Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 33

Thema: Prostatakrebs - Metastasen - Bestrahlung - Hormontherapie - viele Fragen

  1. #21
    Registriert seit
    24.07.2019
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    58
    Harald, danke für den Link, ist eine interessante Seite.
    Eine Frage, weist Du ob die Seite seriös ist ? Es wird angeboten eventuelle Studien für den Betroffenen zu finden, dazu soll ich 10 Fragen beantworten, was o.k. ist. Am Schluß fordert die Seite dann auf , Mail Adresse ( wäre auch in Ordnung ) , sowie Name und Telefonnummer anzugeben. Bei solchen Auskünften bin ich doch immer vorsichtig.
    Vielleicht weist Du näheres hierzu.

  2. #22
    Registriert seit
    02.05.2019
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    437
    Moin Reiner,

    wenn man auf diese: https://www.viomedo.de/ueber-uns/mission

    Seite geklickt hat, erfährt man mehr über die Ziele und Beweggründe von Viomedo.

    Ich wähne nichts Unseriöses.

    Harald
    nicht nachlassen

  3. #23
    Registriert seit
    24.07.2019
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    58
    Hallo Harald,
    danke nochmal für die Rückmeldung. Werde mir mal alles genau durchlesen
    Reiner

  4. #24
    Registriert seit
    05.07.2018
    Ort
    Emden
    Beiträge
    240
    Hallo Reiner,
    Dich hat es ja auch voll erwischt.
    Ich kann Dir leider keine Tipps bez. Behandlungen geben. Dazu fehlt mir einfach das Wissen.
    Aber zur Angst kann ich inzwischen ein bisschen was sagen:
    Bei mir war erst seit dem April letzten Jahres die Panik ausgebrochen, nochmals eine Steigerung im November auf Voll-Panik und schließlich so seit dem März 2019 dann auch noch Depressionen mit Suizidgedanken. Inzwischen habe ich mich wieder stabilisiert dank Familie und Psychotherapie. Die Angst ist jetzt nur noch ganz klein. Meine Aufgabe ist es jetzt, mit dafür zu sorgen, dass sie immer klein bleibt, egal was PSA und Co. noch soll alles treiben werden.
    Alles Gute!
    Lutz

  5. #25
    Registriert seit
    24.07.2019
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    58
    Hallo Lutz,
    danke auch Dir für Deinen Beitrag. Nun , nach reichlich sammeln von Informationen und vor allem durch Lesen hier im Forum , sieht alles schon besser aus. Ein ungutes Gefühl wird wohl immer bleiben, aber es gibt viele Möglichkeiten und ich werde versuchen , diese zu nutzen. Dir und Deiner Familie wünsche ich gute Gedanken.
    Reiner

  6. #26
    Registriert seit
    05.07.2018
    Ort
    Emden
    Beiträge
    240
    Hallo Reiner,
    danke!
    Das hört sich gut an bei Dir. Ich glaube, Du weißt schon, was das Richtige für Dich sein kann.
    LG Lutz

  7. #27
    Registriert seit
    24.07.2019
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    58
    Guten Morgen


    ich habe nun die ersten Messungen nach meiner Bestrahlung und 3 Monaten Hormontherapie. PSA nach 2,2 - 2,6 und 4,6 ist auf 1,49 gefallen , Testosteronwert liegt bei 0,16.
    Der Radiologe meinte vor 3 Monaten schon, das mein PSA nicht gleich unter die Nachweisgrenze fallen wird. Mein Urologe vor Ort ist sehr zufrieden mit dem bisherigen Abfall . Der Urologe in der Klinik meinte ebenfalls es ist gut , das der Wert auf 1,49 gefallen ist und gab mir die 2. Spritze Trenantone. Bei manchen Patienten pendeln sich die Werte zwischen 1 und 3 ein . ??
    Während des Gespräches ging es auch um weitere Therapiemöglichkeiten wobei ich folgendes zu hören bekam. Es gibt ja noch die Möglichkeit der begleitenden Chemotherapie oder auch mit Zytiga. Leider befinde ich mich als Patient hier in einem Graubereich, da dies nur für Patienten der Studien zugelassen war. Aber nächstes Jahr kommen etliche Möglichkeiten zur Zulassung ????
    Meine Fragen an Euch ( wenn ihr so nett sein wollt, mir zu antworten )

    Ist der PSA Abfall bisher so in Ordnung ?

    Kann es mit meinen Metastasen zusammenhängen, das der Wert noch nicht weiter runter ging ??

    Trifft die Aussage über begleitende Therapien zu ??? ( oder geht es hier nur ums Geld, da auch der Hinweis auf horrente Kosten pro Monat gegeben wurde )

    @ Georg
    Du hast mir in einer Deiner ersten Antworten geschrieben, ich könnte eventuell eine intermittierende Therapie nach 6 Monaten versuchen. Sollte hier dann der PSA niedriger sein ?

    Danke an alle und einen schönen Sonntag

    Reiner
    P.S der PSA Wert von 4,6 dürfte bis zum Beginn der Behandlung der Strahlentherapie und Hormontherapie aufgrund der VZ auf ca. 10 gestiegen sein.

  8. #28
    Registriert seit
    24.07.2019
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    58
    Hallo,
    vielleicht ist mein Thread gestern untergegangen, vielleicht habe ich auch zuviele Fragen gestellt.
    Ich versuchs nochmal:
    wichtig wäre mir vor allem eine Information zu der Aussage des Klinikurologen über die Begleittherapien ( Chemo oder Zytiga )

    Dankeschön
    Reiner

  9. #29
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.020
    Rainer,

    Dein Fall ist nicht leicht zu beurteilen. Ich hätte erwartet, dass der PSA Wert noch mehr gefallen wäre, aber das ist individuell verschieden. Er wird aber voraussichtlich weiter fallen. Es gibt glaube ich Studien, die einen Vorteil darin sehen, wenn er langsamer fällig. Meinen Vorschlag, nach sechs Monaten intermittierende Hormontherapie zu machen, nehme ich zurück, man sollte die Entwicklung erstmal weiter beobachten.
    Im Profil steht: "PSMA Pet Ct mit dem Ergebnis das zahlreiche Metastasen im Becken rechts , Becken links, sowie in Lympknoten und Wirbelsäule vorhanden sind." Das ist schon sehr umfangreich.

    Die Therapie, eine Hormontherapie mit Chemo oder Abirateron zu ergänzen, basiert auf Studien mit Patienten, die statt Operation sofort mit Hormontherapie behandelt wurden. Es ist schwer zu sagen, in wie weit dies nach der Bestrahlung bei Dir noch zusätzlich wirkt. Deshalb will man wahrscheinlich noch die weitere Entwicklung des PSA Wertes abwarten und dies erst einsetzen, wenn er nicht weiter zurückgeht. Es hängt auch davon ab, wie Deine Einstellung zu Nebenwirkungen ist, sowohl Chemo als auch Abirateron bewirken zusätzliche Nebenwirkungen. Abirateron weniger, dafür länger, da es dauerhaft genommen wird. Wenn Prof. Stief Chemo oder Abirateron für sinnvoll hält, kann man bei der Krankenkasse anfragen, ob diese die Kosten übernimmt. Bei der Chemo sehe ich kein Problem, Abirateron ist auf Dauer teurer.

    Georg

  10. #30
    Registriert seit
    25.10.2015
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    1.274
    Ich weiß nicht ob dir das hilft, bei mir ist der PSA Wert schon nach der ersten Spritze Trenantone auf <0,07 gefallen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •