Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Neue Studie - Talazoparib

  1. #1
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    719

    Neue Studie - Talazoparib

    Talazoparib-Studie

    Von Rudi habe ich einen Hinweis auf eine neue Studie erhalten, den ich hier gerne weitergebe.
    Es geht in dieser Phase-II- Studie um die Wirksamkeit einer Behandlung mit dem Medikament Talazoparib bei Männern mit metastasiertem Prostatakrebs. Eine Teilnahme ist noch möglich. Infos in:

    https://www.viomedo.de/klinische-studien/9370/studie-maenner-metastasiertem-prostatakrebs-erkrankung-behandlung-fortschreitet

    „…Die Studie richtet sich an Betroffene mit fortgeschrittenem, kastrationsresistentem Prostatakrebs, der Metastasen gebildet hat und bei denen die Erkrankung trotz Behandlung voranschreitet. ….Patienten die bereits mit mindestens einer Chemotherapie behandelt wurden und die eine antihormonelle Therapie mit den Wirkstoffen Enzalutamid oder Abirateron erhalten haben, können für eine Studienteilnahme geeignet sein.

    Für die Behandlung im Rahmen der Studie wird eine genetische Untersuchung durchgeführt, bei der spezifische Veränderungen im DNA-Reparatursystem analysiert und nachgewiesen werden müssen.“

    Franz

  2. #2
    Registriert seit
    03.11.2009
    Ort
    Wolfsburg
    Beiträge
    64
    Hallo Optimist,

    danke für den Link!

    Ich konnte den Informationen nicht entnehmen, zu welcher Wirkstoffgruppe Talazoparib gehört.

    Was macht der Wirkstoff, wo greift er an?

    Falls du da noch Infos hast, wäre ich dir sehr dankbar!

    Lg Bianca

  3. #3
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.746
    Talazoparib ist für die Behandlung von Brustkrebs zugelassen. In Konkurrenz zu Olaparib. Bei Männern mit der Genmutation BRCA 1/2 und ATM wirken diese Medikamente auch bei Prostatakrebs. Die Studie soll auch an der MHH angeboten werden, die haben aber offenbar damit noch nicht begonnen.

    Nicht zugelassen sind Patienten mit "Bedeutender Nieren-, Leber oder Knochenmarkserkrankung". Das könnte bei Deinem Schwiegervater zutreffen.

    An der MHH könnte man trotzdem auf diese Genmutationen BRCA 1/2 und ATM testen. Wenn Dein Schwiegervater diese relativ seltenen Defekte haben sollte, könnte er mit Olaparib eine gute Wirkung gegen den Tumor erreichen.

  4. #4
    Registriert seit
    03.11.2009
    Ort
    Wolfsburg
    Beiträge
    64
    Hallo Georg,
    und Olaparip könnte er trotz seines geschädigten Knochenmarks nehmen? Montag erfahren wir , ob die Nieren mit den Schienen wieder funktionieren, die Nierenarbeit klappt so wie ich es verstanden habe, aber der Harn läuft nicht richtig in die Blase.
    Ist dieser Test ein Bluttest?
    LG Bianca

  5. #5
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.746
    Ja, das ist ein Bluttest. Wird die niedergelassene Urologin wohl nicht machen, aber die MHH.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •