Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Kurative und palliative Behandlung beim PCa

  1. #1
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    722

    Kurative und palliative Behandlung beim PCa

    Unterschied kurativ/palliativ und Ziele palliativer Behandlungen

    Ist eine Erkrankung heilbar, spricht man von kurativ, ist sie es nicht, erfolgt die Behandlung palliativ. Die Beschwerden sollen gemildert werden, die Krankheit bleibt.

    Beim PCa spricht man beim Auftreten von Fernmetastasen (M1) von „nicht mehr heilbar“, es folgt eine palliative Behandlung ( ADT, Chemo u. ä), wodurch die Erkrankung in ein chronisches Stadium überführt werden soll. Das kann für etliche bis viele Jahre ein weitgehend beschwerdefreies Leben ermöglichen, aber leider nicht bei allen.

    Aktuell wird versucht bei Patienten mit wenig (Oligo- ) Metastasen, im Rahmen einer kurativen Behandlung, diese Metastasen zu beseitigen. Es scheint, dass die starre Abgrenzung bei der PCa-Behandlung zwischen kurativ und palliativ in Bewegung gekommen ist. Dazu wurde hier im Forum in letzter Zeit viel geschrieben.

    Im sehr fortgeschrittenen Stadium und nach etlichen Therapien des PCa, sieht sich der Patient häufig dem Status „austherapiert“ gegenüber.

    Die palliative Behandlung ändert sich. Auf für den Patienten belastende Chemotherapien u. ä. wird verzichtet.
    Jetzt stehen verstärkt Schmerzlinderung, Bekämpfung der Fatigue (chron. Müdigkeit) und eine pflegerische Begleitung (Hilfe im Alltag, beim Essen und Trinken u. ä. ) im Mittelpunkt. Diese Hilfen werden u. a. von Palliativteams erbracht.

    Im sehr fortgeschrittenem Stadium befindet sich leider SeppS58 der auf seinen Berichtseiten in

    https://de.myprostate.eu/?req=user&id=851
    über das Endstadium seiner Erkrankung schreibt.

    Ich bin mit Sepp in Kontakt, er hat mir mitgeteilt, wenn Patienten in ähnlicher Lage wie er oder Angehörige dieser Patienten, Fragen zur sehr fortgeschrittenen PCa-Erkrankung oder der palliativen Versorgung haben, können diese ihn gerne über sein myprostate-Postfach kontaktieren.

    Franz



  2. #2
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    722
    Ein umfangreicher, übersichtlich gestalteter und verständlich geschriebener Ratgeber zur Palliativversorgung findet sich unter

    https://www.google.de/url?sa=t&rct=j...KnGM003YTlKYdZ

    Aus dem Vorwort
    "In der palliativen Versorgung und Begleitung steht die Heilung der Krankheit nicht länger im Mittelpunkt. Oberste Ziele sind die Linderung der Symptome und eine möglichst gute Lebensqualität ....

    …. Leitfaden sollte dabei immer der Wille des Patienten sein."

    Weitere Links zum Thema im Basiswissen unter Kapitel 18 - Palliation.

    Franz


  3. #3
    Tomilein Gast
    Es ist wirklich sehr positiv, dass sich die Palliativmedizin und - Versorgung extrem gut entwickelt hat.

    Die frühere Maxime Leben möglichst lange zu erhalten ist durch die anerkannte Palliativversorgung und deren Ausrichtung auf Lebensqualität Gott sei Dank obsolet.

    Thomas

  4. #4
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    722
    Eine Studie zur Ambulanten Palliativversorgung (AAPV) und der Spezialisierten Ambulanten Palliativversorgung (SAPV) in Bayern.

    U. a. geht es um die Zusammenhänge der Palliativversorgung mit der Infrastruktur, da im ländlichen Bereich weniger Hausärzte und noch weniger Onkologen zu finden sind.
    Der ausführliche und verständlich geschriebene Ergebnisbericht in deutscher Sprache, befindet sich als PDF-Datei am Ende des Textteils des links.

    https://www.ahpv.de/service/neues/st...-abgeschlossen

    Zitat:
    "Im Zentrum der aktuellen SAPV-Studie stand vor allem die Auswirkung der SAPV auf die Allgemeine Ambulante Palliativversorgung (AAPV). Dabei, so das Fazit, spielt die Unterscheidung zwischen AAPV und SAPV aus Patientensicht keine Rolle, wichtig ist das Ziel: eine bedarfsgerechte und bedürfnisorientierte Versorgung. Wie viel SAPV vor Ort erforderlich ist, hängt laut Studie von der Infrastruktur, von der Fachlichkeit der Versorgenden und von deren Vernetzung ab. Dazu kommen regionalkulturelle Gegebenheiten. Für die Zukunft postuliert die Studie: Je mehr die AAPV vor Ort gestärkt wird, umso mehr wird die SAPV sich einerseits auf präventiv wirksame Beratung und Koordination sowie andererseits als wichtiges Glied in der Versorgungskette auf jene Teil-/Vollversorgungen konzentrieren können, die ohne sie nicht ambulant versorgbar wären."

    Franz

  5. #5
    Registriert seit
    14.03.2013
    Ort
    Nähe Kiel
    Beiträge
    2.178
    m sehr fortgeschrittenem Stadium befindet sich leider SeppS58 der auf seinen Berichtseiten in

    https://de.myprostate.eu/?req=user&id=851
    über das Endstadium seiner Erkrankung schreibt.


    Ich bin mit Sepp in Kontakt, er hat mir mitgeteilt, wenn Patienten in ähnlicher Lage wie er oder Angehörige dieser Patienten, Fragen zur sehr fortgeschrittenen PCa-Erkrankung oder der palliativen Versorgung haben, können diese ihn gerne über sein myprostate-Postfach kontaktieren.
    Sepp mag ich, obwohl er mir nie erklärt hatte, warum er in den Iran gereist ist.
    Grüße Sepp von mir!

    Dir wünsche ich einen erholsamen Urlaub!

    Gruss
    hartmut

  6. #6
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    750
    Hallo Franz,
    sehr schön und sehr menschlich, dass Du Dich Sepp weiter zuwendest.
    Mit Mitgefühl
    Lothar

  7. #7
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    722
    Zur Vertiefung des Themas Palliativversorgung, möchte ich auf diese online zugängliche Veröffentlichung des deutschen Palliativ-Verlages hinweisen:

    Komplementäre und alternative Methoden in der Palliativversorgung

    https://www.google.de/url?sa=t&rct=j...vB-vAlKRjoGwp7

    Einige Zeilen aus der Begriffsklärung, S. 14

    Aber sogar noch in einer Phase, in der Heilung kaum noch wahrscheinlich ist, kann die Lebenszeit durch eine gute Palliativversorgung oft deutlich verlängert und qualitativ verbessert werden. Dies gelingt, weil belastende Therapiemaßnahmen verringert oder Symptome so wirksam gelindert werden, dass der Patient wieder mehr Kraft zum Leben findet. Kraft zum Leben, Kraft auch zum Essen, Trinken, Bewegen,Kraft für das Immunsystem oder schlicht Kraft für Freude am Leben!“

    Und auf S. 17:
    Es ändert sich nur die Zielsetzung nicht mehr gegen die Krankheit, sondern für das bestmögliche Leben mit der Krankheit. Dieser veränderte Blickwinkel akzeptiert, dass das Sterben absehbar und unabwendbar ist. Er ermöglicht, dass die verbleibende Lebenszeit unerwarteten Gewinn bringen kann, was bei einem auf Heilung um jeden Preis zielenden Ansatz verborgen bleiben würde…“

    Nach der Begriffsklärung der Palliativversorgung schließen sich u. a. diese Themen an:
    „- Für wen ist Palliativversorgung da?
    - Wann beginnen, palliativ zu denken?

    Danach werden im Hauptteil komplementäre Therapieformen von A – Z kurz vorgestellt.
    So wird z. B. neben vielen anderen Themen die Anwendung von Akupunktur, Entspannungsverfahren, Klang- und Kunsttherapie, Meditation, Physiotherapie und Yoga für Patienten ohne Aussicht auf Heilung besprochen.
    Und es finden sich auch Warnungen zu Heilversprechen von Wunderheilern.

    Für Betroffene und deren Angehörige eine verständlich geschriebene und lesenswerte Zusammenstellung.

    Franz

  8. #8
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    722
    Von der Deutschen Gesellschaft zur Palliativmedizin gibt es eine Zusammenstellung von "Definitionen zur Hospiz- und Palliativversorgung"

    https://www.google.de/url?sa=t&rct=j...5LYCYXh2TfvCr5

    Zitate aus der Vorbemerkung
    In der wissenschaftlichen Literatur wie auch in Gesetzestexten, Regierungsbeschlüssen und Expertenaussagen von relevanten Fachgesellschaften werden unterschiedliche Begriffe zur Hospiz- und Palliativversorgung benutzt. ….
    ...Die folgenden Definitionen der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin basieren auf den Definitionen und der Terminologie des „White Paper on standards and norms for hospice and palliative care in Europe“ …
    .
    . Die Definitionen wurden für den deutschen Versorgungskontext ergänzt und angepasst und sollen die wesentlichen Begriffe zur Hospiz- und Palliativversorgung erläutern. Dieses Kompendium der Definitionen wurde vom Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin im Oktober 2016 verabschiedet.“


    Franz


  9. #9
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    722
    Eine kurzgefasste, aber trotzdem sehr ausführliche Übersicht zur

    Schmerztherapie bei Palliativpatienten mit Krebs


    u. a. mit diesen Schwerpunkten:

    - Entstehung von Schmerzen
    - Skalen zur Schmerzerfassung
    - Welche Schmerzart liegt vor ?
    - Tabellarische Übersicht zu Medikamenten und Nebenwirkungen

    https://www.google.de/url?sa=t&rct=j...DxYWJ5GycHCutz


    Etwas ausführlicher in der Beschreibung und mit Hinweisen zu Schmerzpumpen diese Broschüre:
    https://www.krebsverband-bw.de/filea...1_Download.pdf


    Franz



Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •