Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 27 von 27

Thema: Hormonbehandlung

  1. #21
    Registriert seit
    18.09.2019
    Beiträge
    13
    Hallo Georg
    Wie sieht es denn mit der Studie über Sinn einer Östradiol-Therapie bei Prostatacarzinom aus? Ich habe leider das Original der Arbeit nicht gefunden (vom Weill Cornell Medical College). Es wird darin wohl abgeraten.
    Aber Du wirst diese Veröffentlichung und hoffentlich andere kennen. Literaturhinweis dazu wäre schön.

  2. #22
    Registriert seit
    13.01.2014
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    95
    Hallo,
    auch ich muss wahrscheinlich März nächsten Jahres mit einer Hormontherapie beginnen.

    Über den Knochenabbau mache ich mir natürlich auch Gedanken,und sehe die Einnahme
    von Biophosphaten wie Georg äusserst kritisch.Gerade ich , der ein dutzend Zahnimplantate im Mund
    hat , hat ein höheres Risiko an einer Kiefernekrose zu erkranken, die äusserst schwer behandelbar ist.

    Mein Urologe , sieht den Einsatz der Biophosphate natürlich lockerer. Östrogenplaster verschreibt er mir nicht ,
    auch meine beiden Hausärzte sind dagegen.

    Jetzt natürlich meine Frage , wie kommt man an diese Plaster ?

    Richard

  3. #23
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.149
    Lieber Herr Wulff,

    man kann diese Pflaster einsetzen um die Nebenwirkungen der Hormontherapie zu lindern oder, mit deutlich höherer Dosis, um damit eine mit Leuprorelin vergleichbare Hormontherapie durchzuführen. Letzteres wird jetzt in einem STAMPEDE Arm unter Federführung von Frau Dr. Langley untersucht: http://www.stampedetrial.org/media/1...ernational.pdf
    Und über den Einfluss auf die Knochendichte bei einer solchen Therapie wird in diesem Artikel berichtet: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4854173/

    Was ich aber meinte, sind geringer dosierte Pflaster, die im Rahmen einer Hormontherapie mit Leuprorelin den Östrogenspiegel ergänzen sollen um die Nebenwirkungen zu lindern. Dies wird z.B. in diesem Artikel diskutiert: https://erc.bioscientifica.com/view/...RC-17-0153.xml
    Erwähnt wird darin, dass in der Studie von Scherr https://www.sciencedirect.com/scienc...22534701690803 1 mg Östradiol pro Tag zur Therapie von Knochenschwund bei Hormontherapie eingesetzt wurde.

    Es kann aber offensichtlich noch niedriger dosiert werden, in diesem Artikel wird erwähnt, dass bereits eine Dosis von 0,014 mg ausreicht, um Knochenschwund bei Frauen zu verhindern: https://www.mdedge.com/obgyn/article...vent-bone-loss http://www.saegre.org.ar/biblioteca/...col_443_51.pdf Dies entspricht etwa der Empfehlung von LowRoad in diesem Beitrag (100 µg = 0,1 mg): https://forum.prostatakrebs-bps.de/s...gen#post109177

    Wie sieht so ein Pflaster konkret aus? Solche Pflaster werden hier beschrieben:
    https://www.apotheken-umschau.de/Med...r-8416421.html
    https://beipackzetteln.de/estradot-1...males-pflaster
    https://www.onmeda.de/Medikament/Est...dosierung.html

    Wie bekommt man nun diese Pflaster? LowRoad hat bei seinen Ärzten einen bleibenden Eindruck hinterlassen, so dass diese sich nicht wehren, diese Pflaster zu verschreiben. Wenn sich ansonsten alle bekannten Ärzte weigern, könnte sich vielleicht Eure Frau diese Pflaster bei ihrem Frauenarzt verschreiben lassen.

    Georg

    P.S. Bitte die mühsam herausgesuchten Links anklicken und ansehen, vor allem wenn ergänzende Fragen auftreten

  4. #24
    Registriert seit
    13.11.2010
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    1.886
    Zum Thema Estradiol- oder einfach Östrogen-Ergänzung unter Androgen-Entzug ist relativ viel geforscht und publiziert worden. Trotzdem hat sich das noch nicht als allgemeiner Behandlungsstandard durchgesetzt, obwohl damit einige der unangenehmsten Nebenwirkungen des Testosteron Entzuges kompensiert werden könnte. Bei den Ärzten hat sich fest ins Hirn eingegraben, dass Östrogene Herz-Kreislaufprobleme verursachen. Spricht man sie auf die PATCH Studie an, dann blicken sie etwas ratlos, und ziehen sich dann auf die fehlende Würdigung in den Leitlinien zurück. Offener kann man Unwissen kaum kundtun.

    Zwei Nebenwirkungen des Testosteronentzugs will die Östrogen-Ergänzung kompensieren:

    1. Hitzewallungen (Hot-Flushes)
    2. Knochendichteverlust (bone resorption)

    Daneben gibt es noch weitere Bereiche, die durch einen Erhalt des natürlichen Östrogens verbessert werden könnten, die aber eher im schwierig objektiv zu beurteilbarem mentalen Bereich liegen.

    Natürlich werden immer wieder Reviews publiziert, die sich diesem Thema annehmen, beispielsweise von Nicholas Russell: "Estradiol for the mitigation of adverse effects of androgen deprivation therapy"[1] oder Dr. Weber in seinem Blog "PCa Commentary #126: ESTROGEN — OUR SISTER HORMONE: Addressing the Dark Side of Androgen Deprivation Therapy (ADT)"[2]. Beide Artikel bieten Quellen für weitere Forschungen. Zum Thema 'Hot Flushes' beispielsweise das Review von Gerber: "Transdermal estrogen in the treatment of hot flushes in men with prostate cancer"[6], und Knochendichte betreffend wieder eines von Russel: "Short-term effects of transdermal estradiol in men undergoing androgen deprivation therapy for prostate cancer: a randomized placebo-controlled trial"[3]. Natürlich könnte man dann auch gleich ganz auf das GnRH-Analoga (aka Depotspritze) verzichten, und komplett auf eine Östrogenpflaster basierte Hormontherapie setzen, wie beispielsweise hier beschrieben: "TRANSDERMAL ESTRADIOL IMPROVES BONE DENSITY WHEN USED AS SINGLE AGENT THERAPY FOR PROSTATE CANCER"[4]. Problematisch dabei wäre allerdings die Compliance (aka Regeltreue oder 'Bereitschaft eines Patienten zur aktiven Mitwirkung an therapeutischen Maßnahmen'). Ein Erfahrungsbericht (ADT bei biochemischem Rezidiv nach Operation) wird ganz unterhaltsam in [5] geschildert.

    Leider hat aber die Östrogen basierte ADT und auch die Östrogen Ergänzung Nebenwirkungen. Diese beziehen sich besonders auf die männliche Brust, d.h. sie kann zu wachsen und zu schmerzen beginnen – von der Entwicklung von Brustkrebs mal abgesehen. Medikamentös wäre das durch ein SERM (Tamoxifen, Raloxifen, …) kompensierbar, aber dann kommt noch ein weiteres Medikament ins Spiel, und die Bereitschaft der Docs schwindet ins unterirdische. Ich habe mir auch deshalb schon zu Beginn der palliativen Behandlung die Brustdrüsen operativ entfernen lassen. Ein kleiner ambulanter Eingriff, der dauerhaft Ruhe an dieser Front schafft.

    Nun denn, viel Freude beim Erkenntnisgewinn!

    ----------------------------------------------------------------------------------
    [1]: Nicholas Russell; Estradiol for the mitigation of adverse effects of androgen deprivation therapy
    [2]: Weber; PCa Commentary #126: ESTROGEN — OUR SISTER HORMONE: Addressing the Dark Side of Androgen Deprivation Therapy (ADT)
    [3]: Russel; Short-term effects of transdermal estradiol in men undergoing androgen deprivation therapy for prostate cancer: a randomized placebo-controlled trial
    [4]: Ockrim; TRANSDERMAL ESTRADIOL IMPROVES BONE DENSITY WHEN USED AS SINGLE AGENT THERAPY FOR PROSTATE CANCER
    [5]: ronronHU; Surprising tE2 (transdermal estradiol) results...fifth update
    [6]: Gerber; Transdermal estrogen in the treatment of hot flushes in men with prostate cancer
    if nothing's fails, it's not real life

  5. #25
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.149
    Hallo LowRoad,

    eine Frage, bei welchem Arzt kann man sich die Brustdrüsen operativ entfernen lassen?
    Das Tamoxifen bekomme ich von meinem Urologen verschrieben, nachdem ich ihm die Erwähnung in der Leitlinie gezeigt habe. Er hat dann zur Sicherheit vorher noch in der Uniklinik angerufen. Der von Dir erwähnte ronronHU verwendet Östrogen-Gel, was mir auch praktischer erscheint als Pflaster.

    Georg

  6. #26
    Registriert seit
    13.11.2010
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    1.886
    Georg,
    bei mir wurde das in einem ambulanten Operationszentrum gemacht. Der Hausarzt oder ggf. auch der Urologe kann einem da Hinweise geben.

    Das Procedere war, wie schon öfters geschrieben: morgens nüchtern hin, Vollnarkose, und um 14:00 wieder abholen lassen. Nächsten Tag bisschen Ausruhen, und dann wieder ins Büro. Nach einer Woche Drainage raus, nach 2 Wochen Fäden ziehen. Insgesamt lästig aber praktisch schmerzfrei und effektiv. Optisch völlig unauffällig!

    Bei Östrogen Gel ist halt immer die Dosierung das Problem. Pflaster sind da sicherer, aber wer mit Gel klar kommt – auch gut. Wesentlich ist die Einstellung der Behandlung auf das gewünschte Niveau, was Laboruntersuchungen bedarf!
    if nothing's fails, it's not real life

  7. #27
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.149
    Likes kann man hier ja nicht vergeben, also Danke für die Antwort!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •