnt. Den Autoren ging es um das Long-QT-Syndrom und die Torsade-de-Pointes-Tachykardie Beides kannte ich bisher nicht.

  8. #28
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    786
    Zitat Zitat von LowRoad Beitrag anzeigen
    Es geht in der Studie nicht um Kardio-Vaskuläre Nebenwirkrungen, sondern um Risk-Of-Death!
    LowRoad,
    vielleicht reden wir aneinander vorbei.

    Zu den kardiovaskulären Störungen (Herz-Kreislauf-Erkrankungen) zählen u. a. Herzinfarkt, Schlaganfall, Herzrhythmusstörungen (z. B. QT-Verlängerung), allesamt Erkrankungen die mit hohen Risiken für den Patienten verbunden sind und auch zum Tod führen können. Und wenn ein Medikament mehr kardiovaskuläre Störungen verursacht, ergeben sich wahrscheinlich mehr medikamentenbedingte Todesfälle.

    Franz

  9. #29
    Registriert seit
    18.04.2018
    Ort
    Raum Zürich
    Beiträge
    506
    Habe auch versucht, aus dem Full-text schlau zu werden. Enza hat zwar mit 17% die meisten Todesfälle (8.7% bei Abi), aber die haben gemäss den Zahlen offensichtlich nicht direkt mit dem Herzen (Long-QT-Syndrom, Torsade-de-Pointes-Tachykardie, Sudden Death) zu tun. Im Gegenteil, Abi schneidet bei diesen herzbetreffenden Symptomen deutlich schlechter ab.

    Ohne zusätzliche Informationen über die Patientenauswahl (und Todesursache) bei Enza und Abi werden wir dieses Rätsel der fast doppelt so hohen Sterblichkeit bei Enza vs. Abi wohl nicht lösen können.

  10. #30
    Registriert seit
    06.06.2017
    Beiträge
    60
    Lieber Lothar,

    der Empfehlung Xtandi + Ligandentherapie schliesse ich mich an. Aber ich wuerde unbedingt auch genetische Untersuchung (falls noch nicht erfolgt) machen, und dann Hans-J.s Rat weiterverfolgen.
    Generell sollte der Arzt fuer dich laufend nach geeigneten Studien screenen.

    Da ich aus Erfahrung weiss, wie schwer es sein kann, die Nerven nicht wegzuschmeissen, moechte ich dir mit auf den Weg geben: Hol dir bei Bedarf jede psychologische und/oder auch psychopharmazeutische Unterstuetzung, die dir guttut. Solche Nachrichten und die damit zwangsweise verbundenen Aengste und Sorgen muss niemand alleine "verknuspern" koennen, zumindest DAS darf oder muss man sich leichter machen. Den Rest kann man eh nicht aendern.

    Alles Liebe,
    Nat

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •