Seite 1 von 18 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 174

Thema: In eigener Sache

  1. #1
    Registriert seit
    02.05.2019
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    430

    In eigener Sache

    Gestern wähnte ich, mein letztes Stündlein hätte geschlagen. Normalerweise habe ich eher weniger mit schwitzen bzw. transpirieren Probleme. Selbst in Gegenden mit Temperaturen gen 50 Grad und beim Aufsteigen über hohe Treppenstufen zwar Atemnot, aber kein extremer Schweißausbruch wie gestern. Warum also? Das PSA ist kurioserweise zuletzt etwas gesunken, obwohl es eigentlich hätte ansteigen sollen/müssen.

    In der 2. Julihälfte werde ich erneut Blutwerte ermitteln lassen. Nach wie vor zögere ich die Ermittlung der Ursache oder der Ursachen eines wahrscheinlichen Rezidivs per PSMA/PET/CT noch hinaus.

    Nachzulesen unter: http://de.myprostate.eu/?req=user&id=112&page=report

    Gruß Harald
    nicht nachlassen

  2. #2
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    794
    Hallo Harald,

    in myprostate schreibst du heute, dass dir neben den Schweissausbrüchen auch schwindelig wurde. Und nachdem Schwitzen bedingt durch Hormonentzug bei dir auszuschließen ist, solltest du beim Arzt die Ursache abklären lassen.

    Dein PSA-Wert ist in den letzten Monaten kräftig angestiegen und liegt jetzt in einer Größenordnung, bei der ein PSMA/PET/CT zuverlässige Ergebnisse liefert.

    Nicht zögern und verdrängen, sondern die Ursache des PSA-Anstiegs abklären lassen und dann gezielt dagegen vorgehen.

    alles Gute
    Franz

  3. #3
    Registriert seit
    02.05.2019
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    430
    Hallo Franz,

    hab Dank für Deine fürsorgliche Einschätzung.

    Schon als das PSA innerhalb eines halben Jahres von 4.01 auf 7.48 ng/ml anstieg, informierte ich drei kompetente Mediziner, zu denen ich sehr persönliche Kontakte habe, hierüber. Zwei rieten zur sofortigen Abklärung per PSMA/PET/CT. Es war Prof. Schostak, der zunächst auf Abwarten hinwies und vor einer voreiligen Therapie warnte. Bitte lies Auszug aus:

    http://urologie.med.uni-magdeburg.de...s_2017_web.pdf

    "3.3 Systemisches Rezidiv. Wenn sich Metastasen außerhalb der Prostata gebildet haben, spricht man von einer „systemischen“ Erkrankung. Es kann dabei um einen Befall von Lymphknoten oder um so genannte Organmetastasen gehen. Bei Prostatakrebs handelt es sich meistens um Knochenmetastasen."

    Ich habe bislang keine Schmerzen, die im Zusammenhang mit Knochenmetastasen stehen könnten. Darüber bin ich noch sehr froh.

    Zitat Zitat von Optimist
    in myprostate schreibst du heute, dass dir neben den Schweissausbrüchen auch schwindelig wurde. Und nachdem Schwitzen bedingt durch Hormonentzug bei dir auszuschließen ist, solltest du beim Arzt die Ursache abklären lassen.
    Die Schwindelattacken hatte ich damals erstmals , als ich in Sachen Hormonblockade mit Casodex und Zoladex experimentierte. Das ist längst Vergangenheit. Das Gefühl, dass einem schwarz vor Augen wird, ist damit nicht vergleichbar.

    Die wohl auch durch die DHB ausgelöste Polyneuropathie unklarer Genese behindert mich aktuell am meisten. Der Professor in der ZNA (Zentrale-Not-Aufnahme) im Mannheimer Klinikum brachte es vor ein paar Wochen beruhigend auf den Punkt: Polyneuropathie kommt mal so und mal so und meist ganz plötzlich. Trotzdem möchte ich mich nicht im Haus verkriechen, sondern mich gehend bewegen, obwohl die Beine immer schwerer erscheinen und jedes Fußheben Kraft kostet. Genug des Gejammers. Ich möchte dennoch noch lange leben, weil ich eine ganz besondere Frau habe. Allein dafür lohnt es sich.

    Gruß Harald
    nicht nachlassen

  4. #4
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.019
    Zwei rieten zur sofortigen Abklärung per PSMA/PET/CT.
    Dem stimme ich auch zu. Was nützt Nichtwissen?

    Streng leitliniengerecht ist natürlich abzuwarten bis Knochenmetastasen Schmerzen verursachen. Ob diese Schmerzen dann aber mit Hormontherapie wieder beseitigt werden können ist nicht sicher. Und diese Schmerzen können einen sehr mitnehmen. "Was zu tun" kann nach den vorliegenden Studien das Überleben nicht verlängern, aber den Tumorprogress aufhalten. Vielleicht damit auch die Dauer, über die man diese Schmerzen aushalten muss.

    Zum Schwitzen kann ich nichts beitragen.

  5. #5
    Registriert seit
    02.05.2019
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    430
    Zitat Zitat von Georg_
    Was nützt Nichtwissen?
    Wissen ist Macht. Aber bei zu viel Wissen kommt man ans Grübeln. Eher jungfräulich könnte man sinnieren, ähnlich, wie es unlängst ein Forumsuser formulierte:

    Zitat Zitat von Rastaman
    Ich gehöre nicht zu denen, die gern von bewußterem Leben usw. nach/mit Krebs reden, ich hätte das selige Nichtwissen vor Diagnose ganz gern zurück, allein – es ist unmöglich!
    Georg, wenn ich denn Fakten vor mir liegen haben würde, wäre doch Therapie angesagt und welche denn dann? Ich neige noch immer zum Garnichtsmachen oder wie die Hamburger sagen würden: "ganichumkümmern"

    Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.
    (Albert Einstein)

    Liebe Grüße

    Harald
    nicht nachlassen

  6. #6
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.019
    Du weist ja, dass der Tumor wächst und Metastasen bildet. Du weisst nur nicht genau wo. Wenn Du dies allerdings siehst, ist es natürlich schwer zu sagen, dagegen will ich nichts unternehmen.

    Ich will Dich aber zu nichts überreden.

  7. #7
    Registriert seit
    02.05.2019
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    430
    Zitat Zitat von Georg_
    Zum Schwitzen kann ich nichts beitragen.
    Lieber Georg,

    es war wohl auch die hohe Luftfeuchtigkeit von 80 %, die mir zu schaffen machte. Heute habe ich mich sehr früh aufgerafft, um zum Training zu fahren, um früh genug der angesagten Hitze zu entkommen. Ich habe intensiv an mehreren Geräten trainiert, ohne nennenswert zu transpirieren. Eine leichte Brise erzeugte heute zudem im Freien Wohlbefinden.

    Zitat Zitat von Georg
    Ich will Dich aber zu nichts überreden.
    Ich schätze Deine klaren Worte und gebe zu, dass meine Nonchalance ein wenig überheblich daherkommt. Es ist eher als Zweckoptimismus zu verstehen, den ich versuche mir selbst vorzugaukeln. In Wirklichkeit aber bin ich Realist genug, um doch noch rechtzeitig, wie auch schon früher, gegenzusteuern. Ich lass mich mal zunächst selbst von der weiteren Entwicklung überraschen.

    Herzliche Grüße

    Harald
    nicht nachlassen

  8. #8
    Registriert seit
    02.05.2019
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    430
    Guten Morgen,

    Zitat Zitat von Daniel Schmidt
    Das PSMA-PET-CT bringt aber keinen Vorteil, wenn man dabei 5 LK- und 3 kleine Knochenmetastasen entdeckt, da könnte man genauso abwarten und später das Ganze festlegen bzw. behandeln.
    Die gestrige Meinung von Dr. Schmidt dürfte auch für mich gelten: http://de.myprostate.eu/?req=user&id=112&page=report

    Harald
    nicht nachlassen

  9. #9
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.019
    Du weißt ja nicht wieviele Metastasen Du hast, vielleicht sind es ja nur zwei. Die von Dr. Schmidt beschriebenen 8 Metastasen wird man mit Hormontherapie "behandeln". Was mit "später das Ganze festlegen bzw. behandeln" gemeint ist, ist mir unklar. Wenn man 8 Metastasen heute nicht behandeln will, will man dann besser 30 später behandeln? Bei Hormontherapie tritt in ca. 2 Jahren Resistenz ein und es geht mit Chemo oder Zytiga weiter. Irgendwann ist man dann gegen alle Medikamente resistent. Abgesehen von den Nebenwirkungen dieser Medikamente, die man über die ganze Zeit erträgt.

  10. #10
    Registriert seit
    13.11.2010
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    1.883
    Zitat Zitat von Georg_ Beitrag anzeigen
    Bei Hormontherapie tritt in ca. 2 Jahren Resistenz ein...
    Georg,
    Dir ist ja wohl selber klar, dass dieses pauschale Statement so nicht richtig ist. Die Dauer der Wirksamkeit einer ADT bis zur Kastrationsresistenz ist stark von den individuellen Eigenschaften des einzelnen Patienten abhängig. Hohe PSA Werte, hohe Metastasenlast und hoher Gleason Score sind negative Prädiktoren, da kann eventuell von 2 Jahren Wirksamkeit gesprochen werden – ansonsten auch deutlich mehr. In welche Kategorie Harald fällt, das wissen wir nicht.

    Es gibt, speziell aus der Hopkins group ernst gemeinte Ideen, die ADT erst bei Komplikationen einzusetzen. Prof. Schostak ist offensichtlich ein Anhänger dieser Sichtweise, andere Ärzte sind eher vom Gegenteil, also einer frühen systemischen Intervention (ADT) überzeugt – ich auch.

    ------------------------------
    [1]: Time to progression to castration-resistant prostate cancer after commencing combined androgen blockade for advanced hormone-sensitive prostate cancer; Oncotarget. 2018
    if nothing's fails, it's not real life

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •