Seite 4 von 5 ErsteErste ... 2345 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 46

Thema: In eigener Sache

  1. #31
    Registriert seit
    02.05.2019
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    184
    Nun war es wieder an der Zeit, das PSA ermitteln zu lassen. Leider: https://de.myprostate.eu/?req=user&id=112&page=psa ein heftiger Anstieg. Schmerzen habe ich noch nicht. Also weiterhin Ruhe bewahren.

    Harald
    nicht nachlassen

  2. #32
    Registriert seit
    01.06.2008
    Ort
    Mannheim, Maulbeerinsel östlich der Schafweide, zwischen Rhein und Heidellberger Schloss
    Beiträge
    173
    WIE geht´s weiter, werter Harald?
    Hast Du einen Plan??

    Gruesse von der austrocknenden Maulbeerinsel
    dillinger

  3. #33
    Registriert seit
    02.05.2019
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    184
    Ein von mir sehr geschätzter Professor schrieb mir heute um 5.25 Uhr:

    Zum „Nichts“ bei Watchful Waiting gehört u.a., kein PSA zu kontrollieren. Wie Du gerade merkst, setzt Du Dich dadurch künstlich unter Druck.
    Behandeln nur bei Beschwerden.

    Also werde ich tatsächlich weiter abwarten bis es irgendwo weh tut.

    Harald
    nicht nachlassen

  4. #34
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.675
    Harald,

    der letzte Anstieg führt zu einer Verdopplungszeit von 3,8 Monaten. Dies bedeutet, dass Du Anfang Juli 2020 einen PSA Wert von 150 haben wirst.

    Wenn Du Beschwerden hast, wird nur die ADT noch möglich sein, ggfs. Chemo. Sicher sein kannst Du Dir auch nicht, dass die Beschwerden (d.h. Knochenschmerzen) dann durch die ADT wieder ganz weggehen. Oft tritt eine Abschwächung ein, die dann mit Schmerzmitteln zu ertragen ist. Ich denke, so spät wie möglich ohne Therapie anzufangen kann richtig sein, wenn ADT die einzig mögliche Therapie ist. Heutzutage kann man den PSA Wert aber auch mit PSMA PET/CT und z.B. Cyberknife Bestrahlung wieder nach unten bringen und ich selbst würde diese Möglichkeit nutzen.

    Der Prof. sieht das nicht so, da dies nicht leitliniengerecht ist. Abwarten bis Beschwerden kommen ist strikt leitliniengerecht (Punkt 6.16), wird aber selten von Urologen so praktiziert. Die Theorie ist, dass man genauso lange lebt, wenn man bis zum Auftreten von Beschwerden wartet als wenn man früh anfängt. Als Patient hofft man aber, dass man durch die Beseitigung des Tumorgewebes länger lebt, was ja logisch nachzuvollziehen ist. Aber dazu beginnt erst jetzt eine Studie, die noch 10 Jahre laufen soll und dann erst Ergebnisse liefert.

    Georg

  5. #35
    Registriert seit
    02.05.2019
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    184
    Lieber Georg,

    vielen Dank, dass Du Dich noch einmal angesichts des heftigen PSA-Anstiegs eingeschaltet hast.

    Nachdem ich nun heute früh dem in Rede stehenden Professor auch geantwortet und versichert habe, dass ich nach seinem ausdrücklichen Hinweis vorerst auch nicht mehr das PSA ermitteln lassen werde und auch von einer Befundung durch PSMA/PET/MRT absehen werde, schrieb er mir eben:

    "nein, es braucht definitiv kein PET/CT.
    Erstens ist es extrem unwahrscheinlich, dass Du jemals Beschwerden bekommst und zweitens genügt zu diesem Zeitpunkt ggf. ein Szintigramm."

    Nun denn, ich habe heute mein Training trotz aktuell mal wieder aufgetretener Probleme mit der lästigen Polyneuropathie fortgeführt, und zwar entsprechend meiner Signatur.

    Ich hoffe, dass es mir noch sehr lange gelingt, mich immer wieder dazu aufzuraffen.

    Harald
    nicht nachlassen

  6. #36
    Registriert seit
    02.05.2019
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    184
    Update

    Nachdem mich nun schon 2 Tage lang die Probleme mit der Polyneuropathie (unklarer Genese) piesacken und ich kaum Schlaf gefunden habe, habe ich erneut recherchiert und die folgenden nicht rezeptpflichtigen homöopathischen Medikamente erworben und in Abständen von jeweils einer Stunde heute abend vereinnahmt:

    https://www.restaxil.de/restaxil-komplex-26/

    http://www.hevert.com/market-de/de/a...x-forte-hevert

    Auch wenn die Produktinhalte teilweise in beiden Medikamenten vorkommen, hoffe ich, dass die Kombination mir Linderung verschafft und ich mal wieder schlafen kann.

    Harald
    nicht nachlassen

  7. #37
    Registriert seit
    02.05.2019
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    184
    Guten Morgen,

    dass die Medikamente so gute Wirkung zeigen, hatte ich ehrlich nicht erwartet. Ich konnte von 20.00 Uhr bis 23.45 Uhr durchschlafen,
    dann kurze Pinkelpause, und wieder bis 3.30 Uhr schlafen, weitere Pause und Schlaf bis 7.30 Uhr. Ich werde jetzt gleich und noch vor
    dem Frühstück das Restaxil-komplex 26 einnehmen und zum Frühstück, also während des Essens, wie in der Anleitung beschrieben,
    2 Tabletten Vitamin B-komplex von Hevert schlucken.

    Ich bin sehr froh und erleichtert.

    Harald
    nicht nachlassen

  8. #38
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    872
    Harald, das sind keine homöopathischen Mittel, sondern NEMs.
    Es könnte bei dir ein (sommerlicher?) Vitamin-B-Mangel vorliegen. Du treibst ja noch ordentlich Sport. Siehe https://www.pharmazeutische-zeitung....-stoffwechsel/

  9. #39
    Registriert seit
    02.05.2019
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    184
    Zitat Zitat von MartinWK Beitrag anzeigen
    Harald, das sind keine homöopathischen Mittel, sondern NEMs.
    Es könnte bei dir ein (sommerlicher?) Vitamin-B-Mangel vorliegen. Du treibst ja noch ordentlich Sport. Siehe https://www.pharmazeutische-zeitung....-stoffwechsel/
    Martin, vielen Dank für die Richtigstellung und den Link. Man unterscheidet dann also wohl die klassische Homöopathie von der sog. komplexen Homöopathie. Habe ich das so richtig verstanden, nachdem ich in den folgenden Links gelesen habe ?:

    https://www.naturheilkunde.de/naturh...oeopathie.html

    http://www.hevert.com/market-de/de/m...m%C3%B6opathie

    https://www.homoeopathie.de/homoeopa...-komplexmittel

    https://www.lifeline.de/therapien/homoeopathie/mittel/komplexmittel-id157243.html


    Harald
    nicht nachlassen

  10. #40
    Registriert seit
    18.04.2018
    Ort
    Raum Zürich
    Beiträge
    413
    Hallo Harald,

    Auch nach meiner Auffassung von Homöopathie ist der Vitamin B Komplex kein homöopathischen Arzneimittel. Und das Restaxil ist ein klassisches NEM.

    Nach Durchlesen Deiner Links muss ich mich beim Vitamin-B Komplex korrigieren, da Wirkstoffe offensichtlich auch in kleinen Verdünnungen (z.B. D3 = 1:1000) als homöopathische Mittel angepriesen werden dürfen, und dadurch genau so konzentriert sein können wie die "normalen" Medikamente mit den gleichen Wirkungen und Nebenwirkungen. Siehe auch Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Homöopathie

    Die sog. klassische Homöopathie, wie ich sie kenne, arbeitet mit Verdünnungen ab 1:1'000'000 und mehr, wo eigentlich keine Arzneimittelwirkung im schulmedizinischem Verständnis mehr zu erwarten wäre. Unter komplexen Homöopathie versteht hevert.com einfach nur eine Mischung verschiedener Wirkstoffe statt nur eine Einzelsubstanz.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •