Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 16

Thema: CBD-Öl ist das der Schlüssel?

  1. #1
    Registriert seit
    20.11.2018
    Ort
    An der Nordseeküste
    Beiträge
    39

    CBD-Öl ist das der Schlüssel?


  2. #2
    Registriert seit
    14.03.2013
    Ort
    Nähe Kiel
    Beiträge
    2.211
    Der Astrophysiker, Harald Lesch stand bei mir mal ganz oben.
    Alle seine TV Sendungen habe ich gesehen.
    Seitdem er auf dem „Klimawandel-Zug“ aufgesprungen ist, halte ich ihn nicht mehr für glaubwürdig.
    Ein Mensch, der dem Herdentrieb folgt, weil er ein Medien-Typ ist, ist sehr fragwürdig.

    CBD-Öl in einer hoch dosierten Form funktioniert.
    Aber wo bekommst du es noch?
    Ich kann es mir verschreiben lassen (Clusterkopfschmerz), aber zahlen muss ich.

    Da bleibe ich doch lieber bei meiner Hanf-Pflanzung im Wintergarten.
    Dadurch bin ich zwar im Sommer geistig verwirrt, oder auch behindert, und halte den PSA mit dem zusätzlichen Bicalutamid im Schach .

    Ich habe, nach über 6 Jahren den Eindruck, dass viele User hier im Forum mit dem Zeugs nicht klar kommen.
    Oder hast du eine andere Erklärung dafür, dass sich User hier abmelden, oder oft Blödsinn schreiben.

    Lass die Finger davon, oder besuche uns Ende September in Spanien auf unserem Boot.
    Du bekommst von uns alles was du willst, wenn Du Dich nicht im Forum anmeldest und schreibst.

    Gruss
    hartmut

  3. #3
    Registriert seit
    24.07.2019
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    55
    @ Colombo

    Ich hatte vor kurzem einen Thread im Forum " Ernährung " bezüglich Cannabis eröffnet, das Interesse scheint nicht allzu groß zu sein. Mittlerweile habe ich sehr viel über Cannabis gelesen und glaube, wenn man die richtige Dosierung hätte ( die ich aber nirgendwo in Erfahrung bringen konnte ) hilft das mit Sicherheit. Wenn man dein eingestelltes Video betrachtet hört sich das doch sehr interessant an. Allerdings wäre auch hier wichtig zu wissen, wie ist die Dosierung und wie muß man es nehmen , damit auch die Bioverfgbarkeit funktioniert.

    @ Hartmut S

    Der Moderator spielt eigentlich keine Rolle. So wie ich es verstanden habe dürfte es sich um eine Studie der Uni Rostock handeln. Auf die Teile Deines Postings welche ich nicht verstanden habe gehe ich jetzt mal nicht ein *gg*
    Aber Du schreibst von hoher Dosierung damit Cannabis hilft - hast Du hierzu genauere Daten - also wieviel Gramm oder wieviel Tropfen , in welcher Zusammensetzung etc.

    Reiner

  4. #4
    Registriert seit
    14.03.2013
    Ort
    Nähe Kiel
    Beiträge
    2.211
    Hallo Reiner und Colombo,

    von dem 10 ml CBD-Öl (5 %), welches Rossmann und dm verkauft hatten, müsstest du 8 Tropfen nehmen, um eine Wirkung zu spüren. Dann ist die kleine Flasche auch schon bald leer.

    Hanföl Softgel Kapseln – Hochdosiert Premium Cannabis Sativa von Power-Nutrix
    Hiervon müsstest du 6, statt der empfohlenen 2 Kapseln nehmen.
    Ich hatte beides mal probiert, und wurde nur wirr im Kopf.
    Besser ist es wohl, wenn Cannabis im Kuchen verarbeitet- oder es geraucht wird.

    https://www.amazon.de/Hanföl-Softgel...ateway&sr=8-22

    Das Interesse ist sicherlich nach wie vor groß.
    Vielleicht waren nur alle im Urlaub.
    Das Thema ist auch weit verstreut. Versuche einmal über die Suchfunktion etwas zu finden.

    Früher gab es von mir selbstgemachte Rumkugeln.
    Die Leute waren alle hi. Leider hatten der Rum aber keine medizinische Wirkung.

    Gruss
    hartmut

  5. #5
    Registriert seit
    18.05.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    145
    Hallo zusammen,

    hier ich noch einmal zum Thema Cannabis. Hier gilt es vor allem deutlich zu unterscheiden! Das Cannabis Öl, oder auch Hanfnussöl, ist ein Öl gepresst aus den Samen der Pflanze.

    CBD-Öl ist ein Öl, gewonnen aus den Blüten einer CBD-Lastigen Pflanze. Vergesst die billigen CBD Extrakte aus dem Drogeriemarkt. Wichtig ist ein Vollspektrum-Öl, kaltgepresst und nicht aus Pflanzen des billigen Industriehanfes, der speziell für die Gewinnung von Fasern für Textil- und Kunststoffindustrie angebaut wird. Eine Cannabispflanze enthält ca. 130 bisher bekannte Wirkstoffen, die möglichst breit gefächert in dem Öl enthalten sein soll. Für eine Wirkung gegen Krebs ist der Entourage-Effekt wichtig, welche Bestandteile wie wichtig sind kann aber bis heute kein Mensch sagen! Ich beziehe mein Öl aus einer privaten Quelle, es gibt aber auch ein probates Öl, in den Niederlanden zu kaufen. Auf Anfrage teile ich gern die Adresse mit.
    Hier vertreibt man übrigens auch ein liposomales Kurkuma, das ob seiner Wasserlöslichkeit eine optimale Bioverfügbarkeit hat.

    Das THC-Öl ist als einziges Psychoaktiv, soll heißen, macht bei Einnahme high! Hier gab es auch mal ein Video von einem Österreicher, der sich damit geheilt hat. Da bis heute kein Pharmaunternehmen oder sonst wer mit viel Geld Interesse hat, hier die entscheidenen Wirkstoffe zu erkennen und in ein evidentes Medikament daraus zu entwickeln, geht bisher nur das Randomprinzip. Unmengen verschiedener Pflanzen zu verarbeiten und sich damit über Wochen zuballern … nicht wirklich mein Ding.

    Empfehlen kann ich auf jeden Fall ein gutes CBD-Öl, mir hat das, zusammen mit Zytiga, seit fast 4 Jahren geholfen, mein Metastasenwachstum auf hohem Niveau (Nadir PSA 8,3 ng/ml) zu kontrollieren. Kleinere Mengen THC-Öl helfen mir optimal gegen Schmerzen, Appetitlosigkeit und lassen mich gut schlafen, trotz alledem.

    Viele Grüße
    Dieter
    „Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden“ (Hermann Hesse )
    Näheres auch unter: http://de.myprostate.eu/?req=user&id=695

  6. #6
    Registriert seit
    24.07.2019
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    55
    @ Hartmut
    Vielleicht dauert es einfach noch bis begriffen wird, das Cannabis helfen kann. Ich bin mittlerweile davon überzeugt.

    @ Dieter
    Gerade habe ich mich nach langen Recherchen für liposomales Kurkuma entschieden, da hier die Bioverfügbarkeit höher ist.

    Nun bin ich auch auf der Suche nach dem richtigen " Cannabis Kraut ", beziehungsweise der richtigen Dosierung.
    Der Österreicher heißt übrigens Martin Winkler. Über seine Berichterstattung bin ich unter anderem auf Cannabis aufmerksam geworden.
    Er selbst verkauft mittlerweile auch CBD und andere Naturheilprodukte ( sollte auch legitim sein , muß ja auch sein Geld verdienen ), und gibt im Internet auch teils sehr interessante Vorträge.
    Fakt ist jedenfalls, das in vielen Berichten von einer krebshemmenden Wirkung bis zur Zellapoptose berichtet wird. Aber von Pharmaunternehmen werden wir wohl nichts genaues erfahren , da ja kein Geld verdient werden kann. Außerdem kann ich in Bezug darauf den Satz von Kritikern und Ärzten etc. " Können wir nicht empfehlen, da keine wissenschaftlichen Studien vorliegen " nicht mehr hören beziehungsweise lesen. Wo sollen denn Studien herkommen , wenn keine gemacht werden.

    Hier noch zwei Berichte über Methadon , eigentlich das gleiche wie bei Cannabis , gute Erfahrungen aber keine Studien ?

    https://www.deutsche-apotheker-zeitu...fnung-methadon

    https://www.swr.de/swr2/wissen/metha...swr-31830.html

    Reiner

  7. #7
    Registriert seit
    06.06.2017
    Beiträge
    60
    Lieber Dieter,

    mich würde deine Bezugsquelle (hochwertiges CBD-Öl, liposomales Cucurmin) interessieren - ob im Forum oder als PN. ;-) Vielen Dank vorab.

    Zum Thema kann ich nur beitragen: Mein Mann bekam während der Chemo THC-Öl (Dronabinol), und es hat ihm hinsichtlich Schmerzen und Schlafqualität / Psyche geholfen.

    Liebe Grüße
    Nat

  8. #8
    Registriert seit
    24.07.2019
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    55
    Hallo Nat,
    vielleicht könntest Du noch kurz zur Dosierung bei Deinem Mann etwas sagen.
    Danke
    Reiner

  9. #9
    Registriert seit
    06.06.2017
    Beiträge
    60
    Hallo Reiner,
    mein Mann nahm seiner Erinnerung nach während der Chemo täglich 2x je 2-3 Tropfen Dronabinol, auf ein Stück Brot geträufelt, ein.
    Liebe Grüße,
    Nat

  10. #10
    Registriert seit
    22.02.2019
    Ort
    Montreal, QC - Berlin, DE
    Beiträge
    112
    Also bei uns (bin wieder in Kanada) sind CBD/THC Öle aus dem Regierungs-Dröhnshop verfügbar und ich kann die Wirksamkeit gegen Prostatakrebs nicht bestätigen. Ich denke aber, es schadet sicher nicht bzw hebt bei Krebsleiden immerhin die Stimmung.

    Meines Erachtens sind reine CBD-Öle keine Vollspektrum-Produkte, weil das THC ausgefiltert wurde. Da würde ich eher zu Indica oder Hybriden raten. Sofern man dann nicht zur Paranoia neigt 🤪😉

    Das hat Justin Truedope Trudeau tatsächlich mal gut hingekriegt 😂 ansonsten gab es diese Öle schon seit Jahren in First Nations... wer noch Urlaubs-Geheimtipps sucht.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •