Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 20

Thema: Psa Verlauf

  1. #1
    Registriert seit
    02.08.2019
    Ort
    M/V
    Beiträge
    111

    Psa Verlauf

    Guten Abend, ich denke, meine Frage gehört diesmal in dieses Themenfeld. Nach Bestrahlungsende im lag der PSA 2× bei 0,23. Nach Aussage des Urologen wäre das der Nadir. Nun meine Frage: Besteht die Möglichkeit, dass der Wert länger so bleiben kann oder erfolgt dann schon der Anstieg? Momentan bekommt mein Vater alle drei Monate Profact. Nebenwirkungen hat er keine mehr. Kann das auf eine Resistenz hindeuten? Da er Bewegungsschmerzen hat, scheint mir, dass sich da was tut.
    Danke, dass ich hier im Forum immer fragen kann. Ich bewundere euch für eure Kompetenz. Seit der Erkrankung habe ich soviel gelesen , dass ich schon einiges durcheinanderbringen. Das ist so ein komplexes Thema.
    Viele Dank und einen schönen Abend
    Martina

  2. #2
    Registriert seit
    18.04.2018
    Ort
    Raum Zürich
    Beiträge
    583
    Hallo Martina,

    Wie sich der Wert weiter entwickelt, schnell oder eher langsam nach oben kann wohl kaum einer sicher voraussagen. Von einer Resistenz kann man noch nicht sprechen. Nach Definition müssen 2x hintereinander PSA Werte 50% über Nadir zu liegen kommen und PSA > 2 ng/mL oder radiologische Progression. Siehe den "ersten Rat" Seite 128. Ganz wichtig, ist es allerdings, den Testosteron Wert zu kennen. Ich nehme ja schon an, dass euer Urologe diesen gemessen hat. Dieser sollte am besten kleiner sein als 0.2 ng/mL. Wenn nicht gemessen wurde, oder dieser Wert höher lag, melde Dich doch nochmals hier im Forum.

    Tritus

  3. #3
    Registriert seit
    02.08.2019
    Ort
    M/V
    Beiträge
    111
    Danke dir. Ist es dann, wenn PSA ansteigt, besser Mrt und Knochenszintigrafie abzuwarten, oder die Hormonblockade zu erhöhen? Das hätte sicher Auswirkungen auf die Darstellung des Geschehens?

  4. #4
    Registriert seit
    18.04.2018
    Ort
    Raum Zürich
    Beiträge
    583
    Die Hormonbehandlung wird man erst so beibehalten wie sie ist, sofern der Testosteronwert unter 0.2 ng/mL liegt. Der PSA Wert von März 2019, also grad vor der Bestrahlung, wäre noch interessant zu wissen, um die Wirksamkeit des Profacts besser einzuschätzen zu können.

    Vom PSA Wert hergesehen besteht keine Eile, rasch die Hormonbehandlung mit Zweitlinien Medikamente wie Abirateron zu ergänzen. Ich denke, da wird man wirklich erst die Kastrationsresistenz abgewartet. Aber wenn man Schmerzen ertragen muss, ist eigentlich jeder Tag zu lang, wo man nicht weiss wie es weiter geht.

    Euer Uro geht ja mal davon aus, dass die Schmerzen nicht vom PCa kommen. Das kann sein, Schmerzen im Nackenbereich oder oberer Halswirbelsäule können verschiedenste Ursachen haben, die auch von muskulären Verspannungen oder entzündliche Prozesse herrühren können. Ich leide z.B. an einer Osteochondrose im oberen Halswirbelbereich. Zum Glück noch nicht so stark, dass ich Schmerzmittel nehmen muss.

    Also schon deshalb möchte man doch so rasch wie möglich mal Klarheit. Geht das denn nicht schneller, dass man das MRT in diesem Bereich machen kann ?

    Tritus

  5. #5
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.116
    Martina,

    meist befinden sich die befallenen Lymphknoten im Beckenbereich. Wenn sie sich allerdings darüber hinaus ausgebreitet haben, können sie letztlich überall sitzen, also auch am Hals.

    Hinsichtlich Abirateron habe ich eine andere Meinung als Tritus. Wenn Knochenmetastasen da sind, und wie Du schreibst diese nicht bestrahlt werden, kann man durchaus Abirateron ergänzen. Man sollte vielleicht mit der Krankenkasse klären, ob sie das teure Medikament bezahlt.

    Georg

  6. #6
    Registriert seit
    02.08.2019
    Ort
    M/V
    Beiträge
    111
    Ihr seid die Besten, macht anderen Mut und zeigt Wege auf. Ich danke euch und danke, dass es diese Plattform hier gibt.
    Den Wert vie der Bestrahlung weiß ich gerade nicht, aber um Mai zum Ende der Bestrahlung war er 0,6.
    Das mit den Schmerten ist echt blöd. Er nimmt jetzt 2x täglich Ibu 600. Damit ist es erträglich. Der Arzt sagte, Rostick hat nur eine Möglichkeit zum Knochenszintigramm. Die Untersuchungen hätten an 2 Tagen stattfinden sollen, weil es keine Termine mehr für beide an einem Tag gab. Also eine am 16. Und die andere a. 30.12. Jetzt haben wir einen Termin für beide am 2. Janunar. Ich denke, über die Feiertage passiert nichts in puncto weitere Behandlung und Auswertung. Und jetzt kommt ein ganz bescheuerter Grund, aber ihr kennt das Gefühl bestimmt auch, Angst!!! Und das zu den Feiertagen.
    Den PSA Wert bekommen wir nächste Woche. Oder soll man bei einer Erhöhung zeitnaher handeln?
    Martina

  7. #7
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.116
    Auf Grund der Schmerzen würde ich zeitnah handeln, ob der PSA Wert ein bischen höher ist oder nicht ändert an der Hormontherapie nichts. Letztlich wird aber erst entschieden wenn beide Untersuchungen vorliegen und da macht der 30.12 und der 2.1. keinen Unterschied.

  8. #8
    Registriert seit
    02.08.2019
    Ort
    M/V
    Beiträge
    111
    Danke Georg. Ja, das mit den Schmerzen ist schlimm. Aber wozu kannst du uns raten?
    Liebe Grüße
    Martina

  9. #9
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.116
    In der Regel werden die Schmerzen von Knochenmetastasen hervorgerufen. Oft reicht die Hormontherapie aus, um diese Schmerzen zu beseitigen. Ansonsten bestrahlt man die schmerzenden Knochenmetastasen. So steht es in der Leitlinie zum Prostatakrebs. Das jetzt geplante Knochenszinitgramm sollte die Knochenmetastasen zeigen und dann können diese bestrahlt werden. Dein Vater müsste auch sagen können wo es schmerzt. Du schreibst im Profil: "eine Metastase im Os pubis (Schambein), erneute Bestrahlung abgelehnt". Wahrscheinlich wurde dies abgelehnt, da das Becken schon bestrahlt wurde. Wenn diese Metastase Schmerzen verursacht, so würde ich persönlich versuchen diese doch bestrahlt zu bekommen. Mit Cyberknife müsste das gehen. Aber ich glaube Ihr habt schon mal vergeblich versucht Euch danach zu erkundigen. Eine Alternative wäre die Brachytherapie-Bestrahlung, die es in Rostock gibt: https://strahlentherapie.med.uni-ros...brachytherapie Vielleicht können diese Damen es ermöglichen. Vielleicht bekommt Ihr am 2. Januar auch dort noch einen Termin.

  10. #10
    Registriert seit
    18.04.2018
    Ort
    Raum Zürich
    Beiträge
    583
    Ich habe es eben so verstanden, dass die Metastase im Schambeim nicht schmerzt, sondern nur der Hals-Kopfbereich. Ich bin ja mit Georg völlig einer Meinung, dass vorrangig die schmerzenden Stellen angegangen werden müssen. Abirateron wird hoffentlich sicherlich sofort eingesetzt werden, sobald klar ist wo der Krebs wütet und schmerzt und auch keine palliative Bestrahlung möglich ist. Darum ist diese Diagnosestellung wichtig, vorher wird wohl auch keine Kasse das Abi bezahlen.

    Tritus

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •