Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Krebsnachsorge Lebensführung und Ernährung

  1. #1
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    718

    Krebsnachsorge Lebensführung und Ernährung

    Hier ein aktueller Zeit-Artikel zu diesem Thema mit Hinweisen zur Ernährung und der Vermeidung von Übergewicht:

    https://www.zeit.de/2019/22/krebsnac...re-praevention


    Lothar

  2. #2
    Registriert seit
    21.01.2013
    Ort
    Köln
    Beiträge
    396
    Leider ein weiterer nichtssagender und durch keine Studuen belastbarer Artikel. Und das Milch gegen Osteoporose hilft, wird in diversen Studien zurecht angezweifelt. Eine amerikanische Studie kommt sogar zum Ergebnis, dass erhöhter Milchkonsum zu vermehrten Knochenbrüchen führe.

  3. #3
    Registriert seit
    25.10.2015
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    1.116
    Für mich ist die beste Ernährung die die ich schon ein Leben lag mache und die mir schmeckt. Umgestellt wird durch die blöde Krankheit nichts. Damit bestrafe ich mich ja doppelt.

  4. #4
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    688
    Zitat Zitat von buschreiter Beitrag anzeigen
    Leider ein weiterer nichtssagender und durch keine Studuen belastbarer Artikel. Und das Milch gegen Osteoporose hilft, wird in diversen Studien zurecht angezweifelt. Eine amerikanische Studie kommt sogar zum Ergebnis, dass erhöhter Milchkonsum zu vermehrten Knochenbrüchen führe.
    Zu Milch und Gesundheit (Osteoporose, Krebs usw) gibt es eine rund 50-seitige Stellungnahme mit umfangreicher Literaturliste vom Max-Rubner-Institut.
    Das Max Rubner-Institut hat aktuell zugängliche Forschungsergebnisse zu gesundheitlichen Wirkungen von Milch und Milchprodukten ausführlich dargestellt und bewertet. (Stand 2015)
    https://www.mri.bund.de/de/aktuelles...93fca6a48cb773
    Nach Aufrufen des link die pdf-Datei ( letzte Zeile) öffnen.

    Daraus 2 Zitate:
    4. 6 zu Milch und Krebs:
    "Zusammenfassend ist festzustellen, dass Milch und Milchprodukte das Krebsrisiko beeinflussen
    können. Der Absenkung des Dickdarmkrebsrisikos durch vermehrten Milchkonsum steht eine
    Erhöhung des Prostatakrebsrisikos entgegen. Für Frauen und Männer heißt dies, dass der reguläre
    Verzehr von Milch und Milchprodukten ein Beitrag zur Prävention von Dickdarmkrebs sein kann. Für
    Männer ist die Verzehrshöhe zu beachten, da mit zunehmendem Verzehr das Prostatakrebsrisiko
    ansteigt. Generell ist bei Erwachsenen ein verringerter Verzehr tierischer Lebensmittel aus vielerlei
    Hinsicht (Prävention von Krankheiten, Nachhaltigkeit des Ernährungsstils, etc.) zu empfehlen."


    4.7 zu Milch und Osteoporose
    "Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ein erhöhter Verzehr von Milchprodukten mit einer
    erhöhten Knochenmasse und -dichte einhergeht. Es konnte jedoch kein konsistenter Zusammenhang
    zwischen dem Milchverzehr und dem Frakturrisiko nachgewiesen werden."

    Oder doch ?

    "Es konnte festgestellt werden, dass bei älteren Männern mit jedem zusätzlichen, im Jugendalter täglich verzehrten Glas Milch das Hüftfrakturrisiko ansteigt. Nach Berücksichtigung des damit einhergehenden größeren Längenwachstums der Knochen bei Milchverzehr war jedoch kein signifikanter Zusammenhang mehr vorhanden.
    Bei Frauen gab es keine Verbindung zwischen dem Milchverzehr und dem Hüftfrakturrisiko."

    Meine Interpretation:
    Milch fördert das Wachstum von Männern, würden Männer weniger Milch in ihrer Jugend trinken, blieben ihre Knochen und damit die Männer kleiner und es gäbe weniger Frakturen.

    Franz

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •