Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 27

Thema: Hormonbehandlung

  1. #1
    Registriert seit
    06.03.2009
    Ort
    91224 Pommelsbrunn/Hohenstadt
    Beiträge
    250

    Hormonbehandlung

    Ich habe eine Frage.
    Am 11.12.19 bekomme ich die 3. Spritze Leuprolin (3 Monats Spritze) . Der Testo-Wert ist von 0,21 auf 0,12 gesunken. Der PSA-Wert von 0,14 auf 0,114.

    Meine Urologin sagte mir das die Hormonbehandlung 2 Jahre durchgeführt wird.

    Da ich ziemliche Nebenwirkungen habe, warum 2 Jahre , die Werte sind doch schon sehr gefallen !!!

    Für Antworten bin ich dankbar.

    Manfred Seitz
    http://de.myprostate.eu/?req=user&id=107

  2. #2
    Registriert seit
    02.05.2019
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    536
    Hallo Manfred,

    mache es bitte wie Michi1 und setze einmal aus, soll heißen die Spritze am 11.12.2019 nicht akzeptieren.

    Gruß Harald
    nicht nachlassen

  3. #3
    Registriert seit
    25.10.2015
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    1.395
    Haralt bei mir hat aber der URO den Vorschlag von Aussetzen gemacht nachdem ich jetzt das 3. Mal unter <0,07 war.

  4. #4
    Registriert seit
    15.04.2006
    Ort
    Landschaft Angeln
    Beiträge
    3.049
    Hallo Manfred,
    Zitat Zitat von Manfred Seitz Beitrag anzeigen
    Da ich ziemliche Nebenwirkungen habe, warum 2 Jahre , die Werte sind doch schon sehr gefallen !!!
    dass der PSA-Wert gefallen ist, heißt noch nichts. Erst nach mindestens neun Monaten fangen manche Krebszellen – nicht alle! – an, wegen Nahrungsmangel in die Apoptose (programmierten Zelltod) zu gehen. Darum sollte der Androgenentzug über mindestens 15 Monate gehen, aber andererseits nicht über zwei Jahre, weil dann die Gefahr der Osteoporose droht. Da musst Du jetzt durch – ich weiß, wie sich das anfühlt!

    Ralf

  5. #5
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.223
    Manfred hat ja bei einem PSA Wert von 4,79 ng/ml mit der Hormontherapie begonnen. Wenn er jetzt aufhört, wird der PSA Wert nach ca. 6 Monaten wieder auf diesem Niveau sein und dann darüber hinaus steigen. Die Hormontherapie hat ja sehr gut angeschlagen und wird so viele Jahre wirken. Man kann sich auch über die Nebenwirkungen Gedanken machen und versuchen, diese zu lindern. Die von LowRoad immer erwähnten Östrogen-Pflaster wären hier möglich. Das wird die Urologin auch ablehnen, da nur für Frauen zugelassen.

    Was kann man sonst tun? Die Metastasen mit einem PSMA PET/CT auffinden und wieder mit Cyberknife bestrahlen. Dann sinkt der PSA Wert auch ohne Hormontherapie. Ansonsten auf Bicalutamid 50 mg wechseln. Es ist unklar, ob dies genauso stark wirkt wie die Spritze, hat aber weniger Nebenwirkungen. Die Urologin wird davon nicht begeistert sein.

  6. #6
    Registriert seit
    06.03.2009
    Ort
    91224 Pommelsbrunn/Hohenstadt
    Beiträge
    250
    Ich danke euch für die Antworten.

    Der Vorschlag von Georg scheidet aus. Prof. Nuacevic hat mich angeschrieben und sich nach meinen PSA-Wert erkundigt. Ich habe ihm den bisherigen Verlauf geschildert
    und um seine Meinung gefragt, er hat gemeint das mit der Hormontherapie ist so in Ordnung. Eine Bestrahlung kommt aus bekannten Gründen nicht in Frage.

    Ich werde wohl der Option von Ralf folgen und die Neben wirkungen auf mich nehmen. Habe jedoch wegen der Osteoporose große Angst, da in mir eine chronische Osteomeytis
    im rechten Oberschenkel steckt. Momentan ist jedoch Ruhe.

    Manfred Seitz
    http://de.myprostate.eu/?req=user&id=107

  7. #7
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.223
    Den Knochenabbau und andere Nebenwirkungen kann man gut mit Östrogenpflastern vermeiden. Dazu diese Beiträge von LowRoad:
    https://forum.prostatakrebs-bps.de/s...gen#post109177
    https://forum.prostatakrebs-bps.de/s...gen#post109183

    P.S. ich sehe gerade, mein Beitrag Nr. 3000

  8. #8
    Registriert seit
    25.10.2015
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    1.395
    Ich bin kein Arzt, aber ist das nicht so das durch die Spritze Hormon entzogen werden und dann durch das Pflaster wieder zugeführt werden ? Was bringt dann die Spritze ?

  9. #9
    Registriert seit
    02.05.2019
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    536
    Zitat Zitat von Georg_ Beitrag anzeigen
    Den Knochenabbau und andere Nebenwirkungen kann man gut mit Östrogenpflastern vermeiden. Dazu diese Beiträge von LowRoad:
    https://forum.prostatakrebs-bps.de/s...gen#post109177
    https://forum.prostatakrebs-bps.de/s...gen#post109183

    P.S. ich sehe gerade, mein Beitrag Nr. 3000

    Gratulation und weiter so! Eines Tage wirst Du mich überbieten. Insider wissen, was Du dann noch zu leisten haben wirst.

    Herzliche Grüße

    Harald
    nicht nachlassen

  10. #10
    Registriert seit
    23.01.2016
    Ort
    Europa
    Beiträge
    561
    Zitat Zitat von Georg_ Beitrag anzeigen
    P.S. ich sehe gerade, mein Beitrag Nr. 3000
    Glückwunsch Georg
    bitte weiter so, danke für bisherige Antworten.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •