Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Leuprorelinhaltige Arzneimittel: Medikationsfehler bei Depotzubereitungen

  1. #1
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    794

    Leuprorelinhaltige Arzneimittel: Medikationsfehler bei Depotzubereitungen

    https://www.bfarm.de/SharedDocs/Risi...D9127.1_cid329


    "Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) überprüft leuprorelinhaltige Arzneimittel aufgrund von Berichten zu Medikationsfehlern, die auf Zubereitungs- und Applikationsfehler zurückzuführen waren. Dadurch wurde bei einigen Patienten eine zu geringe Menge des Arzneimittels appliziert, was den Behandlungserfolg beeinträchtigte. .....
    ....Während der laufenden Überprüfung sollen Angehörige der Gesundheitsberufe die Anwendungshinweise leuprorelinhaltiger Arzneimittel sorgfältig beachten. Patienten, denen leuprorelinhaltige Arzneimittel verschrieben werden, sollen Bedenken mit ihrem Arzt oder Apotheker besprechen..."

    Auch mir kamen nach der ersten Spritze Leuprorelin Zweifel ob Leuprorelin so wirkt wie erwartet. Nachdem ich meinem Urologen darauf angesprochen hatte, Messung des Testosteronwertes (viel zu hoch) und erfolgreiche Umstellung auf Pamorelin.

    Franz

  2. #2
    Registriert seit
    26.01.2016
    Ort
    München
    Beiträge
    193
    Auch meine erste 3 Monatssprizte war warscheinlich ein Fehlprodukt, aber die vorletzte und letzte habe ich das Gefühl das sie überdosiert waren. Laufe zur Zeit rum wie ein Zombi und meine Beine sind schwach. Habe meine Urologin gebeten die Bicalutamid 50 mg abzusetzen was sie genehmnigt hat. Die Leuprorelin wirkt ja noch 6 Wochen noch, hoffe ich.

    Gruß Karl

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •