Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 20

Thema: PSA-Anstieg nach 15 Jahren

  1. #1
    Registriert seit
    05.07.2019
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    8

    PSA-Anstieg nach 15 Jahren

    Im September 2000 (damaliges Alter 52) Prostatovesikulektomie pT2b, pNo, Mo, G2b, Gleason 6, pR1. innerhalb des ersten Jahres stieg der PSA auf 0,55, von 12/2001 - 01/2002 37 Bestrahlungen 66,6 Gy, anschliessender PSA-Abfall bis auf nicht messbare Werte (bis 12/2014 war der halbjährlich gemessene PSA-Wert unter 0,05). Ab 06/2015 Anstieg bis jetzt aktuell im Juli auf 0,49. Mein Urologe meint, man sollte abwarten, bis der PSA innerhalb 12 Monate sich verdoppelt und dann mit einer Hormonbehandlung reagieren. PET-Untersuchung bringt seiner Meinung nach evtl. nichts, da die Lymphknoten bei der OP nicht befallen waren, er vermutet, dass im OP-Bereich sich etwas befindet, was nach OP und Bestrahlung nicht mehr operativ entfernt werden kann. Er findet den Anstieg nach so langer Zeit auch ungewöhnlich. Ich bin ratlos, soll ich die Verdoppelungszeit abwarten oder erst bei einem Wert von 2,00 reagieren? Auch die Nebenwirkungen einer Hormontherapie schrecken mich momentan ab. Was ist zu tun? Grüsse von Gerhard

  2. #2
    Registriert seit
    08.06.2006
    Beiträge
    710
    Hallo Gerhard

    In der Tat ein interessanter Fall, den es so hier noch nicht gegeben hat.

    Dein Urologe dürfte mit seiner Einschätzung richtig liegen, dass hier vermutlich ein erneutes Lokalrezidiv im vorbestrahlten Bereich vorliegt, eine LK-Beteiligung ist eher unwahrscheinlich.
    Deshalb kann man aber trotzdem eine Bildgebung veranlassen, die Klarheit bringen dürfte, wo sich genau das Rezidiv befindet.
    Ein CT ist immer dann sinnvoll, wenn sich daraus eine therapeutische Konsequenz ergeben könnte.

    Im Übrigen habe ich genau die gleiche Fragestellung in der letzten Woche mit meinem Urologen erörtert, da ich mich möglicherweise ebenfalls irgendwann mit dieser Problematik konftrontiert sehe.

    Meine OP 2005, Bestrahlung 2009, Abfall in den nicht messbaren Bereich, danach Anstieg bis 0,12 ng/ml, dieser Wert seit 6-8 Jahren mit kleinen Schwankungen ungefähr stabil. Bis jetzt......

    Du hast nun die 70 überschritten, und der Anstieg seit 2015 ist sehr moderat, was allerdings nicht zwangsläufig bedeutet, dass dies in gleicher Verdopplungszeit bzw. Velocity so weitergeht. Die Rechnerei in die Zukunft ist daher reinste Kaffeesatzleserei und wenig hilfreich !

    Ob die Hormontherapie die einzige Alternative wäre, falls es sich tatsächlich um ein Lokalrezidiv im vorbestrahlten Gebiet der Prostataloge handelt, müsste allerdings hinterfragt werden. Um genau dies zu beurteilen bedarf es eines PSMA/PET-CT, was in deinem Fall schon bei einem Wert um die 0,8 ng/ml durchgeführt werden sollte, da es sich mit ganz grosser Wahrscheinlichkeit um eine singuläre Metastase handelt, die bei diesem Wert eigentlich schon sichtbar sein dürfte.

    Ich würde in deinem konkreten Fall Dr. Muacevic, München, kontaktieren, den Fall schildern und anfragen, ob in deinem Fall die Möglichkeit einer Cyberknife Bestrahlung bestünde, auch dann, wenn das vermeintliche Übel an der Anastomose bzw. am Blasenboden sitzt.

    Zu dieser Fragestellung habe ich bisher keine gesicherten Erkenntnisse.

    Keinesfalls ist deine Situation ein Grund, nun in Panik zu geraten, zumal die Hormontherapie als letztes Mittel zwar mit Nebenwirkungen verbunden ist, aber wegen der äußerst geringen Tumorlast sehr lange wirksam sein dürfte.

    LG

  3. #3
    Registriert seit
    01.06.2008
    Ort
    Mannheim, Maulbeerinsel östlich der Schafweide, zwischen Rhein und Heidellberger Schloss
    Beiträge
    178
    Hallo Gerhard,

    Zitat von spertel
    "..In der Tat ein interessanter Fall, den es so hier noch nicht gegeben hat.."

    Dem kann ich nur beipflichten..

    Hättest Du was dagegen, Deine PK-Historie in myprostate.eu einzustellen? (Dort findest Du jede Menge Fallbeispiele) , das wäre klasse!

    Beste Gruesse und viel Glück!

    Gruss
    dillinger

  4. #4
    Registriert seit
    05.07.2019
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    8
    Hallo spertel und wolfjanz,

    danke für Eure rasschen Antworten und Tipps. Werde mich demnächst mit dem Thema Cyberknife-Bestrahlung gefassen und demnächst auch meinen PK-Verlauf in myprostate.eu einstellen. Ansonsten warte ich die nächse Messung Anfang Oktober ab. Behandelt Dr. Muacevic in München nur Privatpatienten oder kann ich auch als Kassenpatient vorstellig werden?

    Grüsse von Gerhard

  5. #5
    Registriert seit
    08.06.2006
    Beiträge
    710
    Moin....

    Hier dürftest du Antworten auf deine Fragen finden.

    https://www.cyber-knife.net/de.html

    Schönen Tag

  6. #6
    Registriert seit
    01.05.2006
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.515
    Zitat Zitat von Gerhard Beitrag anzeigen
    Im September 2000 (damaliges Alter 52) Prostatovesikulektomie pT2b, pNo, Mo, G2b, Gleason 6, pR1. innerhalb des ersten Jahres stieg der PSA auf 0,55, von 12/2001 - 01/2002 37 Bestrahlungen 66,6 Gy, anschliessender PSA-Abfall bis auf nicht messbare Werte (bis 12/2014 war der halbjährlich gemessene PSA-Wert unter 0,05). Ab 06/2015 Anstieg bis jetzt aktuell im Juli auf 0,49. Mein Urologe meint, man sollte abwarten, bis der PSA innerhalb 12 Monate sich verdoppelt und dann mit einer Hormonbehandlung reagieren. PET-Untersuchung bringt seiner Meinung nach evtl. nichts, da die Lymphknoten bei der OP nicht befallen waren, er vermutet, dass im OP-Bereich sich etwas befindet, was nach OP und Bestrahlung nicht mehr operativ entfernt werden kann. Er findet den Anstieg nach so langer Zeit auch ungewöhnlich. Ich bin ratlos, soll ich die Verdoppelungszeit abwarten oder erst bei einem Wert von 2,00 reagieren? Auch die Nebenwirkungen einer Hormontherapie schrecken mich momentan ab. Was ist zu tun? Grüsse von Gerhard
    Ich habe so etwas auch schon nach 16 Jahren gesehen ...
    wir haben dann weiter abgewartet bis PSA 1.5 - 2.0 und dann eine PSMA-PET durchgeführt
    und einen Herd im Bereich der ehemaligen Anastomose gefunden. Dort wurde dann ein
    Golddraht (Fiducial) eingesetzt und der Herd mit dem Cyberknife nochmals bestrahlt.
    Danach fiel der PSA dann wieder unter die Nachweisgrenze und blieb dort.

    Für einfach Hormontherapie gibt es in Ihrem Falle keine Rationale in den Leitlinien - erst bei Beschwerden.

    Auch hierfür habe ich einen Fall. Dieser Patient wollte erst wieder eine Therapie bei Beschwerden.
    Weitere 17 Jahre SPÄTER war der PSA > 700, aber immer noch keine Beschwerden und KEINE Therapie!!!
    ----------------------------------------------------------
    Meine Kommentare stellen keine verbindliche Auskunft dar,
    sondern spiegeln meine PERSÖNLICHE Meinung und Erfahrung
    wider und können keine direkte Beratung und Behandlung
    vor Ort ersetzen

    Gruss
    fs
    ----------------------------------------------------------

  7. #7
    Registriert seit
    02.05.2019
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    352
    Zitat Zitat von Urologe
    Für einfach Hormontherapie gibt es in Ihrem Falle keine Rationale in den Leitlinien - erst bei Beschwerden.

    Auch hierfür habe ich einen Fall. Dieser Patient wollte erst wieder eine Therapie bei Beschwerden.
    Weitere 17 Jahre SPÄTER war der PSA > 700, aber immer noch keine Beschwerden und KEINE Therapie!!!
    Lieber fs,

    das Nervenkostüm dieses Patienten ist zu bewundern. Ich hoffe, dass es auch mir gelingt, erst bei Schmerzen wieder aktiv zu werden. Dennoch werde ich, wenn der nächste PSA-Wert, den ich am 16.7.2019 wieder in meinem Stammlabor ermitteln lassen werde, erneut über 10.00 ng/ml ansteigt, eine PSMA/PET/MRT über mich ergehen lassen, um zumindest zu wissen, wo sich da was abzeichnet und um was es sich handelt.

    Beste Grüße

    Harald

    und alles Gute für Gerhard.

    Meine PKH: http://de.myprostate.eu/?req=user&id=112&page=report
    nicht nachlassen

  8. #8
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.963
    Zitat Zitat von Urologe Beitrag anzeigen
    wir haben dann weiter abgewartet bis PSA 1.5 - 2.0 und dann eine PSMA-PET durchgeführt
    und einen Herd im Bereich der ehemaligen Anastomose gefunden. Dort wurde dann ein
    Golddraht (Fiducial) eingesetzt und der Herd mit dem Cyberknife nochmals bestrahlt.
    Danach fiel der PSA dann wieder unter die Nachweisgrenze und blieb dort.

    Für einfach Hormontherapie gibt es in Ihrem Falle keine Rationale in den Leitlinien - erst bei Beschwerden.
    Gerhard sollte wie hier beschrieben vorgehen, ich halte dies für genau richtig. Man kann auch schon eher mit Hormontherapie beginnen, z.B. bei einem PSA Wert um die 10. Nach der Cyberknife Bestrahlung ist dies aber wahrscheinlich nicht nötig.

  9. #9
    Registriert seit
    05.07.2019
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    8
    ich danke Euch allen für Eure Antworten. Ich werde Anfang Oktober die nächste Messung machen lassen und bis dahin (hoffentlich) Ruhe bewahren.
    Grüsse von Gerhard

  10. #10
    Registriert seit
    08.06.2006
    Beiträge
    710
    Vielen Dank, werter fs, für diese Auskunft, die mich nun wirklich beruhigt und weitere Nachfragen überflüssig macht.

    Könnten Sie noch mitteilen, wo diese Goldmarker/Cyberknife-Behandlung durchgeführt worden ist ?

    Mfg

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •