Hallo Zusammen,
danke für die Links und das Teilen eigener Erfahrungen. Ihr habt ja alle eine ganze Menge hinter euch. Ich finde es gut, dass Ihr Euch so tief in die Thematik eingearbeitet habt. Wenn man die Dinge versteht, kann man eher eine Entscheidung treffen, hinter der man steht.

Leider kenne ich die Ergebnisse der 1. PSA Untersuchung nicht, sondern nur die, die vor der Biopsie und kurz vor der OP im KH gemacht wurden.

Bin gespannt. wie die erste PSA Messung jetzt nach der OP ausfallen wird. Werden diese Messungen auch in der Reha durchgeführt, oder sollten wir möglichst noch vorher eine Blutuntersuchung beim Uro machen lassen? Die OP war vor 3 Wochen.

Der Uro tendiert zu einer Strahlentherapie (weil Tumor kapselüberschreitend), hält es aber für sinnvoll, dass mein Mann erstmal in die Reha geht und hat was von schützender Hormontherapie gesagt. Ich habe Angst, dass wir vielleicht kostbare Zeit verlieren.

Lt. Ärzten ist mein Mann ein Hochrisikopatient und der Krebs aggressiv. Ich dachte, ich hätte die Ergebnisse vom CT und dem Knochenszinitgramm im Profil hinterlegt. Beides war negativ, aber bei der OP hat man dann doch etwas gefunden(Samenblase, Lymphgefäße). Wie war das: "auch wenn man nichts findet, bedeutet das nicht, dass nix da ist."

Ich werde mal beim Sozialdienst anrufen, warum wir noch nichts wegen dem Schwerbehindertenausweis gehört haben.

Liebe Grüße
Sternennacht