Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 25

Thema: Therapieentscheidung nach Erstdiagnose

  1. #1
    Registriert seit
    21.11.2019
    Beiträge
    6

    Therapieentscheidung nach Erstdiagnose

    Seit einer Woche hab ich meine Diagnose pünktlich vor Weihnachten bekommen.
    "mäßiggradig differenziertes Adenokarzinom der Prostata G2b, Gleason Grad 3+3=6 in 3 der 4 Zylinder vorhanden auf 60% des Stanzmaterials, Re, basal"
    PSA-Wert-Entwicklung: 10/17: 2,85 (Labor Hausarzt) , 03/19: 3,8 + 13,3% PSAP
    # 11/19: 5,2 + 10,4% PSAP (Labor Urologe}
    Jetzt überfordert mich die Strategie- und Therapieentscheidung!
    Es geht wohl um active surveillance versus OP, Bestrahlung, Alternativen...
    Plane im Januar das Einholen einer Zweitmeinung, gibt es da Empfehlungen, wo ich da hingehen sollte?
    Habe einen ersten Kontakt zu einer Psychoonkkologin für nächste Woche , da meine Psyche in den Wochen seit dem Verdacht, heftig regiert hat, Hauptsymptom Gewichtsverlust von 10kg in 5 Wochen (im Moment kann ich es gerade so halten). Habe die Befürchtung, dass ich dem Druck bei der aktiven Überwachung nicht gewachsen bin.
    Treffe mich übermorgen mit einem Betroffenen, der seine Erfahrungen mit HIFU gemacht hat.
    Bin 57 Jahre alt, spielt ja auch eine Rolle bei der Entscheidungsfindung...

  2. #2
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.232
    Die aktive Überwachung / active surveillance kann man jederzeit abbrechen und eine OP etc. machen lassen. Offiziell sollte man aktive Überwachung bei drei befallenen Zylindern nicht machen.
    Ist die Biopsie wirklich nur mit vier Stanzen gemacht worden? Normal sind es zwölf, vier Stanzen geben kein sicheres Ergebnis. Es wäre falsch auf dieser Basis eine Therapieentscheidung zu treffen, bei mehr Stanzen könnte sich ein Gleason 7 Tumor ergeben. Wenn Du Dich für eine OP entscheidest, ist es egal.

  3. #3
    Registriert seit
    21.11.2019
    Beiträge
    6
    Danke Georg,
    es wurden 6 Stanzen links und rechts gemacht = 12.
    Eine Stanze, Re. basal, mit vier Zylindern, war mit sicherem Befund, eine zweite Stanze, Re. medial, zeigt eine leichte Varianz von Drüsen- und Stromagewebe ohne wesentliche leukozytäre Invasion.
    Hab auch aus der Nähe zu Gleason 7 eine Zweitbefundung des Biopsiematerials erwogen.

  4. #4
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.232
    Jede Stanze hat einen Zylinder. Wenn ich das richtig verstehe, ist also nur eine Stanze befallen und dabei wurde Gleason 6 gefunden. Praktisch hast Du damit so gut wie keinen Krebs. Alle Therapien haben das Risiko von Inkontinenz und Impotenz, daher wäre mein Vorschlag jetzt aktive Überwachung und Kontroll-Biopsie in einem Jahr. Bis dahin kann nichts passieren. Und Du kannst ungestört weiterleben, nur der Krebs spukt in Deinem Kopf rum. Das wäre nach einer Operation aber auch der Fall, vergessen kann man das schlecht, vor allem wenn die Potenz oder Kontinenz nicht mehr da ist.

    Hier noch ein Link zum Vergleich von aktiver Überwachung, Operation oder Bestrahlung:
    https://forum.prostatakrebs-bps.de/s...ProtecT-Studie

  5. #5
    Registriert seit
    15.04.2006
    Ort
    Landschaft Angeln
    Beiträge
    3.058
    Hallo Karsten,

    ruf doch am 2. Januar bei der Beratungshotline des BPS an (0800/70 80 123). Die Berater nehmen sich alle erforderliche Zeit, um Deine Fragen zu beantworten und mit Dir das weitere Vorgehen zu diskutieren.
    Deine Angaben zur Biopsie sind allerdings verwirrend, weil eine Stanze = ein Stanzzylinder. Das solltest Du noch klären.
    Wegen Adressen zur Zweitbefundung kannst Du hier schauen.

    Ralf

  6. #6
    Registriert seit
    21.11.2019
    Beiträge
    6
    Georg und Ralf, Dankeschön schon mal!
    Stelle hier mal den Wortlaut des Befundes vor:
    "Material: 6 Prostatastanzen re. und li.
    Pathologische-anatomische Begutachtung:
    1. Re. basal: Je ein Zylinder von 1,1cm, 1,3cm, 1,6cm, 1,8cm
    2. Re. medial: je ein Zylinder von 1cm, 1,2cm und 1,5cm..."
    so geht das weiter unter Punkt 3 bis 6 für Re. aplikal und auch für Li. basal, medial und aplikal...
    insgesamt 23 Zylinder...
    Verstehe ich das dann so, dass es sich um 23 Stanzen handelt?
    Weiter geht es mit:
    "Präp. 1 zeigt ein Zylinder mit leicht wechselnden Formen von Drüsen und Strom, hier regelhafter Epithelauskleidung von sonst unauffälligem Aufbau. Andere Zylinder in wechselnder Ausdehnung mit atypischen basalzellfreien Drüsen, partiellen atypischen Sekretionen. Dichtgelagerte mikroazinäre Drüsen mit geringer teils mäßiger Kernatypie. Weitere immunhistologische Färbungen lassen Basalzellen hier vollständig vermissen mit zumindest schwacher Anfärbung für P504s finden.
    Präp. 2 zeigt Prostata Gewebe mit leichter Varianz allenfalls von Drüsen- und Stromaformationen, ohne wesentliche leukozytäre Invasion mit regelhafter Epithelauskleidung der Drüsen ohne Atypien. Keine wesentlichen leukozytären Invasionen.
    Die weiteren Präp. 3 bis 6 mit ähnlich unauffälligem Gewebe. Auch hier ergänzende immunhistologische Färbungen bei Varianz der Drüsenformen partiell ohne Basalzellenverlust.
    Diagnose:
    1. Mäßiggradig differenziertes Adenokarzinom der Prostata G2b, Gleason Grad 3 + 3 = 6 in 3 der 4 Zylinder vorhanden auf insgesamt 60% des Stanzmaterials.
    2. bis 6. Altersentsprechend unauffälliges Prostata Gewebe"

    Irgendwie braucht man da wirklich einen Dolmetscher dafür...

  7. #7
    Registriert seit
    15.04.2006
    Ort
    Landschaft Angeln
    Beiträge
    3.058
    Hallo Karsten,
    Zitat Zitat von karstensaw Beitrag anzeigen
    Irgendwie braucht man da wirklich einen Dolmetscher dafür...
    das meiste davon ist Pathologenprosa, die nicht wirklich interessiert, z. B. welche Zelltypen er gefunden hat und wie sie aussahen. Im Übrigen habe ich schon einige pathologische Befunde gelesen, aber dies ist einer von der sehr unverständlichen Sorte. Da geht es mit "Stanzen" und "Zylindern" hin und her. Wichtig für Dich scheint mir aber zu sein, dass der Pathologe in drei Zylindern/Stanzen Krebszellen gefunden hat, mit dem niedrigsten Gleason Score, der überhaupt vergeben wird, 3 + 3 = 6, also ein noch wenig ausgebreiteter und geringaggressiver Krebs. Da brauchst Du keine eilige Entscheidung zu treffen, schon gar nicht noch in diesem Jahr. Nimm Dir die Zeit, Dich kundig zu machen über das Wesen des Prostatakrebses und seine Behandlungsmöglichkeiten. Eine Hilfe dabei könnte Dir das "Basiswissen" sein.

    Ralf

  8. #8
    Registriert seit
    21.11.2019
    Beiträge
    6
    Hallo Ralf,
    vielen Dank, dass du dir sogar an solchen Tagen Zeit für Andere nimmst.
    Es beruhigt mich erst mal ein Stück und ich kann Weihnachten in Ruhe verbringen. Der Januar wird noch mehr Klarheit bringen und ich kann mein Jahr 2020 doch erst mal planen. Ich bin aktiver Triathlet und bin froh, wenn ich meinen Sport leben kann. Werde die aktive Überwachung erst mal anlaufen lassen.
    Wünsche dir eine gute Zeit über die Feiertage und alles Gute.

  9. #9
    Registriert seit
    16.09.2017
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    102
    Zitat Zitat von karstensaw Beitrag anzeigen
    Werde die aktive Überwachung erst mal anlaufen lassen.
    Hoffe ich noch länger machen zu dürfen und zu können, AS.
    Die Quartalskontrollen kosten mich zwar immer einige Nerven, aber dennoch bin ich im Laufe der Zeit ruhiger geworden und konnte mich, na ja, mit dem Krebs „anfreunden“ und mich auf eine eventuell folgende Therapie vorbereiten.

    Allen eine schöne Weihnachtszeit.

  10. #10
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    1.154
    Es gibt eine recht gute Leitlinie für die Prostatapathologie, auf die ich hier https://forum.prostatakrebs-bps.de/s...531#post120531 hingewiesen hatte. Danach muss der Befund einen ISUP-Grad und die WHO-Klassifikation enthalten. Die Angaben im Befund sind aber hier unklar. "Mäßiggradig differenziertes Adenokarzinom der Prostata G2b" bedeutet Gruppe 2 (oder II ?), das wäre ein Gleason 7a, worauf auch das "mäßiggradig" zeigt: Gleason 6 ist allgemein "hochgradig" differenziert.
    Es ist auch kein ganz kleines Karzinom, da es schon 60% in den 3 beieinander liegendenzylindern einnimmt, also ca. 10mm Durchmesser hat.
    Eine Zweitbefundung und ein mpMRT könnten mehr Sicherheit bezüglich AS bringen.
    Meinen 7a habe ich jedenfalls behandeln lassen (allerdings unkonventionell).

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •