Seite 6 von 6 ErsteErste ... 456
Ergebnis 51 bis 57 von 57

Thema: Starker PSA Anstieg nach früher kombinierter ADT / Chemo

  1. #51
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    763
    Mal sehen, was es in zwei Wochen von der ESMO 2019 an neuen Erkenntnissen gibt:

    Ein Thema: "PARP-Inhibitoren im Rampenlicht"

    und zur Zeit auch in der Diskussion: "Langzeiterfahrungen mit Immuntherapie"

    https://medonline.at/innere-medizin/...timmuntherapie

    Franz

  2. #52
    Registriert seit
    12.03.2008
    Ort
    bei Köln/Bonn und rund ums Mittelmeer
    Beiträge
    1.348
    Franz,

    Parp 1-3 Inhibitoren sind bekannt, wenn auch überwiegend hier die Frauen vorarbeit geleistet haben. Ob es bei PCa auch passen könnte, wird ja gerade eruiert.

    @Lothar
    in Köln ist der Arm chemovorbehandelte bei Triton II noch offen. Dann dürfte es in Hamburg auch noch gehen. Dir viel Glück.

    Leider habe ich heute das Ergebnis der Sequenzierung mir abholen dürfen. Keine BRCA1, keine BRCA2 keine ATM Mutationsdrivers nachweisbar, sowohl im Blut als auch in der Metastase.

    Dadurch keine Andockstellen für die Immuntherapie über die Parp1-3 Schiene möglich und auch kein Rucaparib. Schade.

    Mit 6 Zyklen Doxetaxel wären die Mutationdrivers zu triggern, was ich dankend abgelehnt habe.
    Da die Ergebnisse von Triton II ja schon von mir eingestellt wurden und wesentlich besser als mit den herkömmlichen Therapieformen sind, hätte mich die Triton III schon interessiert.
    Die dort vorzuweisenden Ansprechraten und therapiefreien Zeiten verdienen wirklich das Adjektiv "Signifikant"

    Meinen derzeitigen Progress - laut PSMA/Pet - werde ich wieder mit einem modernen Linearbeschleuniger angehen.
    Vorher aber zum Olivenpflücken in die Türkei.

    Gruss
    Hans-J.

  3. #53
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.850
    Zitat Zitat von Hans-J. Beitrag anzeigen
    Leider habe ich heute das Ergebnis der Sequenzierung mir abholen dürfen. Keine BRCA1, keine BRCA2 keine ATM Mutationsdrivers nachweisbar, sowohl im Blut als auch in der Metastase.
    Welche Tests wurden dazu eingesetzt? Evtl. Invitae? Wurde die Knochenmetastase für den Test biopsiert?

    Georg

  4. #54
    Registriert seit
    12.03.2008
    Ort
    bei Köln/Bonn und rund ums Mittelmeer
    Beiträge
    1.348
    Hallo Georg,

    sorry für das Timelag der Antwort. Zur Zeit genieße ich einfach einmal die Sonne hier und meine Oliven, die zwar richtig voll an den Bäumen hängen, aber noch keinerlei Anzeichen zum Schwarzwerden zeigen. Dieses Jahr offenbar später.

    Welche Tests wurden dazu eingesetzt? Evtl. Invitae? Wurde die Knochenmetastase für den Test biopsiert?
    Nein, die M. hatte ich noch in Paraffinblöcken aus 2015.
    Natürlich wäre es dem Sponsor lieber gewesen, eine frische M. sequenzieren zu können, aber hierzu fehlte mir der Mut. Auch interessant, was sich in der Zwischenzeit an Mutationsverhalten der M. dann gezeigt hätte.
    Invitae könnte passen, es wurde alles in die USA geschickt und von dort aus bestimmt. Für das Verfahren habe ich mich nicht mehr so interessiert, nach dem Ergebnis, auch etwas gedämpft in meinem Wissensdrang.

    Die Metastase war ja 2 x vorbehandelt mit RT, ADT. Entnommen wurde das Gewebe aus der Iliaca crista rechts. Anschließend wurde die RFA durchgeführt und das beträchtliche Loch mit Knochenzement verfüllt.

    Danach kann man annehmen, dass die RT's und die ADT's im Zeitablauf keine Mutation bewirkt haben. Jedoch eine Strahlenresistenz war gegeben. BCL 2, p53, neuroendokrine Anteile, Hypoxie u.a. wurden nicht untersucht. Es ging halt nur um BRCA1-2, ATM Drivers.
    Das CGA bei der ADT schwankt - aber sich nicht immer in der Intermittierungsphase rückführen läßt - ist ja kein Geheimnis, dass die ADT TZ nach Neuroendokrin transformieren kann.

    Genau genommen sagt das der Marker VEGF ja schon aus.

    Sonnige Grüsse
    Hans-J.

  5. #55
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.850
    Vielen Dank, Hans-J., welche Tests an deutschen Kliniken eingesetzt werden ist mir derzeit unklar. In den USA werden sehr viele beworben. Ich selbst hatte ja mal den Color Test machen lassen. Ohne Ergebnis. Der Invitae Test ist wohl ein Blut oder Speichel Test. Für die Paraffinblöcke wurde ein weiteres Testverfahren eingesetzt. Mit dem einen Verfahren wird geprüft, ob der Gendefekt vererblich ist und mit dem anderen, ob er erst durch Mutationen entstanden ist.

    Georg

  6. #56
    Registriert seit
    12.03.2008
    Ort
    bei Köln/Bonn und rund ums Mittelmeer
    Beiträge
    1.348
    Georg,

    da der Sponsor der Studie Clovis Oncology ist, werden zwar die infrage kommenden Betroffenen hier an unterschiedlichen Zentren rekrutiert, aber alles andere wird unter Federführung des Sponsors in USA gemacht.
    An den Zentren in D. sind von Clovis speziell, geschultes Fachpersonal implementiert worden.

    Wie ich schon in einem anderen Thread schrieb:
    Triton II bei mutiertem BRCA1-2 + ATM
    Triton III alleine und in Gegenüberstellung zu den Chemo vorbehandelten.

    Für BRCA 1-2 und ATM reicht der neue Bluttest aus. Die genetischen Veränderungen der Chromosomen durch die Sequenzierung.
    Jetzt bin ich zum Preisskat. Da geht es immer hoch her und streng nach den Regeln.

    Hier noch ein Link über Rubraca ( Rucaparib) mit sehr vielen Hinweisen über die Funktionweise.

    https://www.dimdi.de/dynamic/.downlo...pinhibitor.pdf

  7. #57
    Registriert seit
    08.08.2018
    Ort
    Dresden (Familie) und Hamburg (beruflich).
    Beiträge
    49
    Jetzt habe ich die Empfehlungen für das weitere Vorgehen von der Charite und der Martiniklinik erhalten:

    1. Charite: Eine Lu177 Therapie wird derzeit abgelehnt. Es wird empfohlen, weiterhin Xtandi zu nehmen (zur Erinnerung: mein PSA Wert war nach 10 Tagen Einnahme von 8,8 auf 7,68 gefallen, laut PSA-VZ hätte er aber ohne Xtandi bei 17 sein müssen).
    Weiterhin wird empfohlen, den PSA Wert sehr engmaschig zu kontrollieren und in 3 Monaten erneut ein PET- CT durchführen zu lassen zur Wiedervorlage der Tumorkonferenz der Charite. Dann Entscheidung, ob Lu177 oder eine Chemo mit Carboplatin/Cabazitaxel empfohlen werden soll.

    2. Martiniklinik: Ich soll ebenfalls das Xtandi weiternehmen und engmaschig die Blutwerte PSA, CEA, NSE und Ca19-9 überprüfen lassen. Momentan liegen die Werte bei: CEA 306, NSE 21, CA19-9 unauffällig.

    Gleichzeitig bekomme ich nächsten Dienstag eine Leberbiopsie zwecks DNA Sequenzierung des Tumors, u. a. um zu prüfen, ob ich für PARP Inhibitoren geeignet bin.

    Die eigentliche Sequenzierung dauert etwas länger, ein Schnellscan soll aber bereits in einigen Wochen vorliegen.

    Danach Gespräch über das weitere Vorgehen, es könnte aber zunächst auch auf eine Chemo mit Carboplatin/Cabazitaxel hinauslaufen.

    Ich freue mich über Eure Meinungen.
    Lothar

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •