Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 27 von 27

Thema: OP

  1. #21
    Registriert seit
    25.05.2019
    Beiträge
    9
    Hallo Zusammen,
    danke für die Links und das Teilen eigener Erfahrungen. Ihr habt ja alle eine ganze Menge hinter euch. Ich finde es gut, dass Ihr Euch so tief in die Thematik eingearbeitet habt. Wenn man die Dinge versteht, kann man eher eine Entscheidung treffen, hinter der man steht.

    Leider kenne ich die Ergebnisse der 1. PSA Untersuchung nicht, sondern nur die, die vor der Biopsie und kurz vor der OP im KH gemacht wurden.

    Bin gespannt. wie die erste PSA Messung jetzt nach der OP ausfallen wird. Werden diese Messungen auch in der Reha durchgeführt, oder sollten wir möglichst noch vorher eine Blutuntersuchung beim Uro machen lassen? Die OP war vor 3 Wochen.

    Der Uro tendiert zu einer Strahlentherapie (weil Tumor kapselüberschreitend), hält es aber für sinnvoll, dass mein Mann erstmal in die Reha geht und hat was von schützender Hormontherapie gesagt. Ich habe Angst, dass wir vielleicht kostbare Zeit verlieren.

    Lt. Ärzten ist mein Mann ein Hochrisikopatient und der Krebs aggressiv. Ich dachte, ich hätte die Ergebnisse vom CT und dem Knochenszinitgramm im Profil hinterlegt. Beides war negativ, aber bei der OP hat man dann doch etwas gefunden(Samenblase, Lymphgefäße). Wie war das: "auch wenn man nichts findet, bedeutet das nicht, dass nix da ist."

    Ich werde mal beim Sozialdienst anrufen, warum wir noch nichts wegen dem Schwerbehindertenausweis gehört haben.

    Liebe Grüße
    Sternennacht

  2. #22
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    786
    Hallo Sternennacht,

    in der AHB wird i.d.R. vor Abschluss eine PSA-Messung gemacht. Anhand der Entwicklung können die Ärzte schon Schlussfolgerungen ziehen (Höhe des PSA-Rückgangs). Nach 4 - 6 Wochen sollte der PSA-Wert unter der Nachweisgrenze sinken.
    Dem Rat von Georg folgend, würde ich sofort nach der AHB über die OP-Klinik eine PSMA-PET/CT Bildgebung anstreben. Erst dann hat man gute Diagnostik und man verliert keine Zeit.

    Hier noch einige Infos:

    https://www.krebsgesellschaft.de/onk...mmt-jetzt.html

    https://www.krebsinformationsdienst....nstieg-rpe.pdf

    Liebe Grüße

    Lothar

  3. #23
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.835
    Prostatakrebs wächst langsam, da kann man keine kostbare Zeit verlieren. Der Tumor ist mit 7b aggressiv, aber auf der untersten Stufe. Dein Mann wird mit dem Tumor noch lange leben und da ist es wichtig, in dieser Zeit mit möglichst wenig Nebenwirkungen von den Therapien zu leben.

    Im ersten Rat kannst Du lesen, dass eine schnelle Bestrahlung nach der Operation mit großen Nebenwirkungen verbunden sein kann. Daher sollte man erst ca. ein Jahr nach der Operation diese Bestrahlung machen. Vor allem wenn man wegen der Lymphknoten nicht nur die Prostataloge sondern auch das Becken bestrahlen will. Mit der Hormontherapie kann man das Wachstum des Tumors stoppen, damit er in diesem Jahr nicht weiter wächst. Da kann ich den Urologen nur unterstützen.

    Georg

  4. #24
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    786
    Hallo Sternennacht,

    wie geht es Deinem Mann?
    Wie war die AHB?

    Liebe Grüße

    Lothar

  5. #25
    Registriert seit
    25.05.2019
    Beiträge
    9
    Hallo Lothar,
    bin völlig frustriert.
    Der PSA ist zwar auf 5 runter, hat sich aber in der Kur nicht wesentlich verbessert.
    Kann mir jemand eine Klink für eine PSMA-PET/CT empfehlen?

    Die Inkontinenz wird immer schlimmer. Ich würde mal sagen, mehr als doppelt so schlimm wie vor der Kur.

    liebe Grüße
    Sternennacht

  6. #26
    Registriert seit
    15.04.2006
    Ort
    Landschaft Angeln
    Beiträge
    2.918
    Hallo Sternennacht,
    Zitat Zitat von Sternennacht Beitrag anzeigen
    Kann mir jemand eine Klink für eine PSMA-PET/CT empfehlen?
    hier findest Du die Liste der uns bekannten PSMA-PET/CT-Kliniken und -Praxen.
    Deinem Mann alles Gute!

    Ralf

  7. #27
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    786
    Hallo Sternennacht,

    jetzt zeitnah eine PSMA-PET/CT Bildgebung durchführen lassen.
    Dann sieht man den Grund für den Rest-PSA.

    Im Alter Deines Mannes ist eine längere Inkontinenz nach der OP häufiger.
    Nach der OP ist die Inkontinenz noch nicht so schlimm, das Gewerbe im Bereich des Harnleiters noch geschwollen ist.
    Weitere ambulante nachhaltige Beckenbodengymnastik ist sehr wichtig!

    Aber jetzt ist die Diagnostik vorrangig!

    Liebe Grüße

    Lothar

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •