Hierzu ein Link auf einen etwas älteren „Spiegel“-Artikel:

https://www.spiegel.de/gesundheit/di...-a-864832.html


Die führt mich zu der Frage, ob nicht noch andere negative oder positive individuelle medizinische Rahmenbedingungen (Rauchen, Diabetes, Stress; Sport, Bewegung, Fasten etc.) konkret die Erfolgsaussichten der Hormon-/Chemotherapie beeinflussen.

Generell müssten Gewichtsreduzierung, Sport und Nikotinentgiftung den Behandlungserfolg begünstigen.

Gibt es dazu (aktuelle) Studien?

Viele Grüße

Lothar