Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 39

Thema: Problemfälle beim PSMA PET/CT und PSMA PET/MRT

  1. #11
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    1.036
    Georg, das ist eine sehr gute Zusammenfassung, vielen Dank!
    Wenn ich Zeit hätte, würde ich es ergänzen um PET/CT für Primärdiagnose (besonders interessant, wenn fokale Therapie gewünscht/geplant ist). Und der Unterschied MRT zu CT würde mich persönlich interessieren. Irgendwas ist ja immer zu meckern...

  2. #12
    Registriert seit
    15.04.2006
    Ort
    Landschaft Angeln
    Beiträge
    2.962
    Zitat Zitat von Optimist Beitrag anzeigen
    Deinen Beitrag könnte ich mir auch in einer Fachzeitschrift für Radiologie, Urologie, Onkologie vorstellen!
    Dafür müssten erst die Bildrechte abgeklärt werden. Wenn es da kein Problem gibt, wäre der Beitrag auch etwas für das BPS Magazin.

    Ralf

  3. #13
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.019
    Harald,

    mach Dir nicht zuviel Sorgen. Die Bilder werden auf dem Server im Krankenhaus gespeichert und es ist egal, wann die CD für den Patienten gebrannt wird, auch im nächsten Jahr ist das gleiche drauf. Der Radiologe, der die Bilder auswertet, orientiert sich an den Bildern auf dem Server und nicht an der Patienten-CD. Auf dem Server sind noch weit mehr Bilder als auf der Patienten-CD.
    Ein Radiologe, den ich zu den Bildern auf der CD befragen wollte, lehnte dies ab, er habe sich noch nie so eine CD angesehen. Er habe seine Bilder auf dem Server. Ich meinte, es wäre doch auch seine Aufgabe nachzusehen, was den Patienten mitgegeben wird. Der Meinung war er nicht, offenbar wird die Patienten-CD automatisch vom Programm des Herstellers des PET/CT Gerätes generiert.
    Aber generell muss man als Radiologe entsprechend geschult sein, um PSMA PET/CT Bilder auszuwerten. Daher sind auch der Strahlentherapeut und der Urologe bei diesen Bildern meist am "schwimmen" und sehen sich die CD oft gar nicht an. Als Patient kann man nur versuchen, die Metastasen auf der CD wiederzufinden, die im schriftlichen Bericht erwähnt werden.

    Bei einer Besprechung wird man Dir die im Bericht gefundenen Metatasen auf dem Bildschirm zeigen und mit Dir besprechen. Meist vermeidet der Radiologe, Therapieempfehlungen zu geben und überlässt dies dem Urologen oder Strahlentherapeuten. Ich habe schon dreimal so eine Besprechung gehabt. Die letzte Besprechung war etwas denkwürdig. Ich sagte, eine Lymphknotenmetastase außerhalb des Beckens erscheint mir unwahrscheinlich. Darauf der Radiologe: och, dann ist das sicher eine Ganglie, kein Problem.

    Gruß

    Georg

  4. #14
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.019
    @Ralf: ich habe zu den Bildern, die im Vortrag erwähnt wurden, immer die Originalquellen herausgesucht und diese jeweils als Quelle angegeben. Bilder darf man zitieren.

    @Martin: auf diesen beiden Punkte bin ich nicht eingegangen, das hatte ich nicht auf dem Sucher. Grundsätzlich ist das PSMA PET/CT die gleiche Technik, ob Primärdiagnose oder Rezidivdiagnose. Ich erinnere mich aber an eine Studie, in der vor der Operation nach Läsionen in der Prostata gesucht wurde und sogar der Gleason Score an Hand des SUV versucht wurde abzuschätzen. Ein Vergleich CT und MRT sollte noch angesprochen werden.

  5. #15
    Registriert seit
    28.11.2012
    Ort
    Stadtgrenze Hamburg
    Beiträge
    1.074
    Danke Georg....toll aufbereitet.
    Uwe

  6. #16
    Registriert seit
    02.05.2019
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    426
    Zitat Zitat von Georg_
    Ein Radiologe, den ich zu den Bildern auf der CD befragen wollte, lehnte dies ab, er habe sich noch nie so eine CD angesehen. Er habe seine Bilder auf dem Server. Ich meinte, es wäre doch auch seine Aufgabe nachzusehen, was den Patienten mitgegeben wird. Der Meinung war er nicht.
    Nach früheren Untersuchungen bekam ich die CD immer beim Verlassen des Klinikums ausgehändigt.

    Diesmal war niemand da, der sich nach der Untersuchung noch um mich scherte.

    Zitat Zitat von Georg_
    Aber generell muss man als Radiologe entsprechend geschult sein, um PSMA PET/CT Bilder auszuwerten. Daher sind auch der Strahlentherapeut und der Urologe bei diesen Bildern meist am "schwimmen" und sehen sich die CD oft gar nicht an.
    Bei früheren Besprechungen standen dem Direktor des Instituts für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin (IKRN) auch immer geschulte Mitarbeiter zur Verfügung die mithalfen anhand der Bilddateien die Details zu erläutern.

    Zu Ganglie fand ich das: Gan·g·li·en Pluralwort [die] Plural von Ganglion

    https://www.ratgeber-muskeln-gelenke...rden/ganglion/

    Ja Georg, ich mache mir noch keine Sorgen, bin aber gespannt, was ich vielleicht schon übermorgen zu schauen und zu hören bekomme.

    Gruß Harald
    nicht nachlassen

  7. #17
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.019
    Harald,

    in Münster wird man nach der Untersuchung auch kommentarlos nach Hause geschickt. Der schriftliche Bericht kommt dann einschließlich CD per Post. Wenn man anruft und möchte einen Besprechungstermin: wieso muss das denn sein, das machen wir nur in Ausnahmefällen. Haben sie schon mit ihrem Urologen gesprochen?

    Georg

  8. #18
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    1.036
    Bei gesetzlich Versicherten kann ich das verstehen, weil es nicht extra vergütet wird. In der PKV kann die Besprechung abgerechnet werden. Vielleicht verdient man in Münster besser an den Bildern und konzentriert die Zeit darauf, möglichst viele Patienten durchzuschleusen.

  9. #19
    Registriert seit
    14.05.2018
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    131
    Vielen Dank Georg für diese umfangreiche und detaillierte Darstellung.

    Arnold

  10. #20
    Registriert seit
    25.05.2019
    Beiträge
    37
    Vielen Dank Georg!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •