Seite 3 von 12 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 116

Thema: Unsicherheit zur laufenden Therapie

  1. #21
    Registriert seit
    25.10.2015
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    1.200
    Irgendwie komme ich nicht mehr mit. Mit der Spritze werden doch die Hormone weniger und mit Pflaster oder Tabletten führt man sie wieder zu. Ist das nicht so ?

  2. #22
    Registriert seit
    02.08.2019
    Ort
    M/V
    Beiträge
    64
    Östrogene sind weibliche Hormone, die auch Männer in sehr geringem Maße haben. Ich habe das so verstanden, dass mit dem Testosteronentzug durch Spritzen auch Östrogene entzogen werden. Stimmt das so?

  3. #23
    Registriert seit
    25.10.2015
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    1.200
    Uns was ist dann in den Pflaster. Sie werden doch zum Großteil den Frauen verschrieben ? Ich bin kein Arzt und kenne mich darum damit nicht aus.

  4. #24
    Registriert seit
    02.08.2019
    Ort
    M/V
    Beiträge
    64
    Das Pflaster enthält Östrogene, weibliche Hormone. Ich bin da auch Laie, aber im Forom kennen sich sicher viele damit aus?

  5. #25
    Registriert seit
    02.08.2019
    Ort
    M/V
    Beiträge
    64
    In den Pflastern sind Östrogene. Frauen bekommen das u.U. in den Wechseljahren, wenn die weiblichen Hormone weniger werden.
    Ich bin auch nur Laie, aber hier im Forum kennt sich bestimmt jemand aus?

  6. #26
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.849
    Martina,

    zu Deinen Fragen:
    "Ist es sinnvoll zometainfusionen von Blutwerten oder Knochedichte oder anderem abhängig zu machen?"
    Die Infusionen zum Knochenschutz (Zometa) dürfen gemäß der Prostatakrebs-Leitlinie für Ärzte erst eingesetzt werden, wenn die ADT nicht mehr wirkt, also Resistenz eingetreten ist. Diese könnt Ihr also erstmal davon abhängig zu machen, dass Resistenz eingetreten ist.

    "Ich habe das so verstanden, dass mit dem Testosteronentzug durch Spritzen auch Östrogene entzogen werden. Stimmt das so?" Ja, der männliche Körper bildet das benötigte Östrogen aus Testosteron. Wenn das Testosteron abgesenkt wird, so kann er auch kein Östrogen bilden und man bekommt, wie Frauen in den Wechseljahren, Hitzewallungen. Östrogen fördert den Tumor nicht, wohl aber das Testosteron. Urologen verschreiben Männern diese Pflaster nicht, die müsst ihr, wie auch z.B. Granatapfelsaft, ohne Rezept einsetzen. Vielleicht verschreibt der Hausarzt Dir oder Deiner Mutter diese Pflaster damit die Versicherung sie bezahlt und Ihr könnt sie in der Familie weitergeben.

    Georg

  7. #27
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.849
    Michi,

    "Warum soll das unverständlich sein. Das hat mir mein URO vorgeschlagen. Und das war bestimmt nicht schlecht." Wenn Du Dir eine Zweitmeinung einholst, brauchst Du keine Hormontherapie mehr zu machen.

    Georg

  8. #28
    Registriert seit
    02.08.2019
    Ort
    M/V
    Beiträge
    64
    Welche Blutwerte bestimmt euer Urologe?
    Wonach muss ich ganz expliziet fragen?

  9. #29
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.849
    Es hängt von der aktuellen Situation ab. Bei Deinem Vater sollte man den PSA Wert bestimmen und auch das Testosteron, um die Wirkung der Hormontherapie zu kontrollieren. Solltet Ihr Euch für die Pflaster entscheiden auch das Östrogen, dies sollte nicht zu sehr über 40pg/ml kommen.

  10. #30
    Registriert seit
    02.08.2019
    Ort
    M/V
    Beiträge
    64
    Danke für die Hinweise.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •