Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: 5.11.18---Der Tag der mein Leben veränderte

  1. #1
    Registriert seit
    15.02.2019
    Beiträge
    90

    5.11.18---Der Tag der mein Leben veränderte

    Hallo liebe Gemeinde,
    heute am 5.11. ist es genau 1 jahr her, dass ich meine gesichterte Diagnose PCa erhielt. Ein Tag, der mein Leben grundtief veränderte, doch trotzdem möchte ich mit dem nachfolgenden Bericht mir nicht nur meine Geschichte von der Seele schreiben, sondern damit auch vllt neu Betroffenen Mut machen.

    Nie werde ich den 5.11.2018 vergessen, als ich im Büro meines Uro saß und er mir und meiner Frau erklärte, was ich seit ein paar Tagen anhand der durchgeführten Biopsie befürchtet hatte.

    PCA von der Sorte GL 7b. !!! Aggressives Karzinom in der Prostata und beide Lappen befallen, aber alles noch innerhalb der Kapsel


    Wir waren geschockt und ich wusste zunächst nicht wohin mit meinen Gefühlen/Ängsten/Sorgen. Ich war zu gelähmt, um auch nur irgendein Gefühlsausbruch zu zeigen.
    Die einzige Frage, die ich hatte, war: Was für eine Lösung gibt es für dieses Problem?

    An dieser Stelle sei gesagt, ich war schon immer einer derer, der Lösungsorientiert seine Probleme angegangen ist, ohne sich zu sehr von Gefühlen leiten zu lassen und Dinge, die ich nicht ändern konnte, hinzunehmen und das Beste draus zu machen.

    Diese Einstellung und die Einschätzung des Uro anhand der Biopsiedaten, dass der Krebs noch nicht gestreut hatte und höchstwahrscheinlich vollständig entfernt werden könnte, haben mich (das glaube ich ganz fest) vor den schlimmsten Seelenqualen behütet...vorerst jedenfalls.

    Also hörte ich auf meinen Uro, besorgte mir schnellstmöglich einen OP-Termin und hab mich von Dr. Google etc absolut fern gehalten. (Damals kannte ich auch dieses Forum noch nicht)

    Wie gesagt, ich wollte ne "schnelle Lösung" und hab (ohne nachdenken) alles an Terminen abgearbeitet, die da nun kamen. Die Aussage des Uro , ich könne nach der OP wieder mit ner "normalen Lebenserwartung" weiter leben, bewahrte mich vor schlimmeren Gefühlsausbrüchen und liess mich zunächst positiv an die Sache rangehen.

    Bereits zweieinhalb Wochen später fand ich mich im KHS wieder und wurde für die OP vorbereitet, für die ich ein "Chefarzt-upgrading" aus eigener Tasche dazu bezahlt hatte. Ich wollte wenigstens hier etwas Einfluss nehmen und für die OP die bestmöglichen Voraussetzungen schaffen.

    Alles verlief super und nach ein paar Tagen war ich (mit Katheder) wieder zuhause. Die Wunden heilten schnell, ich erholte mich gut.
    Meine Frau und ich guckten nicht zu weit in die Zukunft, sondern konzentrierten uns immer nur darauf, den nächsten Schritt abzuarbeiten.

    Also, erstmal der Katheder raus und das pathologische Gutachten abwarten. Gut 1o Tage nach Entlassung aus dem KHS war es dann soweit.

    Dichtigkeitsprüfung der Verbindung von der Harnröhre zur Blase---Alles Top !!--Erleicherung---Gleichzeitig bekam ich das pathologische Ergebnis----ALLES TOP---Krebs hat NICHT gestreut !!!

    In dieser Sekunde kamen mir das erste Mal die Tränen und die Ärztin, die mir den Katheder gezogen hatte und mir die Nachricht überbrachte, musste sich erstmal meinem Gefühlsausbruch hingeben.

    An dem Tag hab ich (glaube ich) das erste mal so richtig kapiert, dass ich schwer krank war , aber vllt nochmal mit einem blauen Auge davon gekommen bin.

    Der nächste Schritt war nun, erstmal wieder "dicht" werden und ab in die AHB.

    In der AHB brauchte ich die erste Woche noch viel Ruhe...der Körper war echt erschöpft und die Seele musste verarbeiten...aber lief es von Tag zu Tag besser...die AHB tat mir sehr gut.
    Nach 3 Wochen war ich nahezu dicht und mein Körper hatte sich bis hierhin gut erholt.

    Ich blieb dann noch 6 Wochen zuhause und fing langsam wieder an zu arbeiten....

    Etwa einen weiteren Monat später habe ich dann zum ersten Mal "kopfmässig" das ganze Ausmaß der vergangenen Monate realisiert und bin in ein tiefes Loch gefallen.

    Habe mich hier im Forum angemeldet und beim Lesen so mancher Tipps und Berichte hier an meiner Entscheidung zur OP gezweifelt...auch, weil sich die Potenz einfach nicht wieder einstellen wollte..egal was ich auch unternahm

    Jetzt ist ein Jahr seit der Diagnose vergangen. Ein Jahr mit Up and Downs. Was mich immer positiv beeinflusst hat, ist meine Musik. Im musizieren fand und finde ich Ablenkung und die nötige positive Energie.

    Mittlerweile führe ich wieder ein (fast) normales Leben (wenn man mal von der noch anhaltenden ED und den 3-monatigen Nachuntersuchungen absieht)

    Bis jetzt sind alle Nachuntersuchungen im absolut GRÜNEN BEREICH und körperlich geht es mir hervorragend. Auch die Inkontinenz ist kein Thema mehr...auch bei Belastungen nicht.

    Das mich das Thema PCA nie ganz loslassen wird, zeigt sich auch darin, dass ich hier viel im Forum mitlese/schreibe. Aber es ist nicht mein Lebensinhalt.

    An manchen Tagen kann ich es kaum glauben, dass das alles letztes Jahr wirklich passiert ist und es vllt doch nur ein böser Traum war.

    Aber im Großen und Ganzen bin ich mit meiner körperlichen Verfassung zufrieden und freue mich, dass es mir so gut geht.

    Klar , ich bin sensibler geworden, was meinen Körper angeht und gucke bei Veränderungen schon mal genauer hin. Aber ich lasse mich nicht von der Angst leiten, da könnte wieder irgendwas schlimmes sein.

    Und was die ED betrifft...Auch da hab ich mittlerweile meinen Frieden mit gemacht. Logo, ich bin mit 56 noch relativ jung und würde gerne mal wieder so richtig vö...Aber meine Frau und ich haben auch andere Wege gefunden unsere Sexualität auszuleben und ganz hab ich die Hoffnung ja auch noch nicht aufgegeben, dass sich vllt irgendwann der "kleine" mal wieder rührt.

    Doch alles in allem bin ich dankbar, dass ich lebe.

    Allen, die diesen Weg noch vor sich haben wünsche ich hiermit viel Kraft und positive Energie.

    PCA MUSS KEIN TODESURTEIL SEIN !!!

    LG
    Berema

  2. #2
    Registriert seit
    05.11.2019
    Beiträge
    1
    Hallo Berema, super dass du so offen damit umgehst und Kraft aus der Diagnose ziehen kannst.
    Mein Vater hatte ebenfalls PK, im Endeffekt hat er es überstanden.
    Wie stehst du zu Nahrungsergänzungsmitteln die gegen PK helfen sollen?
    Ich denke da zB an Erdburzeldorn und Co:
    https://www.fitness-vital.net/pages/tribulus-terrestris
    Oder verlässt du dich ausschließlich auf die Schulmedizin? Wie sieht es mit Cannabnis aus?

    Greifen die Menschen oft zu solchen Naturprodukten, weil sie verzweifelt sind, oder ist etwas an der Wirkungsweise?

  3. #3
    Registriert seit
    15.02.2019
    Beiträge
    90
    Zitat Zitat von Liaata Beitrag anzeigen
    Hallo Berema, super dass du so offen damit umgehst und Kraft aus der Diagnose ziehen kannst.
    Mein Vater hatte ebenfalls PK, im Endeffekt hat er es überstanden.
    Wie stehst du zu Nahrungsergänzungsmitteln die gegen PK helfen sollen?
    Ich denke da zB an Erdburzeldorn und Co:
    https://www.fitness-vital.net/pages/tribulus-terrestris
    Oder verlässt du dich ausschließlich auf die Schulmedizin? Wie sieht es mit Cannabnis aus?

    Greifen die Menschen oft zu solchen Naturprodukten, weil sie verzweifelt sind, oder ist etwas an der Wirkungsweise?
    Schön, dass Dein Vater die Sache auch gut überstanden hat.
    Von Nahrungsergänzungsmitteln halte ich wenig...ich muss allerdings auch gestehen, dass ich in der Hinsicht ne "faule Socke " bin. Hab nicht wirklich Lust mich damit zu beschäftigen.
    Mal abgesehen davon, sie regelmässig zu nehmen..Das bekomme ich bei Medikamenten schon schwer hin...Gott sei dank brauch ich derzeit keine Medikamente.

    Ab und zu gibt`s ne Tüte ;-) (soviel zu Deiner Cannabis-Frage) und ich hab (bis auf kleine Veränderungen) meine alten Lebensgewohnheiten wieder angenommen, um wieder ein halbwegs normales Leben führen zu können.
    Nach wie vor feiere ich sehr gerne und gut....Das vielleicht ein wenig bewusster als vorher.
    Auch reisen wir mehr als vor der Diagnose

    Halt alles Dinge, die der Seele guttun ;-)

    LG

  4. #4
    Registriert seit
    25.10.2015
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    1.232
    Berema, habe deinen Bericht gelesen. Super find ich das du bis jetzt alles so gut überstanden hast. Bei mir ist es jetzt fast 5 Jahre her, mit Höhen und Tiefen aber ich hab mich nie unterkriegen und mach es wie du, keine Medikamente, die 3 Monatsspritze zähle ich nicht dazu da ich keine Nebenwirkungen habe, und ich verreise mit meiner Frau auch gerne. Zur Zeit sind mehrtägige Städtereisen angesagt. Morgen früh gehts wieder los. Sonst habe ich meine alten Gewohnheiten beibehalten und z.B. beim Essen und Trinken nichts verändert. Das Weizenbier gabs bei mir schon ein paar Tage nach der Op schon wieder.

  5. #5
    Registriert seit
    05.07.2018
    Ort
    Emden
    Beiträge
    139
    Hallo Berema,
    es gefällt mir gut wie Du mit deinem PCA umgehst. Ich kann alles sehr gut nachvollziehen. Bei mir kam der Einschlag im April letzten Jahres.
    Aber auch ich, selbst als HighRisk-Kandidat, fühle mich schon wieder recht gut und blicke optimistisch nach vorne.
    Insgeheim hoffe ich sogar noch auf verschiedene Wunder wie "vollständige Heilung" oder "Nachwachsen der Erektionsnerven" und Ähnliches. So ein bisschen Rumspinnen tut mir jedenfalls ganz gut
    Liebe Grüße
    Lutz

  6. #6
    Registriert seit
    14.03.2013
    Ort
    Nähe Kiel
    Beiträge
    2.210
    Zitat Lutz:
    es gefällt mir gut wie Du mit deinem PCA umgehst.
    Mir auch!


    von Nahrungsergänzungsmitteln halte ich wenig
    Davon halte ich auch nicht so viel.

    Es gab hier mal einen User, der sogar die giftige Substanz eines Aprikosenkerns geschluckt hat.
    Wie schlecht muss man da drauf sein? Gift gegen Zellen wirkt immer.
    Dabei werden aber auch die guten Zellen zerstört.
    Anzumerken ist noch, das der Jenige zurzeit eine Hormontherapie vor 2 Jahren begonnen hat.

    Na ja . . . .

    Dazu passt auch ein negatives Beispiel:
    https://forum.prostatakrebs-bps.de/s...6439#post76439

    Oder hier, von mir, ein relatives positives Beispiel, wie ein Anfänger das Forum entdeckt hatte.
    https://forum.prostatakrebs-bps.de/s...8978#post68978
    Wenn du alles liest, wirst du erkennen, dass ich mit der Krankheit „fast“ sehr gut klar komme.

    Hier noch ein paar Sätze aus 2013 von mir:
    „Es ist leider so, dass viele Krankheiten nicht geheilt werden können.
    Ich habe mindestens 2 davon:
    Cluster-Kopfschmerz (bing-horton-syndrom) und die Retroperitoneale Fibrose.
    Vielleicht kommt nun der PK hinzu, wenn er bei mir unheilbar ist.
    Nein, - ich leide nicht mehr so oft.
    Dank der "Modernen Medizin!“

    Lieber Berema, danke, dass du mal auf die schnelle dein „neues Leben“ presäntiert hast.
    Ich bin zwar kein Psychiater, sage dir aber, dass du gut davor bist, diese blöde Erkrankung zu bewältigen.

    Gruss
    hartmut

  7. #7
    Registriert seit
    10.02.2017
    Ort
    früher München, jetzt Niederrhein
    Beiträge
    27
    Hi Berema,
    sehr schöner Bericht, vielen Dank dafür! Da hast Du nochmal Glück gehabt und hast die Kurve gerade nochmal gekriegt. Das Problem mit dem vö .. kenn ich auch aber GsD hab ich durch die Hormontherapie auch kein Verlangen danach. Aber ich kann mir vorstellen wie es ist, wenn der Kopf will und der Körper kann nicht. Schön, wenn man dann eine verständnisvolle Frau hat.

    Meine Hormontherapie läuft seit 10 Jahren und jetzt bin ich austherapiert. Ich nehme die letzte Chemo in Angriff und hoffe mal, dass sie Wirkung zeigt. Sonst bleibt mir nur das letzte Medikament - FMJ :-)
    Das letzte Auto im Leben ist immer ein Kombi

  8. #8
    Registriert seit
    08.08.2019
    Ort
    NDS
    Beiträge
    13
    Moin Berema

    Nicht nur dieser Bericht, sondern auch dein erster Thread nach OP geben doch Zuversicht (zumindest für diejenigen von uns, die es mit der Erstdiagnose nicht ganz so schwer getroffen hat).
    Auch wenn der erste Thread von Zweifeln ausgelöst wurde (verständlicherweise).
    Bei mir steht jetzt die OP an und ich hoffe, dass ich meine Situation nach einem Jahr (und dann hoffentlich auch nach vielen weiteren) so angehe wie du.
    Ich bin da aber recht zuversichtlich was die psychische Seite angeht.
    Ich wünsche dir weiterhin einen guten Verlauf!

    VG

    Ulli

  9. #9
    Registriert seit
    30.09.2016
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    73
    Hallo Berema,
    Auch ich musste meine Erfahrung aufschreiben. Ich kann Deine Gefühle sehr gut nachvollziehen.
    Jetzt nach 12 Jahren bin ich immer noch mit dem Thema beschäftigt. Du schreibst. „Doch alles in allem bin ich dankbar, dass ich lebe. Allen, die diesen Weg noch vor sich haben wünsche ich hiermit viel Kraft und positive Energie. PCA MUSS KEIN TODESURTEIL SEIN !!!“
    Ich werde nicht müde. diese Nachricht zu verbreiten:
    https://t1p.de/b7ja
    Ich wünsche Dir alles Gute. Das Leben ist schön!
    Willi-39

  10. #10
    Registriert seit
    15.02.2019
    Beiträge
    90
    Zitat Zitat von Ulli68 Beitrag anzeigen
    Moin Berema

    Nicht nur dieser Bericht, sondern auch dein erster Thread nach OP geben doch Zuversicht (zumindest für diejenigen von uns, die es mit der Erstdiagnose nicht ganz so schwer getroffen hat).
    Auch wenn der erste Thread von Zweifeln ausgelöst wurde (verständlicherweise).
    Bei mir steht jetzt die OP an und ich hoffe, dass ich meine Situation nach einem Jahr (und dann hoffentlich auch nach vielen weiteren) so angehe wie du.
    Ich bin da aber recht zuversichtlich was die psychische Seite angeht.
    Ich wünsche dir weiterhin einen guten Verlauf!

    VG

    Ulli
    Moin Ulli,
    danke für Deine positive Reaktion auf meinen Bericht. Du bist ja noch jünger als ich und bei Deinem Biopsieergebnis lässt sich auch vermuten, dass Du vllt sogar beidseitig nerverhaltend operiert werden kannst und schnell alles gut überstehst.
    Die psychische Seite ist wirklich nicht zu unterschätzen.....Ich dachte Anfangs auch erst, das stecke ich so weg...zumal die Aussichten auf Heilung und schneller Genesung ja nicht schlecht für mich standen.

    Ich muss zugeben, dass mich die ED doch im nachhinein stärker belastet hat, als der Krebs selbst...Vom Kopf her fühle ich mich "vom Krebs geheilt" weil er ja raus ist aus dem Körper. Aber die ED ist nach wie vor vorhanden und man fühlt sich nicht mehr als "richtiger Mann". An manchen Tagen kann ich gut damit umgehen, an manchen Tagen eben auch nicht.
    Und da kommt auch die Psyche ins Spiel.....ein täglicher kampf, bei dem ich aber bisher noch gut im Rennen liege, weil es mir (bis auf die ED) ja super geht.

    da muss man sich dann auch motivieren und einreden, dass eine Erektion nicht alles im Leben ist und das ja (im Gesamtpaket des PCA) nur einen kleinen Teil der Lebensqualität nach PCA ausmacht.

    Ich wünsche Dir alles Gute für Deine OP und einen besseren Genesungsverlauf wie bei mir (obwohl der ja schon recht gut ist)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •