Seite 14 von 19 ErsteErste ... 41213141516 ... LetzteLetzte
Ergebnis 131 bis 140 von 181

Thema: In eigener Sache

  1. #131
    Registriert seit
    02.05.2019
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    444
    Alpha Liponsäure 600 mg

    Am 31.10.2019 habe ich in einem anderen thread beschrieben dass ich dieses frei käufliche
    Medikament im Internet preisgünstig bestellt hatte. Es traf auch schon am 2.11.2019 per Post ein.

    Heute nun, nachdem ich die 600 mg Tablette gestern zum siebten Mal eingenommen hatte, habe ich sie abgesetzt.

    Auszug aus: https://shop.apotal.de/images/ecomme...17-07_de_s.pdf

    4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?

    Wie alle Arzneimittel kann ALPHA-LIPON AL 600 Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.Bei den Häufigkeitsangaben zu Nebenwirkungen werden folgende Kategorien zugrunde gelegt:

    SEHR HÄUFIG:mehr als 1 Behandelter von 10

    HÄUFIG:1 bis 10 Behandelte von 100

    GELEGENTLICH:1 bis 10 Behandelte von 1000

    SELTEN:1 bis 10 Behandelte von 10 000

    SEHR SELTEN:weniger als 1 Behandelter von 10 000 HÄUFIGKEIT NICHT BEKANNT: Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar.

    Mögliche Nebenwirkungen

    ERKRANKUNGEN DES IMMUNSYSTEMS
    SEHR SELTEN:
    Allergische Reaktionen wie Hautausschlag, Nesselsucht (Urtikaria) und Juckreiz.

    ERKRANKUNGEN DES NERVENSYSTEMS SEHR SELTEN: Veränderung bzw. Störung des Geschmacksempfindens.

    ERKRANKUNGEN DES MAGEN-DARM-TRAKTS SEHR SELTEN: Übelkeit, Erbrechen, Magen-, Darmschmerzen und Durchfall.

    ALLGEMEINE ERKRANKUNGEN UND BESCHWERDEN AM VERABREICHUNGSORT SEHR SELTEN:Aufgrund einer verbesserten Glukoseverwertung kann der Blutzuckerspiegel absinken. Dabei wurden Beschwerden wie bei einer Unterzuckerung mit Schwindel, Schwitzen, Kopfschmerzen und Sehstörungen beschrieben.

    Ich hatte gestern abend plötzlich heftige Schmerzen am Linken Fuß, wo ich erstmals ein deutlich sichtbares Ganglion sah:

    https://www.netdoktor.de/krankheiten/ganglion/

    Ich konnte auch erstmals wieder wegen dieses auch in ruhender Stellung schmerzhaften Überbeins nicht so gut schlafen.

    Und heute früh hatte ich auch erstmals wieder dieses Kribbeln unter den Fußsohlen.

    Ich gebe auch zu, dass ich an jedem dieser 7 Tage nach der Einnahme von A.L. eine halbe Stunde vor dem Frühstück einen Brechreiz verspürte.

    Ab und zu auch leichte Bauchschmerzen und häufigen Stuhldrang, dem ich aber keine so große Bedeutung beimaß.

    Die erwähnten Sehstörungen aber bemerkte ich bei der morgendlichen Zeitungslektüre, obwohl ich erst vor einigen Monaten neu angepasste Brillengläser bekommen habe.

    Mag sein, dass ich nun plötzlich hinter jeder Ecke was Neues entdecke, und das vielleicht völlig unberechtigt Alpha Liponsäure anlaste.

    Im Moment laufe ich auf Strumpfsocken im Haus herum, weil mit dem Pantoffel der Fuß schmerzt, und im Sitzen am PC ist nur das ständige aber nicht schmerzhafte Druckgefühl an beiden Füßen zu spüren.

    Das ist eben mal wieder mein ständiger Begleiter: Polyneuropathie unklarer Genese! : https://www.neuro-consil.de/polyneuropathie

    Gruß Harald
    nicht nachlassen

  2. #132
    Registriert seit
    08.06.2012
    Ort
    München
    Beiträge
    425
    Lieber Harald,

    Ich hatte gestern abend plötzlich heftige Schmerzen am Linken Fuß, wo ich erstmals ein deutlich sichtbares Ganglion sah:
    .....
    Ich konnte auch erstmals wieder wegen dieses auch in ruhender Stellung schmerzhaften Überbeins nicht so gut schlafen.
    das ist alles sehr typisch für einen akuten Gichtanfall.

    Dann solltest du IBU oder Diclo nehmen. Das hilft. Und die Amazonlieferung entsorgen...


    Winfried

  3. #133
    Registriert seit
    24.07.2019
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    63
    Hallo Harald,
    Du hast genau dieses Präparat , welches die ganzen unnützen Zusatzstoffe beinhaltet.
    Hier noch ein Link zu Alpha Liponsäure:

    https://polyneuropathie-pnp.jimdo.co...pons%C3%A4ure/

    Gute Besserung
    Reiner

  4. #134
    Registriert seit
    02.05.2019
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    444
    Lieber Winfried, lieber Reiner,

    vielen Dank für Eure Hinweise. Ja, ich habe das A.L entsorgt! Gut möglich, dass ich vor 10 oder mehr Jahren das Zeug
    gut vertragen habe und in ihm sogar hilfreiche Untersützung in einer nicht bekannten Form vermutet habe.

    Ich bitte aber auch um Verständnis, wenn ich wegen der vorgenommenen PSMA/PET/CT-Untersuchung und des Befundes
    besonders aufmerksam reagiere, wenn irgendwo und irgendwann ein noch ungewohntes Zipperlein sich bemerkbar macht.

    Gruß Harald
    nicht nachlassen

  5. #135
    Registriert seit
    24.07.2019
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    63
    Hallo Harald,
    ich wollte mich nicht in Deine Entscheidungen einmischen. Hoffentlich hast Du das nicht falsch verstanden. Meine Beiträge waren nur als Informationen gedacht. Ich habe für jeden Verständnis, der sich mit Pca herumschlägt.
    Also nichts für ungut.#
    Reiner

  6. #136
    Registriert seit
    02.05.2019
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    444
    Zitat Zitat von Reiner mit E Beitrag anzeigen
    Hallo Harald,
    ich wollte mich nicht in Deine Entscheidungen einmischen. Hoffentlich hast Du das nicht falsch verstanden. Meine Beiträge waren nur als Informationen gedacht. Ich habe für jeden Verständnis, der sich mit Pca herumschlägt.
    Also nichts für ungut.#
    Reiner
    Lieber Reiner,

    alles gut! Ich freue mich für Dich, dass Deine PKH Anlass zu Optimismus gibt. Nachfolgend meine PKH:

    http://de.myprostate.eu/?req=user&id=112&page=report

    Gruß Harald
    nicht nachlassen

  7. #137
    Registriert seit
    02.05.2019
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    444
    PSMA/PET/CT-Untersuchung

    Eben ist die Rechnung für die Untersuchung am 23.10.2019 im Klinikum Mannheim gekommen: 3.261.31 €

    Mir war so was in Erinnerung von rund 1.800.00 €

    Da ich ja als Privatpatient mich zu 35 % Eigenanteil habe überreden lassen, geht das doch ganz schön happig vom Taschengeld ab.

    Aber ich wollte es ja so. Warum also nun jammern um die schönen Euros.

    Harald
    nicht nachlassen

  8. #138
    Registriert seit
    05.07.2018
    Ort
    Emden
    Beiträge
    255
    Harald, ganz schön teuer so eine Untersuchung!
    Deshalb bekommt man die als Kassenpatient auch nicht so schnell verordnet.
    35 % Eigenanteil ist aber auch nicht von schlechten Eltern. Aber dadurch ist dein Versicherungsbeitrag natürlich viel günstiger.
    Lutz

  9. #139
    Registriert seit
    25.10.2015
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    1.276
    Harald ist es nicht so das bei Privatversicherung die Ärzte ein mehrfaches vom Normalbetrag verlangen können?

  10. #140
    Registriert seit
    08.06.2012
    Ort
    München
    Beiträge
    425
    Hallo Michi,


    Harald ist es nicht so das bei Privatversicherung die Ärzte ein mehrfaches vom Normalbetrag verlangen können?
    aus Wikipedia habe ich kopiert:



    Die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) regelt die Abrechnung der ärztlichen Leistungen außerhalb der vertragsärztlichen Versorgung in Deutschland. Eine nach den Vorschriften der GOÄ erstellte Privatliquidation erhalten sowohl Privatpatienten, d. h. Patienten, die bei einer privaten Krankenversicherung versichert oder unversichert sind und ihre Behandlung selbst bezahlen als auch gesetzlich Versicherte im Fall so genannter individueller Gesundheitsleistungen oder bei Wahl des Kostenerstattungsverfahrens.
    Innerhalb eines Gebührenrahmens zwischen dem Einfachen und dem Dreieinhalbfachen des Gebührensatzes sind die Gebühren unter Berücksichtigung der Schwierigkeit und des Zeitaufwandes der einzelnen Leistung sowie der Umstände bei der Ausführung nach billigem Ermessen zu bestimmen (§ 5 GOÄ). Der 2,3fache Gebührensatz bildet die nach Schwierigkeit und Zeitaufwand durchschnittliche Leistung ab. Ein Überschreiten dieses Gebührensatzes ist nur zulässig, wenn Besonderheiten dies rechtfertigen und müssen in der Rechnung gegenüber dem Zahlungspflichtigen verständlich und nachvollziehbar begründet werden. Leistungen mit unterdurchschnittlichem Schwierigkeitsgrad oder Zeitaufwand sind mit einem niedrigeren Gebührensatz zu berechnen.[9] Aufgrund einer schriftlichen Vereinbarung mit dem Patienten kann der 3,5fache Gebührensatz auch überschritten werden (§ 2 GOÄ).[10]Die berechnungsfähigen Leistungen ergeben sich aus dem Gebührenverzeichnis als Anlage zur GOÄ.
    Das Gebührenverzeichnis ist unterteilt in 16 fachgebietsbezogene Abschnitte. In diesen Abschnitten werden mögliche Leistungen des Arztes durch Ziffern definiert, z. B.
    Ziffer 1: Beratung (Einfacher Gebührensatz 4,66 Euro, 2,3-facher Gebührensatz 10,72 Euro)
    Ziffer 5: symptombezogene Untersuchung (einfacher Gebührensatz 4,66 Euro)

    Neben den Ziffern existieren Buchstaben; sie stehen für die Zuschläge. So bedeutet z. B.
    Zuschlag B „Zuschlag für in der Zeit zwischen 22 und 6 Uhr erbrachte Leistungen“.

    In der GOÄ ist auch geregelt, welche Ziffer der Arzt nicht zusammen mit anderen Ziffern abrechnen darf.
    Das bedeutet, reine Beratungstätigkeit in der Privatpraxis ist wenig lukrativ, dazu kommt, dass bei der Beratung für 4,66€ bzw. 10,72€ ein Zeitrahmen nicht festgelegt ist.

    Mengenmäßig wird mehr Geld "umgesetzt" mit technischen Untersuchungen (siehe Harald).

    H i e r liegt das Problem.

    Winfried

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •