Seite 6 von 6 ErsteErste ... 456
Ergebnis 51 bis 60 von 60

Thema: Fragen gibt es immer.

  1. #51
    Registriert seit
    14.05.2018
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    146
    Aktualisierung.
    Auch Dresden führt bei metastasiertem PCa keine Behandlung mit Protonen durch. Leider! ich finde das schon etwas merkwürdig. Bestrahlung, also Photonen, geht immer und, obwohl meine Metastasen jedenfalls zur Zeit inaktiv sind und ich nur den Krebs in der ca 20 -25 ml kleinen Prostata gezielt behandelt haben will, machen die Protonentherapeuten nicht mit. Wovor haben die Angst? Hier zitiere ich mal den Text der Absage:

    das metastisierte Prostatakarzinom ist keine Indikation für eine Protonentherapie.
    Stattdessen müsste eine Behandlung mit Hormontherapie, Chemotherapie oder ggfs. mit Immuntherapie erfolgen.
    Wir wünschen Ihnen für die weitere Behandlung alles Gute.
    Wenigstens wünschen sie mir alles Gute. Nehme ich doch dankend an.
    Arnold

  2. #52
    Registriert seit
    14.05.2018
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    146
    Nach längerer Pause habe ich jetzt mal wieder eine Frage an Euch. Am Dienstag, den 21.01.2020 war ich in Offenbach zur IRE-CT. Soweit bisher gut überstanden. Die entscheidende Frage ist jetzt, weitermachen mit Hormontherapie oder erstmal aussetzen. Interessanterweise gibt es dazu in Offenbach 2 Meinungen. Prof. Stehling rät zum Aussetzen, sein Oberarzt zur Fortführung. Ich neige zum Aussetzen. Was meint Ihr?

    Gruß Arnold

  3. #53
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.223
    Barnold,

    da musst Du uns erstmal erzählen was Du vor hast, wieso soll jetzt eine IRE gemacht werden? Derzeit gibt es außer Prof. Stehling keinen Arzt auf der Welt, der bei beginnender Resistenz die Hormontherapie beendet. Man fügt nur ein weiteres Medikament hinzu. Übrigens gelten die drei Anstiege erst ab einem PSA Wert von 2,0 ng/ml, also bist Du noch nicht resistent. Obwohl das wahrscheinlich auf Dich zukommt.

    Georg

  4. #54
    Registriert seit
    14.05.2018
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    146
    Hallo Georg,
    da musst Du uns erstmal erzählen was Du vor hast, wieso soll jetzt eine IRE gemacht werden?
    Wenn Du genau hinsiehst, steht oben, dass ich die IRE-CT schon hinter mir habe, ist also schon erfolgt. Das Ziel war, den Primärtumor auszuschalten. Ob das gelungen ist, weiß ich natürlich noch nicht. Meine Frage ist also: Soll ich jetzt erst mal keine weitere Hormontherapie machen, um zu sehen, ob und wie gut die IRE-CT gewirkt hat oder doch lieber mit der ADT fortfahren?
    Ich hoffe, ich habe mich verständlich ausgedrückt.
    Gruß Arnold

  5. #55
    Registriert seit
    27.11.2008
    Ort
    Mainz
    Beiträge
    459
    Hallo mal,
    Am Dienstag, den 21.01.2020 war ich in Offenbach zur IRE-CT. Soweit bisher gut überstanden. Die entscheidende Frage ist jetzt, weitermachen mit Hormontherapie oder erstmal aussetzen. Interessanterweise gibt es dazu in Offenbach 2 Meinungen. Prof. Stehling rät zum Aussetzen, sein Oberarzt zur Fortführung. Ich neige zum Aussetzen. Was meint Ihr?
    gesichertest gibts wohl nicht dazu,
    Du bist im Versuch,wenn Du es wissen willst musst Du die ADT unterbrechen.
    hatte damals auch eine Lympfknotenbestrahlung wo man dann sagt die Hormontheraphie fortführen 2 Jahre.
    ich habe die auch nach der Bestrahlung beendet weil ich wissen wollte ob die Strahlen was bewirkt haben.Psa ist dann im alten Rhythmus weiter angestiegen.
    auch aus dem Grund weil man keine höhere Strahlendosis anwenden konnte in dem Gebiet.
    aber das ist andere Baustelle.
    Gruß
    Adam

  6. #56
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.223
    Arnold,

    ich verfolge die Seiten von Prof. Stehling nicht so genau, daher war IRE-CT für mich ein unbekannter Begriff.

    "Soll ich jetzt erst mal keine weitere Hormontherapie machen, um zu sehen, ob und wie gut die IRE-CT gewirkt hat oder doch lieber mit der ADT fortfahren?"
    Mir hatte die Strahlenärztin nach der SBRT Bestrahlung auch gesagt, ich brauchte keine Hormontherapie zu machen. Das Rezidiv kam dann frustrierend schnell und ich habe mich geärgert. Sie wollte nur wissen, wie gut ihre Bestrahlung wirkt, für mich war das aber nicht das richtige. Eine weitere Bestrahlung lehnte sie dann wegen zu vieler Metastasen ab.

    Auch wenn die Prostata erfolgreich behandelt wurde, kleine Knochenmetastasen wirst Du noch haben und dadurch droht ein baldiger PSA Anstieg. Ich würde davon ausgehen, dass die Hormontherapie nach der IRE-CT jetzt viel länger wirkt bis zur Resistenz. Aber ohne ADT kann recht bald der PSA Wert deutlich steigen. Mir geht es ja selbst so, dass man nach einer erfolgreichen Behandlung hofft, doch irgendwie mit viel Glück kuriert zu sein und die Hormontherapie erstmal schleifen lässt. Wenn der PSA Wert ansteigt, hätte man sie lieber fortgesetzt anstatt die neuen Metastasen bestrahlen zu lassen.

    Georg

  7. #57
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    1.137
    Arnold, du hast also eine IRE mit gleichzeitiger Elektrochemotherapie gemacht. Ich kenne nur den Fallbericht zu einem Patienten mit Einwachsen des Tumors in die Blase. Also wird das bei Stehling häufiger gemacht - ich hielt das eher für Marketing auf der Website. Eine faszinierende Methode - ich würde gerne mehr über den Verlauf erfahren.
    Nun zu deiner Frage. Ich habe mir den Verlauf auf myprostate angeschaut und auch die Bilder (alles vorbildlich!). "PET/CT zeigt, dass alle Metastasen verschwunden sind. Im linken Lappen der Prostata ist noch eine geringe Aktivität sichtbar" steht dort am 24.10.2018. Ich finde daher die Annahme, dass hier eine zumindest längerdauernde "Heilung" vorliegt und nur der Primärtumor noch Ärger macht, für nicht ganz abwegig. Dazu gibt es ja von Prof. Haberkorn und anderen eindrucksvolle Berichte über Remissionen nach Lu-177, die 3 Jahre angehalten haben.

    Besser wäre es gewesen, IRECT vor oder direkt nach der Lu-177-Therapie zu machen. Aber auch so würde ich die ADT unterbrechen. Sie führt über kurz oder lang ohnehin zur Resistenz. Vorher wäre ein PET/CT denkbar, auf dem man aber wahrscheinlich wegen der ADT nichts sieht. Insoweit bleibt einem nur ins Risiko zu gehen, wie Georg skizziert hat. Die Ligandentherapien hast du anscheinend gut vertragen und nur 2 Zyklen gemacht - insoweit steht dir außer einer Wiederaufnahme der ADT auch eine erneute Ligandentherapie zur Verfügung.

  8. #58
    Registriert seit
    14.05.2018
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    146
    Georg, Martin,
    danke für Eure Einschätzungen. Momentan bin ich noch bei meiner Schwester, kann also nicht auf meinen PC zugreifen. Sobald ich das nächste Woche wieder kann, werde ich die Therapie auf myprostate ausführlich beschreiben.
    Gruß Arnold

  9. #59
    Registriert seit
    14.05.2018
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    146
    Bericht ist aktualisiert. Falls ich was vergessen habe, bitte hier nachfordern oder per PN.
    Danke.
    Arnold

  10. #60
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    1.137
    Während die ECT bei Hauttumoren und oberflächlichen Metastasen fest etabliert ist befindet sich die Behandlung innerer Herde noch im Forschungsstadium. Eine Übersicht geben
    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6048674/
    https://www.liebertpub.com/doi/full/...bioe.2019.0028
    https://www.hindawi.com/journals/jhe/2019/2784516/
    Ein Team, dass IRE einsetzt, verfügt bereits über die notwendigen Prozeduren und kann auch die elektrischen Felder in 3D passend berechnen; die ECT ist dann ein "Nebenprodukt".

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •