Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 23

Thema: Das sind Preissprünge!

  1. #11
    Registriert seit
    04.10.2019
    Beiträge
    6
    Enantone ist ein 3 Monatsdepot, Genau das wurde mir gespritzt. Baugleich mit Trenantone, selber Wirkstoff.

    Kann man googlen, auch die Preise! Z.B. bei Doc M.
    Enantone 11,25 mg 3 Monats-Depot Zweikam

    (0)

    1 St.
    Fertigspritzen
    PZN 10172972
    EMRA-MED Arzneimittel GmbH






    Produktdetails + Pflichtangaben




    428,01 €**

  2. #12
    Registriert seit
    15.04.2006
    Ort
    Landschaft Angeln
    Beiträge
    2.941
    Na klasse, dann gibt es unter demselben Namen jetzt zwei unterschiedlich lang wirkende Depots:

    https://www.takeda.com/siteassets/de..._april2017.pdf

    Ralf

  3. #13
    Registriert seit
    04.10.2019
    Beiträge
    6
    Enantone ® 1 Monats-Depot 3,75 mg gibt es auch, kostet ca 179,00 bis 159,00 €, je nach Hersteller (Vertrieb).

  4. #14
    Registriert seit
    05.07.2018
    Ort
    Emden
    Beiträge
    147
    Zitat Zitat von mhausel Beitrag anzeigen
    Enantone ® 1 Monats-Depot 3,75 mg gibt es auch, kostet ca 179,00 bis 159,00 €, je nach Hersteller (Vertrieb).
    Aber das ist ja nur 1 Monat. Und dann gibt es jeden Monat einen Pieks. Besser alle 3 Monate ein Pieks

  5. #15
    Registriert seit
    05.07.2018
    Ort
    Emden
    Beiträge
    147
    Zitat Zitat von mhausel Beitrag anzeigen
    @ lutzi007

    Enantone 11,25 mg 3-Monats-Depot, also etwas mehr als 5 mg wie bei Leupro.

    Bei mir werden von 431,32 € lediglich 379,19 € erstattet. Also 10 % vom Medikamentenpreis und 10,00 € Zuzahlung zahle ich selber. Tarif der KVB (Bundesbahnbeamter).
    Bei mir reichen wohl noch die 5mg.

    Und Georg, Zytiga/Abirateron wäre bei mir dann mal was für später. Ich fange erst mal klein an

  6. #16
    Registriert seit
    14.04.2013
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    214
    Ich lese das erst jetzt.

    Zitat Zitat von lutzi007 Beitrag anzeigen
    ...Besser alle 3 Monate ein Pieks

    Wenn es nur um den Pieks alle 3 Monate vs. den Pieks 1 mal pro Monat ginge, spräche natürlich alles für die 3-Monats-Variante.

    Dagegen spricht: Bei jeder Art von Hormontherapie handelt es sich, vom Einsatz potenter Psychopharmaka mal abgesehen, um einen der schwersten denkbaren medikamentösen Eingriffe in den Organismus (incl.der Psyche). Wirkungen + Nebenwirkungen variieren individuell stark, und es gibt ca. 20 %Therapie-“Versager”, bei denen der Umstieg auf einen anderen Wirkstoff angesagt ist. Der unvergessene Konrad/Hvielemi, der von den Nebenwirkungen stark gebeutelt wurde, hat viele Male empfohlen, mit der 1-Monats-Variante zu beginnen. Es macht einen großen Unterschied ob man bspw. von 3 Monaten Dauerkotzen geplagt wird oder 1 Monat lang.

    Das Basiswissen (8.5 Antihormonelle Therapien) empfielt dasselbe.
    Gruß, Rastaman

  7. #17
    Registriert seit
    25.10.2015
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    1.237
    Warum wird hier nur immer von Nebenwirkungen gesprochen. Ich habe jetzt die dritte 3 Monatsspritze und keine Nebenwirkungen. Man muss doch nicht immer allen Angst machen.

  8. #18
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    789
    Rastaman,

    wenn bei fortgeschrittenem Krebs ein Stadium erreicht wird, bei dem Operation oder/und Bestrahlung keine Heilungserfolge mehr erwarten lassen, sind „harte“ medikamentöse Behandlungen zur Verlängerung der Lebenszeit angesagt.

    Ohne sofortigen Hormonentzug und frühe Chemo wäre ich wohl aufgrund meiner Erstdiagnose jetzt nicht mehr im Forum oder sonst wo aktiv ! Aber ich lebe, mir geht es gut und ich schaue entspannt in die Zukunft.

    Diese Behandlungen, egal ob Hormonentzug, Chemo oder auch die aktuell in Presse und Internet hochgejubelte Lutetium-Therapie, sind bei den Betroffenen mit unterschiedlich ausfallenden Nebenwirkungen verbunden, Nebenwirkungen die den durch Erkrankung Geschwächten bisweilen in die Knie zwingen und die medikamentöse Behandlung schlimmer erscheinen lassen als die Krebserkrankung.
    Gegen viele Nebenwirkungen lässt sich etwas unternehmen, sei es durch andere Medikamente (möglicherweise mit anderen Nebenwirkungen) und/oder durch Änderung der Lebensweise, z. B. sportliche Aktivitäten, Ernährung, um nur ein paar Beispiele zu nennen.

    Mit den Nebenwirkungen kann man lernen umzugehen.
    Das ist den meisten von uns bekannt, aber deine Bemerkung „drei Monate Dauerkotzen“ hat mich sehr verwundert und wirkt auf Neudiagnostizierte mit der Behandlungsoption „Hormonentzug“ eher abschreckend.

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Zu deinem Thema:
    Das von dir angesprochene Problem 1.Monat/3-Monatsspritze sehe ich aufgrund eigener Erfahrung genauso. Ich empfehle, wenn es sich ergibt jedem Betroffenen zum Testen der Wirksamkeit erstmal die 1-Monatsspritze.
    Ein Wechsel des bei mir kaum testosteronsenkenden Leuprorelins auf Pamorelin, erforderte einiges an Überzeugungsarbeit von mir beim Urologen.

    Und das ist genau der Punkt. Nach ausführlichen Diagnoseuntersuchungen erhält der fortgeschrittene Patient das Rezept „Hormonspritze“, meist für drei Monate, der Patient ist erstmal erleichtert, dass für ihn etwas getan werden kann.

    Letzendlich sagt der Urologe dann aber „Tschüss“ und der Patient sieht ihn nach 3 Monaten wieder und bleibt mit seinen Nebenwirkungen, auf die er u. U. kurz hingewiesen wurde, allein.
    Daran sollte sich etwas ändern! Die 1-Monatsspritze am Anfang wäre ein wichtiger Schritt für das Patientenwohl. Und zumindest in den ersten Wochen des Hormonentzugs wäre ein weiterer Termin beim Urologen sinnvoll, in dem es um die Wirksamkeit und die individuelle Verträglichkeit der Spritze geht.


    Bisweilen stelle ich mir auch die Frage, ob vom Forum, von unseren Erfahrungen, Erkenntnissen und dem gelegentlichen Ruf nach Handlungsbedarf etwas zu den Ärzten nach außen dringt?

    Franz


  9. #19
    Registriert seit
    15.04.2006
    Ort
    Landschaft Angeln
    Beiträge
    2.941
    Zitat Zitat von Optimist Beitrag anzeigen
    Bisweilen stelle ich mir auch die Frage, ob vom Forum, von unseren Erfahrungen, Erkenntnissen und dem gelegentlichen Ruf nach Handlungsbedarf etwas zu den Ärzten nach außen dringt?
    Naja, der BPS hat drei engagierte (ich kenne sie!) Vertreter sowohl in der Leitlinienkommission als auch im G-BA. Sie haben Beratungs-, aber kein Stimmrecht. So ganz sind diese Gremien also nicht von der Realität abgekoppelt, aber es sind dort äußerst dicke Bretter zu bohren.

    Ralf

  10. #20
    Registriert seit
    14.04.2013
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    214
    Franz,

    ich sage doch nicht, man solle keine (Anti)-Hormontherapie machen, wenn sie notwendig ist. Ich habe mich auf die Aussage bezogen "ein Pieks alle 3 Monate ist besser als ein Pieks jeden Monat". Da rate ich, sowohl wegen des möglichen Nicht-Ansprechens, als auch wegen der möglichen heftigen Nebenwirkungen, zur 1-Monats-Variante. Auch Deine Erfahrung spricht für diese Vorgehensweise. Die Sache mit dem 3-monatlichen Dauerkotzen ist ein Zitat aus Konrads/Hvielemis Berichten. Auch mein Bruder hatte die unschöne Kombination von Hauptwirkung Null (eben einer der 20 % Therapie-“Versager”) und sämtlichen heftigen Nebenwirkungen, und das, weil 3-Monats-Depot, unnötig lange.

    Wenn wir durch diese (nochmalige) Diskussion nur einen Betroffenen anregen, besser mit dem 1-Monats-Depot zu beginnen, hätte zumindest der was davon, oder?

    Michi,

    ich hatte geschrieben “Wirkungen + Nebenwirkungen variieren individuell stark”. Da sind, würde ich sagen, Deine und Konrads Erfahrungen und alles dazwischen eingeschlossen.

    Keine Nebenwirkung? Das Ausknipsen der Libido wird klassischerweise als solche bezeichnet. Natürlich kann man damit zurechtkommen, aber – sorry – für mich sind “ich habe keine Nebenwirkung” und
    “mit dieser Nebenwirkung komme ich zurecht” zwei sehr verschiedene Dinge...
    Gruß, Rastaman

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •