Mein Name ist Micha, ich bin 74 Jahre alt und bekam vor 7 Jahren die Diagnose Prostatakrebs. Meinen genauen Krankheitsverlauf findet man unter meinem Profil. Nach meiner Operation vor 7 Jahren und einer SR vor 2 Jahren bin ich nach wie vor absolut beschwerdefrei. Leider steigt der PSA-Wert seit einiger Zeit erheblich (z.Z. 4,01). Ein PSMA-PET-CT im Februar ergab keinen eindeutigen Befund. Ich stehe jetzt vor folgender Entscheidung: In 4 Wochen eine nächste PSA-Werteverlaufkontrolle oder eine sofortige antiandrogene Therapie oder eine erneute PSMA-PET-CT-Diagnostik. Ich weiß, dass es bei PSA = 4,01 Zeit wird, etwas zu unternehmen, habe aber Sorgen um Nebenwirkungen, die mein bisheriges beschwerdefreies und beruflich noch sehr aktives Leben beeinträchtigen. Hat jemand ähnliche Erfahrungen und kann mir bei der Entscheidung helfen ?