Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 18 von 18

Thema: Frage zum Behindertenausweis

  1. #11
    Registriert seit
    14.03.2013
    Ort
    Nähe Kiel
    Beiträge
    2.180
    Mein Rechtsanwalt sagte einmal, als er sich vor dem Gericht auf einem Behindertenparkplatz stellte,
    irgendwie sind wir doch alle behindert, sonst dürften wir ja nicht die Behindertenparkplätze nutzen.
    Ich hatte mir einen normalen Parkplatz gesucht, und kam zu spät.

    Gruss
    Hartmut

  2. #12
    Registriert seit
    07.09.2016
    Ort
    in der Oberpfalz
    Beiträge
    192
    @ Hartmut S: mit der Äußerung eine nicht sichtbare Behinderung zu verschweigen wäre ich vorsichtig! Ein AG der dahinter kommt kann dich wegen arglistiger Täuschung SOFORT entlassen und bekommt meistens auch Recht vor dem Arbeitsgericht.

    Kannste mir glauben, habe ich vor Gericht als Behindertenvertreter seinerzeits erlebt! Die gute Frau hatte Morbus Crohn verschwiegen und als ein Schub kam, kam natürlich auch das Attest mit dem IC-kürcel, was der AG deuten konnte. Als die Frau wieder in Arbeit erschien, wußte er bereits, das sie einen Schwerbehindertenausweis hatte, stellte sie zur Rede -vor Betriebsrat- und diese musste es eingestehen, worauf er ihr die sofortige Kündigung gab.

    Und diesem RA hätte ich nicht begegnen dürfen, die Anzeige wäre im dortiger Zeitung auch zu lesen gewesen (ich habe gewiß enorme Bewegungsprobleme, mehr als 50 Schritte gehen nicht ohne Pause, aber Behindertenparkplätze sind dennoch tabu für mich- da nur "G"! Und solche, die sich auf Behindertenparkplätze meist bei Einkaufszentren stellen ohne den Ausweis, bekommen von mir zudem zu hören: "Sie wissen, das sie auf einen Behindertenparkplatz stehen?" -Reaktion: ich werde doof oder auch manchmal zornig angeschaut worauf ich sage:" Oh, entschuldigen Sie, konnte ja nicht wissen das Sie geistig behindert sind." Selbst 2m Hünen haben dies geschluckt und die, die nicht wegfuhren, schluckten nochmal!

    Und das finde ich durchaus richtig! Genauso wie die Feuerwehrzuparker (ich war aktiv, bin nun nur noch passiv aber immer noch engagiert bei der FFW).
    Wer so egoistisch ist, darf kein Verständnis von mir erwarten und es ist mr egal, was andere deswegen von mir denken, da bin ich wie die deutsche Umwelthilfe!

    Bezüglich deines ich kam zu spät, warst du nicht bei der BW? Da gab es kein Zuspätkommen, man musste Eventualitäten (in deinem Falle erschwerte Parkplatzsuche) dementsprechend mit einkalkulieren und das beachte ich selbst heute noch, gerade wenn es um Termine geht.

    Leute, gerade wir hier sollten doch auch über unseren Tellerrand hinausschauen können, ja müssen, und somit Verständnis für andere womöglich stärker Beeinträchtige in unserem Umfeld haben und somit Rücksicht üben.

    M2ct, die auch auch vertrete.
    Flüstermann alias Harald (nomen est omen)
    http://de.myprostate.eu/?req=user&id=733&page=graphic

  3. #13
    Registriert seit
    06.12.2013
    Ort
    Frankfurt/Main
    Beiträge
    970
    Gestern das Versorgungsamt angerufen. Mein Ausweis (90%) läuft diesen Monat ab. Der Antrag ist vor Monaten schon rausgegangen. Der freundliche Beamte: "Ich habe hier einen riesigen Berg unbearbeiteter Anträge. Wir kommen mit der Arbeit nicht nach. Ihr Antrag liegt ganz unten im Stapel". Auf meine Frage, was wir jetzt machen können, hat er mir vorgeschlagen einen provisorischen Ausweis, mit 50 % Behinderung, zu schicken. Besser als garnichts.
    R.
    Caveat emptor!

  4. #14
    Registriert seit
    14.03.2013
    Ort
    Nähe Kiel
    Beiträge
    2.180
    Zitat Flüstermann:
    „Leute, gerade wir hier sollten doch auch über unseren Tellerrand hinausschauen können, ja müssen, und somit Verständnis für andere womöglich stärker Beeinträchtige in unserem Umfeld haben und somit Rücksicht üben.“

    „Mit der Äußerung eine nicht sichtbare Behinderung zu verschweigen wäre ich vorsichtig!“
    Hallo,

    damit kein Missverständnis entsteht.
    Ich habe noch nie bewusst auf einem Behindertenparkplatz geparkt.
    Bin lieber zu spät gekommen.

    Ja, es bleibt ein gewisses Risiko, wenn die Behinderung verschwiegen wird.
    Arbeitgeber dürfen einen Bewerber aber nicht grundlos fragen, ob er schwer behindert ist.
    Wie war das noch mit der Schwangerschaft bei Frauen?
    Immer schön ein Kreuzchen machen?!

    Gruss
    hartmut

  5. #15
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    760
    Hallo Reinhold,

    Dein 90% Behinderungsgrad gilt bis zur rechtskräftigen Feststellung eines neuen Behinderungsgrads.
    Wieso denn einen Ausweis mit 50% akzeptieren, wenn eine Neufestsetzung noch aussteht!?

    Freundliche Grüße

    Lothar

  6. #16
    Registriert seit
    06.12.2013
    Ort
    Frankfurt/Main
    Beiträge
    970
    Hallo Lothar,
    Na ja... ich dachte mir besser einen gültigen Ausweis mit 50 % als gar keinen.
    Gruß
    Reinhold
    Caveat emptor!

  7. #17
    Registriert seit
    25.10.2015
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    1.162
    Wenn man noch in der Arbeit ist hat man dann wenigstens die ganzen Vorteile mit 50%. Ohne bekommt man die nicht.

  8. #18
    Registriert seit
    06.12.2013
    Ort
    Frankfurt/Main
    Beiträge
    970
    Zitat Zitat von Lothar M Beitrag anzeigen
    Hallo Reinhold,

    Dein 90% Behinderungsgrad gilt bis zur rechtskräftigen Feststellung eines neuen Behinderungsgrads.
    Wieso denn einen Ausweis mit 50% akzeptieren, wenn eine Neufestsetzung noch aussteht!?

    Freundliche Grüße

    Lothar
    Alles zurück. Heute war in der Post ein neuer Ausweis mit 90 %, allerdings nur gültig bis Januar 2020. Also eine Verlängerung meines Alten. Der Neue (evt. mit Buchstabe) ist wohl in Bearbeitung, mal schaun wie lange es dauert!
    R.
    Caveat emptor!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •