Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 39

Thema: Art und Umfang der Nachsorge nach RPE und Bestrahlung

  1. #11
    Registriert seit
    06.12.2013
    Ort
    Frankfurt/Main
    Beiträge
    1.027
    Mein Uro will auch bei fast allen 3-monatigen PSA-Messungen einen Tastbefund machen. Ich muss ihn fast mit Gewalt davon abhalten. Verdacht: Bei mir - als Privatpatient - ist es ein Versuch noch was Geld in die Kasse zu bringen.
    R.

  2. #12
    Registriert seit
    25.10.2015
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    1.479
    Ich habe das meinem URO auch gesagt das ich es nicht mehr mitmache, wenn er immer wieder sagt, er möchte ein rektales Ultraschall machen. Das war die einzige Untersuchung, die mir Schmerzen macht. Wenn doch alles heraußen ist was soll da zu sehen sein?

  3. #13
    Registriert seit
    30.01.2019
    Ort
    NRW
    Beiträge
    17
    Vielen Dank für eure Antworten und Beiträge, danke Ralf für die Verlinkung und die Extrakte aus den Leitlinien.

    Wie vermutet, scheint es in der Tat unterschiedliche Sichtweisen der Patienten, aber auch der Urologen zu geben. Zum einen mag es bei privat versicherten u.U. auch daran liegen, dass Urologen mehr Leistungen besser abrechnen können, zum anderen aber auch am jeweiligen Krankheitsbild und / oder Risikostatus des an pca Erkrankten zu liegen.

    In meinem Falle macht mein Urologe außer PSA Messung, Urinkontrolle und Nieren Sono, nichts, also kein DRU, TRUS,oder Sono Abdomen und ich bin privat versichert. Jetzt muss ich nur noch für mich entscheiden, ob ich ihn für seine Zurückhaltung loben oder tadeln soll.

    Euch allen wünsche ich jetzt erst einmal einen guten Jahresbeginn.
    lg Rudi

  4. #14
    Registriert seit
    05.07.2018
    Beiträge
    528
    In der Sonographie Abdomen sind die Nieren mit eingeschlossen ☝️
    Viele Grüße
    Lutz
    Ich bei myprostate: ___ Kenndaten ___ Grafiken ___ PSA-VZ ___ Beurteilungen ___ Mein Bericht

  5. #15
    Registriert seit
    25.10.2015
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    1.479
    Diese Screening der Nieren macht aber mein Hausarzt regelmäßig.

  6. #16
    Registriert seit
    14.08.2017
    Ort
    Heilbronn
    Beiträge
    37
    Hallo zusammen,
    ich wurde März-Mai 2017 bestrahlt und bekomme begleitend 3 Jahre lang Hormontharapie. Bei mir wird auch alle 3 Monate Psa,Urin und Sono Blase und Nieren gemacht, und ich bekomme meine Pamorelin Spritze verpasst. Da mein Uro in Rente gegangen ist hat sein Nachfolger auch gleich noch eine DRU gemacht, obwohl der Vorgänger auch schon eine gemacht hatte. Ich bin jetzt mal gespannt wie lange ich die Spritze noch bekomme, der Psa ist konstant bei 0,1, normal müsste beim nächsten Termin die letzte Spritze gesetzt werden und die Nachsorge dann auf 6 Monate umgestellt werden. Ich bin mal gespannt, man könnte aber wirklich den Eindruck gewinnen dass es ein wenig ums Geld verdienen geht, denn ich schätze mein Uro hat gefühlt nie länger als 2 Minuten gebraucht. Die Spritze und die Blutabnahme machen ja die Arzthelferinnen.

  7. #17
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    1.203
    Die Verlängerung der Intervalle der PSA-Messung nach einigen Jahren ist nicht gerechtfertigt. Die Langzeitstudien zeigen allesamt für die kumulative Rezidivwahrscheinlichkeit ansteigende Geraden: auch nach 10 und mehr Jahren haben jedes ähnlich viele Männer ein Rezidiv. Siehe z. B. PROTECT Studie Figure 3B. Oder wenn man den Endpunkt "PCa-spezifische Sterblichkeit" nimmt, hilft das schwedische Register: "Outcomes in Localized Prostate Cancer: National Prostate Cancer Register of Sweden Follow-up Study" von 2010, Figure 3, sieht man sogar ansteigende Zahlen. Ähnlich die ERSPC-Studie in Figure 2.

    Die deutsche S3-Leitlinie gibt als Quellen nur die europäische und die holländischen "Guidelines" an, und vergibt den niedrigsten Evidenzgrad 4 ("Expertenkonsens"); anders gesagt, auch die Quellen sind nur gefühlte Evidenz.

    @Ralf: Aus Patientensicht ist dringend zu raten, auch nach dem 2. Jahr nach RPE vierteljährlich den PSA-Wert untersuchen zu lassen, um unliebsame Überraschungen zu vermeiden oder präziser gesagt, um den optimalen Zeitpunkt für eine Bildgebung (MRT oder PSMA PET/CT) oder gleich eine Salvagebehandlung nicht zu verpassen.

  8. #18
    Registriert seit
    28.09.2016
    Ort
    Fränkische Schweiz
    Beiträge
    166
    Hallo Martin,

    ich lasse den PSA-Wert jeden Monat messen, ob nötig oder nicht - ich will es einfach wissen.

    Dirk

  9. #19
    Registriert seit
    05.07.2018
    Beiträge
    528
    Zitat Zitat von MartinWK Beitrag anzeigen
    Die Verlängerung der Intervalle der PSA-Messung nach einigen Jahren ist nicht gerechtfertigt.
    ...
    Von mir aus kann die vierteljährliche Nachsorge jahrelang so weiterlaufen. Ich habe immer ein gutes Gefühl, wenn ich zum Uro gehe und fühle mich da sehr gut aufgehoben.
    Außerdem liegen da im Wartezimmer immer interessante alte Bücher und Zeitschriften aus, in denen ich gerne herumstöbere.
    Lutz
    Ich bei myprostate: ___ Kenndaten ___ Grafiken ___ PSA-VZ ___ Beurteilungen ___ Mein Bericht

  10. #20
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    1.203
    Sehe gerade, dass ein Wort fehlt: Es muss heißen "...auch nach 10 und mehr Jahren haben jedes Jahr ähnlich viele Männer ein Rezidiv."
    Lutz, du hast mich daher wohl mißverstanden.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •