Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 13 von 13

Thema: Fake News zu Prostatakrebs

  1. #11
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    783
    Zitat Zitat von tritus59 Beitrag anzeigen
    Mir geht es einfach nur darum hinzuweisen, was wahrscheinlich auch LowRoads Intention war, dass solche auch erfolgreiche in-vitro Petrischalen Experimente eben keine Hoffnungsschimmer für uns sind, sondern allenfalls für unsere Kinder oder gar erst für unsere Enkel. Trotzdem finde ich richtig und interessant, dass wir "Alten" auch hier im Forum darüber berichten und diskutieren dürfen.Tritus
    Genau darum geht es mir auch. Mit meinem Krebs komme ich gut zurecht, ich bin wohl einer der wenigen hier im Forum, bei dem ADT und frühe Docetaxel-Therapie gut angeschlagen haben. Ich blicke (meist) entspannt in die Zukunft.

    Wie schon gesagt, mich interessiert die Forschung, die fängt halt im Reagenzglas an und meine Erwartungen und Hoffnungen richten sich auch auf unsere Nachfolger mit der künftigen Diagnose PK.

    Aber vielleicht hat die nächste Generation keine Probleme mehr mit dem PK. Nach Jens Spahn und seinen bekannten Visionen für Deutschland, soll es nun dem Krebs auch auf Europaebene an den Kragen gehen!
    https://www.welt.de/debatte/kommenta...gen-Krebs.html

    Letzter Absatz:
    " Gemeinsam haben wir es bereits geschafft, verheerende Krankheiten auszurotten. Warum sollten wir es nicht wieder schaffen und den Krebs besiegen? Wir Europäer, wir können uns gemeinsam und mit geballter Kraft auf die Suche nach einem Heilmittel begeben. Lasst es uns gemeinsam schaffen! Europa war immer dann stark, wenn die Europäer sich gemeinsam ehrgeizige Ziele gesetzt und an einem Strang gezogen haben."

    Das erweckt Hoffnungen,
    da können Hinweise auf Laborstudien, die u. U., oder auch nicht, irgendwann im Kampf gegen den Krebs hilfreich sein könnten, nicht mithalten!
    Oder sollte das, um zum Thema zurückzukehren, eine weitere Fake News sein ?

    Franz

  2. #12
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    989
    Nach einer kürzlich in der "Zeit" veröffentlichten Grafik wurde bisher genau eine Krankheit ausgerottet: die Pocken. Bei den Anderen befindet man sich in deutlichem Verzug. Vielleicht schafft es Herr Spahn, sich bis zum Ende seiner Amtszeit das zur Bewältigung des Amtes nötige Basiswissen anzuschaffen. Ansonsten sollte er vor einer Stellungnahme einen Fachmann/-frau seines Ministeriums fragen oder so wie wir alle das Lexikon bzw. das Internet. Insoweit sowohl "fake news" als auch "fake hope".

    Franz, Optimismus ist gut, mein Problem mit in vitro-Forschung ist, dass meine Zeit begrenzt ist und es schon unmöglich ist, von allen in der Therapie angekommenen Verfahren hinreichende Kenntnisse zu besitzen (das heißt, sie einigermaßen bewerten zu können, von der Anwendung ganz zu schweigen, die technischen Details kann nur der Fachmann wissen). Ein Beitrag bzw. Link aus dem Forum, der sich mit Antikörpern, Genabschnitten, Chemikalien, usw. befaßt (alles in Kürzeln), aber erst die Idee vom Vorläufer einer Phase I-Studie ist, macht für mich keinen Sinn. Da vertraue ich dem wissenschaftlichen Filter, dass das entweder weitergeht oder nicht. Wenn nicht, kann ich - da nicht Bill Gates - auch nichts daran ändern, so ist leider das System, manche guten Ansätze werden nicht verfolgt, mangels Profit.

  3. #13
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    783
    Zitat Zitat von MartinWK Beitrag anzeigen
    Ein Beitrag bzw. Link aus dem Forum, der sich mit Antikörpern, Genabschnitten, Chemikalien, usw. befaßt (alles in Kürzeln), aber erst die Idee vom Vorläufer einer Phase I-Studie ist, macht für mich keinen Sinn. Da vertraue ich dem wissenschaftlichen Filter, dass das entweder weitergeht oder nicht. Wenn nicht, kann ich - da nicht Bill Gates - auch nichts daran ändern, so ist leider das System, manche guten Ansätze werden nicht verfolgt, mangels Profit.
    Martin ,
    wie schon unter #9 angekündigt beschränke ich künftig die Sammlung interessanter Laborstudien auf meine Festplatte. Ergebnisse zur Auswirkung diverser Chemikalien werde ich aber wenn ich diese Ergebnisse für wichtig halte und sich Zusammenhänge auf den menschlichen Organismus ergeben, in verständlicher Form (hoffe ich mal) im Forum präsentieren.
    Chemie, Biochemie und Genetik waren Schwerpunkte in meiner Ausbildung, das Interesse ist noch da, auch wenn ich 40 Jahre lang als Freilandbiologe vor ganz andere Aufgaben gestellt war.

    Franz

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •