Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 37

Thema: Vorstellung

  1. #11
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.019
    Aus Deiner Schilderung ging nicht hervor, dass dies eine Kontroll-Biopsie im Rahmen der AS sein soll. An sich soll 12 Monate nach Beginn der AS eine Kontroll-Biopsie gemacht werden. Allerdings hat man dann zuerst eine Biopsie mit 12 Stanzen gemacht und nicht zwei mit über 30 Stanzen. Die Kontroll-Biopsie wird gemacht um die erste 12-Stanzen Biopsie nochmal zu kontrollieren. Ich selbst würde mit dem Arzt verhandeln, ob diese Kontroll-Biopsie nicht erst nach 24 Monaten gemacht werden sollte, da Du ja schon zwei hinter Dir hast. Aber ich habe ja schon einige Jahre Prostatakrebs und einige Ärzte hinter mir.

    Diese schwankenden PSA Werte deuten für mich auf eine Prostataentzündung hin. Bei einem Tumor würde der PSA Wert nicht fallen.

  2. #12
    Registriert seit
    16.11.2019
    Beiträge
    9
    Hatte aber geschrieben, dass ich im Februar 2018 und Dezember 2018 in Heidelberg war. Und da ich ja lt. Biopsiebefund Krebs habe, könnte ich lt. Arztauskunft keine Verkleinerung vornehmen. Wenn ich das richtig gelesen und verstanden habe, kann man die verschiedenen Arten der Prostataverkleinerung nur vornehmen, wenn es sich um eine gutartige Prostatavergrößerung handelt

  3. #13
    Registriert seit
    16.09.2017
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    63
    Sofern ich nicht die Nerven verliere oder irgendetwas explodiert soll meine zweite Kontrollbiopsie, also insgesamt die dritte Biopsie, drei Jahre nach der zweiten durchgeführt werden.

    Die relativ hohe Anzahl der Stanzen bei Reinhard mag mit der relativ großen Prostata zu tun haben. (?)


    Bei meiner ersten Biopsie wurden 13 und bei der zweiten (1. Kontrollbiopsie) 15.

  4. #14
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    1.041
    Große Prostata = viele Stanzen, soweit OK. Jährliche Kontrollbiopsie bei AS ist leitliniengerecht, aber auch ein Risiko (Infektionen, Verschleppung von Krebszellen). Heutzutage wäre jetzt eher eine fokale Therapie angemessen und auch beruhigender für den Patienten. Auch eine Prostataverkleinerung kann durchgeführt werden.
    PSA-Schwankungen hin und her um 1-2 Punkte habe ich selbst gehabt, und ich kenne Fälle mit größeren Schwankungen. Der PSA-Wert ist nach festgestelltem PCa hauptsächlich nur noch im langfristigen Verlauf relevant (Verdoppelungszeit). Sobald diese unter 3 Jahre fällt (und nicht nur nach einer Messung bestimmt) wird man über eine Therapie nachzudenken haben.
    Ein Eintragen des PSA_Verlaufs wäre hilfreich, am Besten bei myprostate.eu.

  5. #15
    Registriert seit
    16.09.2017
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    63
    Zitat Zitat von MartinWK Beitrag anzeigen
    Verschleppung von Krebszellen
    kannst du mir dies bitte näher erläutern. Danke!

  6. #16
    Registriert seit
    16.11.2019
    Beiträge
    9
    Zitat Zitat von obelix Beitrag anzeigen
    kannst du mir dies bitte näher erläutern. Danke!
    Das hab ich gefunden:
    https://www.navigator-medizin.de/bru...ng-streut.html

    Nach der 2. Biopsie hat sich auch das Sexualleben ziemlich verschlechtert. Als ich die Ärztin darauf angesprochen habe, hatte sie nur mit den Schultern gezuckt

  7. #17
    Registriert seit
    16.09.2017
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    63
    meine bisherigen zwei Biopsien habe ich überhaupt nicht gespürt und sehr gut vertragen; keinerlei Nachwirkungen.

    Danke für den Link.

  8. #18
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    1.041
    In dieser Studie von 2016 wurden CTCs nach Platzierung der Nadeln für Brachy nachgewiesen, die vorher nicht da waren: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28085051
    Ähnliches dürfte für Biopsienadeln gelten.
    Hackethal hatte im letzten Jahrtausend die Stichkanal-Hypothese aufgetsellt, nach der Biopsien und überhaupt blutige Eingriffe zur Verschleppung führen. Da die Zellen aber viele Hindernisse zu überwinden haben, bevor sie sich irgendwo anders einnisten können, scheint dieser Effekt nicht drastisch zu sein. Heutzutage geht man davon aus, dass ein PCa ständig tausende von Zellen in den Kreislauf entläßt:
    https://forum.prostatakrebs-bps.de/s...888#post111888

  9. #19
    Registriert seit
    16.11.2019
    Beiträge
    9
    Hier mal ein Update: heute habe ich erstmal meinen 3. Biopsie Termin abgesagt. Der neueste PSA Wert ist 11.0 Vor 6 Wochen ca.10.0
    Heute habe ich mit einem Urologen telefoniert, der mir von meiner Krankenkasse empfohlen wurde. Dieser war auch der Meinung, dass ne Verkleinerung der Prostata nur bei einer gutartigen Vergrößerung sinnvoll ist.
    Jetzt hab ich schon mit 5 Ärzten in den letzten 2,5 Jahren gesprochen von denen mir alle die Entfernung nahegelegt haben

  10. #20
    Registriert seit
    25.10.2015
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    1.273
    Habe mich mit sehr viel Patienten in den AHB und in der Reha gesprochen. Ich bin der Meinung je kleiner der PSA war vor der OP um so besser ist es ihnen gegangen. Sie waren fast Kontinent und auch viele sprachen davon das sie auch wieder Potent wurden. Ich weiß das hier öfters anders Argumentiert wird aber ich habe den Patienten mehr geglaubt. Ich persönlich habe Pech gehabt.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •