Am heutigen 1. Mai 2019 wird dieses „Gemeinsame Diskussionsforum von BPS und KISP zum Prostatakrebs“ 15 Jahre alt – eine erstaunlich lange Zeit, finde ich. In dieser Zeit hat es sich zu dem mit großem Abstand meistfrequentierten Forum dieser Art im deutschsprachigen Raum entwickelt, ohne nennenswerte Konkurrenz, wie ich unbescheiden anmerken möchte. Ich kenne in Europa kein ähnlich viel frequentiertes Forum, und weltweit wird man auch lange suchen müssen, um etwas Vergleichbares zu finden, am ehesten wohl in den USA.
Aktuell sind mehr als 5.000 Benutzer registriert, von denen 264 als „aktiv“ gezählt werden, also wohl in den letzten zwölf Monaten mindestens einen Beitrag geschrieben haben – viele von ihnen sicherlich viel mehr als nur einen. Es wurden mehr als 10.000 Themen aufgemacht und zu diesen mehr als 111.000 Beiträge geschrieben. Das sind über diese Zeit im Schnitt gut 20 Beiträge täglich.
Dass dieses Forum so erfolgreich ist und so gut angenommen wird, ist ganz ausdrücklich kein Verdienst der beiden Betreiber BPS und KISP, sondern es ist das Verdienst von Euch, der aktiven Benutzer, die das Forum zu dem gemacht haben, was es heute ist und hoffentlich auch weiterhin sein wird.
Vor fünf Jahren haben wir dem Forum zuletzt zu einem runden Geburtstag gratuliert. In dieser Zeit sind viele neue Benutzer hinzugekommen, die von der Vorgeschichte dieser Einrichtung wahrscheinlich wenig wissen. Deshalb möchte ich an dieser Stelle an die Geschichte des Forums und an seine Gründerväter erinnern.


Das meines Wissens allererste deutschsprachige Forum zum Prostatakrebs „von Patienten für Patienten“ war das KISP-Forum, und es wurde Ende des Jahres 2000 von Uwe Peters ins Leben gerufen. Das Forum war ein Teil seiner KISP-Webpräsenz, die noch andere Teile umfasste. Ab Anfang des Jahres 2001 nahm das KISP-Forum Fahrt auf und immer mehr betroffene Männer und auch deren Partnerinnen fanden zu ihm, so auch ich. Uwe Peters verstarb am 24.11.2003 an seiner Erkrankung. Als er spürte, dass es auf das Ende zuging, bat er mich in einer E-Mail, die Webpräsenz samt Forum weiterzuführen. Die KISP-Präsenz gibt es immer noch (www.prostatakrebse.de), aber ich musste in den 15 Jahren seitdem schon einiges verändern. Das ist aber ein anderes Thema.
Im Jahre 2000 wurde auch der BPS gegründet, und zwar auf Initiative von Wolfgang Petter und unter Mitwirkung von Uwe Peters und weiterer sechs oder sieben Männer. Später ging das Verhältnis zwischen Wolfgang Petter und Uwe Peters ziemlich in die Brüche, und statt Kooperation gab es Zankerei, die leider im Wesentlichen von Uwe Peters ausging, mit dem manchmal nicht eben leicht auszukommen war. Erst als Uwe im Sterben lag, söhnten die beiden Männer sich wieder aus. Wolfgang Petter, der Gründer des BPS, starb am 14.12.2006.


Im Jahre 2001 bekam auch der BPS seine Webpräsenz und sein eigenes Diskussionsforum. So bestanden jetzt parallel zwei deutschsprachige Diskussionsforen zum Prostatakrebs, und häufig stellten in beiden Foren dieselben Männer dieselben Fragen, die von denselben anderen Männern auch in beiden Foren beantwortet wurden – eine ziemlich dämliche Situation.
Wenn ich mich recht erinnere, war ich es, der darum nach Uwe Peters Tod gegenüber dem BPS anregte, sinnvollerweise die beiden Foren zu einem zusammenzulegen. Anfang 2004 trafen sich dazu in Montabaur Christian Ligensa (gestorben im Oktober 2015, hier wurde damals seiner gedacht) und Holger Jünemann (damals Student der Informatik, heute Chef einer IT-Firma) für den BPS sowie Marcus Weicht, der für Uwe Peters die KISP-Webpräsenz betreut hatte, und meine Wenigkeit für die KISP. Wir beratschlagten, wie und wann die Zusammenlegung vonstatten gehen sollte. Wir einigten uns auf den 1. Mai 2004 als Starttermin, und so geschah es. Das KISP-Forum wurde am 30.4.2004 um Mitternacht geschlossen und das Gemeinsame Forum ging in den Wirkbetrieb. Im ersten Jahr hatten wir noch einen anderen Provider und eine andere Forums-Software. Mit beiden wurden wir aber nicht recht glücklich und wechselten darum zu dem Provider und der Software, die wir heute noch haben bzw. benutzen.


Wir sollten diesen Geburtstag des Forums aber nicht begehen, ohne alle einmal innezuhalten und auch derer zu gedenken, die wir in dieser Zeit, meistens virtuell, häufig aber auch persönlich, kennen- und schätzengelernt haben und die heute nicht mehr unter uns sind. Es sind viele, zu viele, die es nicht geschafft haben, die Erkrankung zu überwinden. Es wäre unfair, jetzt nur einige Namen herauszugreifen, die einem besonders im Gedächtnis geblieben sind und dabei die vielen anderen Namen nicht zu erwähnen, die einem begegnen und an die man sich, mal mehr und mal weniger gut, erinnert, wenn man im Forum einige Jahre zurückblättert.


Mögen diese Männer alle in Frieden ruhen.


Ralf