Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Was ist an Therapiefortschritten in der nächsten Dekade zu erwarten?

  1. #1
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    938

    Was ist an Therapiefortschritten in der nächsten Dekade zu erwarten?

    Diese Frage möchte zum Anfang der neuen Dekade in den Raum stellen.

    Die letzten 10 Jahre haben insbes. in der Diagnostik und Radiotherapie (PSMA, Liganden, Cyberknife) beachtliche Fortschritte bei der Behandlung von Prostatakrebs gebracht.

    Es wird auf vielen Gebieten gerade beim fortgeschrittenen Prostatakrebs intensiv geforscht: Immuntherapie, Präzionsonkologie etc..

    Bei welchen zukünftigen Therapiemethoden können wir auf Lebensverlängerungen hoffen, in der Hormontherapie, Chemotherapie, gezielten Krebszellenbetrahlung bzw. -chemo, Gentherapie, Immuntherapie bzw. Krebsimpfung?

    Frohes und gesundes Neues Jahr!

    Lothar

  2. #2
    Registriert seit
    02.05.2019
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    538
    Zitat Zitat von Lothar M
    Die letzten 10 Jahre haben insbes. in der Diagnostik und Radiotherapie (PSMA, Liganden, Cyberknife) beachtliche Fortschritte bei der Behandlung von Prostatakrebs gebracht.

    Es wird auf vielen Gebieten gerade beim fortgeschrittenen Prostatakrebs intensiv geforscht: Immuntherapie, Präzionsonkologie etc..

    Bei welchen zukünftigen Therapiemethoden können wir auf Lebensverlängerungen hoffen, in der Hormontherapie, Chemotherapie, gezielten Krebszellenbetrahlung bzw. -chemo, Gentherapie, Immuntherapie bzw. Krebsimpfung?
    Hallo Lothar,

    wenn wir das nur ahnen könnten, wäre es schon ein Fortschritt. Aber vielleicht kommen erneut aus der Ecke um Professor Haberkorn neue Ergebnisse:

    https://www.klinikum.uni-heidelberg....hemie/methoden

    https://www.klinikum.uni-heidelberg....nuklearmedizin

    Und was ist überhaupt Krebs:

    https://healthcare-in-europe.com/de/...igentlich.html

    Harald
    nicht nachlassen

  3. #3
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    938

  4. #4
    Registriert seit
    24.07.2019
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    101
    Hallo Lothar ,
    Dir und allen anderen ebenfalls ein schönes, vor allem gesundes Neues Jahr

    Heilung sehe ich noch nirgends Lothar, gute Lebensverlängerungsmöglichkeiten sehe ich zum Beispiel in der Behandlung mit Lutetium 177 .
    Seit ca. 3 bis 4 Jahren gibt es hier Erfahrungen und eine vor kurzem veröffentlichte Pilotstudie https://www.uni-saarland.de/universitaet/aktuell/artikel/nr/21306/ unter Leittung von Prof. Ezziddin zeigt, das die Kombination mit Actinium 225 Erfolge liefert ( jedenfalls teilweise ) und vor allem die Nebenwirkungen der Mundtrockenheit verhindern kann.
    So weit ich weis, kann man Lu 177 auch immer wieder anwenden ( Stand heute ) , sofern der Patient es verträgt und bei ihm auch anspricht .
    Reiner



  5. #5
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    882
    Zitat Zitat von Reiner mit E Beitrag anzeigen
    So weit ich weis, kann man Lu 177 auch immer wieder anwenden ( Stand heute ) , sofern der Patient es verträgt und bei ihm auch anspricht
    Eher nicht, wie dieses schon öfter zitierte Abstract einer kleinen Studie zeigt.
    Ausgewählte Patienten die beim ersten Mal auf Lutetium sehr gut ansprachen, wurden nach einer Pause ein 2. Mal damit behandelt.
    Ergebnis: geringere Wirksamkeit und erhöhte Toxizität.

    https://www.google.de/url?sa=t&rct=j...kdJxe1MV01-clf

    Conclusion: In a small patient cohort with initial excellent response 177Lu-PSMA rechallenge is still active, with lower efficacy and increased toxicity levels.”

    Dazu ein Vortrag von Dr. Tauber:
    https://dgu.conference2web.com/#reso...ligand-therapy

    Franz



  6. #6
    Registriert seit
    24.07.2019
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    101
    Hallo Franz,

    immer wieder faszinierend, wo Du diese Informationen findest. Habe mir auch gleich noch den Vortrag von Heidenreich angehört.
    Mein Fazit: Lu ist nicht ausreichend erforscht, bei wiederholter Gabe ist der Erfolg ich sag mal mäßig. Aber wie bei anderen Behandlungen auch, kommt es immer auch auf die Person selbst an wie sie darauf anspricht. Aber vielleicht ist die Gabe von Lu noch ausbaufähig.
    Habe vor kurzem einen Vortrag von Dr. Tauber gehört, sehr sympathischer und freundlicher Arzt. Er sagte mir, er ist eigentlich immer als " Feuerwehr " bei wichtigen Problemen Ansprechpartner.
    Er ist wohl auch stark in Forschungsprojekte hinsichtlich Prostatakarzinom tätig .

    Reiner

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •