Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

Thema: Vorbelastung durch meinen Vater

  1. #1
    Registriert seit
    26.11.2019
    Ort
    Sylt
    Beiträge
    3

    Vorbelastung durch meinen Vater

    Moin Moin

    bin auch 55 Jahre habe jedes Jahr beim Check den PSA Wert mit prüfen lassen im September 2018 war er bei 1,2.
    Jetzt im August 2019 der Schock PSA 8,0 habe dann zwei Wochen später nochmal messen lassen und er ist auf 9,41 gestiegen.
    Im September ins MRT wo ein 7mm Punkt sichtbar war daraufhin wurde eine Biopsie durchgeführt (nicht schmerzhaft) nach 6 Tagen das Ergebnis Prostatakrebs.
    Habe lang überlegt und h mich für die Da Vinci Methode entschieden OP ist im Januar 2020 in Hamburg.
    Ich muss dazu sagen das ich durch meinen Vater vorbelastet bin da er auch Prostatakrebs hatte ihn nur 10 Jahre später.

    ich werde berichten.

    erst MRT dann Biopsie 3D kosten 760€

  2. #2
    Registriert seit
    07.06.2019
    Beiträge
    59
    wir sollten mal so einen Club aufmachen, Söhne deren Väter an PCa erkrankt sind. Irgendwie liest man hier einige Geschichten die sich ähneln. Auch bei mir wurde der PCa 10 Jahre (mit 54) früher als bei meinem Vater festgestellt und vermutlich deshalb weil ich aufgrund seiner Geschichte sehr früh zur Vorsorge gegangen bin (kleiner Tumor, Da Vinci und mein Urologe scheint zufrieden zu sein. Allerdings ist es eben Krebs und keiner kann in die Glaskugel schauen). Noch einen Hinweis an Andy, auch ich habe ein mpMRT machen lassen und dort war nichts zu sehen gewesen, mein Urologe sagt dass man sehr kleine und wenig aggressive Tumore nicht auf dem MRT sehen könne. Zumindest bei mir hat seine Aussage gestimmt,

  3. #3
    Registriert seit
    26.11.2019
    Ort
    Sylt
    Beiträge
    3
    Da gebe ich dir vollkommen recht.Nur nicht rauszögern das ganze.
    Hatte erst auch ein mulmiges Gefühl vor der Biopsie und es war unbegründet da ich fast nichts gemerkt habe bis auf ein minimes Stechen und nach 10 min.ist es geschafft.

  4. #4
    Registriert seit
    24.03.2018
    Beiträge
    71
    Zitat Zitat von anki1964 Beitrag anzeigen
    Moin Moin
    ...

    erst MRT dann Biopsie 3D kosten 760€
    Ein Schnäppchen , wo hast du das machen lassen?

  5. #5
    Registriert seit
    26.11.2019
    Ort
    Sylt
    Beiträge
    3
    es gibt ein Kassen MRT und eine spezielles MRT das die Kasse nicht übernimmt 3D MRT 480€ Biopsie 280€

  6. #6
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    1.084
    "Ergebnis Prostatakrebs" ist ein wenig knapp, wie ist der Befund genau?
    Und: MRT ist immer 3D. Was für ein MRT war das denn? Multiparametrisch mit Kontrastmittel? Wie lange warst du in der Röhre?

  7. #7
    Registriert seit
    30.11.2019
    Beiträge
    56
    Zitat Zitat von martcu Beitrag anzeigen
    wir sollten mal so einen Club aufmachen, Söhne deren Väter an PCa erkrankt sind. Irgendwie liest man hier einige Geschichten die sich ähneln. Auch bei mir wurde der PCa 10 Jahre (mit 54) früher als bei meinem Vater festgestellt und vermutlich deshalb weil ich aufgrund seiner Geschichte sehr früh zur Vorsorge gegangen bin (kleiner Tumor, Da Vinci und mein Urologe scheint zufrieden zu sein. Allerdings ist es eben Krebs und keiner kann in die Glaskugel schauen). Noch einen Hinweis an Andy, auch ich habe ein mpMRT machen lassen und dort war nichts zu sehen gewesen, mein Urologe sagt dass man sehr kleine und wenig aggressive Tumore nicht auf dem MRT sehen könne. Zumindest bei mir hat seine Aussage gestimmt,
    Ja marctu ich mache auf alle Fälle eine Biopsie 👍

  8. #8
    Registriert seit
    15.02.2019
    Beiträge
    107
    Zitat Zitat von martcu Beitrag anzeigen
    wir sollten mal so einen Club aufmachen, Söhne deren Väter an PCa erkrankt sind.
    War bei mir nicht so, da mein Vater schon sehr früh verstorben ist...wer weiß ob er nicht auch PCA bekommen hätte....Aber da ich letztes Jahr daran erkrankt bin, sind MEINE SÖHNE (27+31) gewarnt und werden hoffentlich so sensibilisiert sein, dass sie sehr frühzeitig die Vorsorgeuntersuchungen machen lassen.

  9. #9
    Registriert seit
    05.07.2018
    Ort
    Emden
    Beiträge
    355
    Mein Vater ist mit 84 Jahren nach einem schweren Sturz im eigenen Haus nach Einlieferung ins Krankenhaus dort nach einer Woche an Herzversagen einfach gestorben. Er litt in seinen letzten beiden Jahren an stärkerer Demenz und ist von meiner Mutter gepflegt worden.
    Vielleicht steckte in seinem Körper auch schon länger der Prostatakrebs. Keiner weiß es. Er ist niemals bei einem Urologen gewesen. Keine Vorsorge.
    Deshalb war ich dafür auch nicht sensibilisiert. Bei mir müsste der Krebs ja schon bestimmt mit 50 Jahren nachweisbar angefangen haben, sein Unwesen zu treiben🤔
    Lutz
    Ich bei myprostate: ___ Kenndaten ___ Grafiken ___ PSA-VZ ___ Beurteilungen ___ Mein Bericht

  10. #10
    Registriert seit
    11.02.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    147
    Lutz, mit 84 ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass er ein wie auch immer geartetes Prostatakarzinom in sich trug. Hat ihn Zeit seines Lebens nie belastet, somit erübrigen sich weitere Spekulationen. Die Herausforderung an die Urologen ist ja nicht ein PCa diagnostizieren zu können, sondern diese in "klinisch relevant/irrelevant" zu kategorisieren. Mein Schwiegervater ist jetzt mit 80 Jahren zum ersten mal beim Uro gewesen, weil er Schwierigkeiten beim Wasserlassen hatte. Dabei wurde erstmalig sein PSA gemessen und mit 5,0 bestimmt. Wenn ich mal 80 bin und mein PSA-Wert dann nur 5,0 ist, dann war es das mit PSA messen. Und genau so handhabt es mein Schwiegervater.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •