Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 26

Thema: Zweite Meinung einholen

  1. #1
    Registriert seit
    18.12.2019
    Ort
    NRW
    Beiträge
    17

    Zweite Meinung einholen

    Hallo,


    ich könnte mal gut einen nichtmedizinischen, einen mehr diplomatischen Rat von Euch brauchen:


    Eine zweite Meinung eines Urologen ist mir wichtig, aber wie soll ich das anstellen, ohne den behandelnden Arzt möglicherweise zu "verprellen". Eigentlich sollte das ja selbstverständlich sein, aber ist es tatsächlich auch so? Denn ich bringe damit ja klar zum Ausdruck, dass mir seine Auskünfte, seine Beurteilung einfach nicht genügen, um eine für mich äußerst wichtige Entscheidung zu treffen. Wird mein Urologe nicht denken, dieser Patient hält mich nicht für kompetent oder gar unfähig? Ich möchte in jedem Fall vermeiden, dass mein Urologe sauer auf mich ist, denn er ist der einzige hier vor Ort, und ich will es nicht riskieren, dass ich mich nicht mehr bei ihm blicken lassen kann.


    Also: Wie gehe ich am klügsten vor? Was sollte ich dabei vermeiden?


    Danke sehr für Eure Tips zu diesem Thema!

    Max

  2. #2
    Registriert seit
    15.04.2006
    Ort
    Landschaft Angeln
    Beiträge
    3.057
    Hallo Max,

    geh doch mal auf die Seite https://www.krebszweitmeinung.de. Dort steht die folgende bemerkenswerte Aussage:

    Sie haben das gesetzliche Recht auf eine zweite Meinung, und ihr behandelnder Arzt muss Mithilfe bei der Dokumenten-Zusammenstellung wie auch der Dokumenten-Übermittlung leisten.
    Das schließt natürlich nicht aus, dass Dein Arzt trotzdem verschnupft reagiert, aber ein guter Arzt sollte Verständnis für Deinen Wunsch haben.

    Du kannst ja auch so vorgehen, dass Du Dir die Zweitmeinung einholst (ggf. auch über die oben verlinkte Seite) und Deinem Arzt erst später davon erzählst. Und noch etwas: Du hast zwar das Recht auf eine Zweitmeinung, aber die GKVn sind bisher nicht verpflichtet, die Kosten dafür zu übernehmen.

    Frage in die Runde: Habt Ihr schon mal eine Zweitmeinung eingeholt, und wie hat der erste Arzt darauf reagiert?

    Ralf

  3. #3
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.230
    Ich habe eine vollständige, aktuelle Patientenakte in Kopie und könnte daher jederzeit ohne Kenntnis meines Arztes eine Zweitmeinung einholen. Damit der Termin dann keine reine Lesestunde wird, habe ich eine Zusammenfassung des Therapieverlaufs und der wichtigsten Daten geschrieben, die oben auf der Akte liegt. Manche könnten sich statt dessen auch ihre Seiten bei myprostate.eu ausdrucken.

  4. #4
    Registriert seit
    05.07.2018
    Ort
    Emden
    Beiträge
    471
    Zitat Zitat von Georg_ Beitrag anzeigen
    Ich habe eine vollständige, aktuelle Patientenakte in Kopie und könnte daher jederzeit ohne Kenntnis meines Arztes eine Zweitmeinung einholen. Damit der Termin dann keine reine Lesestunde wird, habe ich eine Zusammenfassung des Therapieverlaufs und der wichtigsten Daten geschrieben, die oben auf der Akte liegt. Manche könnten sich statt dessen auch ihre Seiten bei myprostate.eu ausdrucken.
    Ich denke, so wie Georg es macht ist es die beste Methode. Wenn das Vertrauensverhältnis zu einem Arzt erst mal zerstört ist, dann macht er vielleicht nur noch "Dienst nach Vorschrift". Ich als Patient muss es dann ausbaden. Da nützt mir das gesetzliche Recht dann auch nicht mehr viel. Und wenn dann die GKV wegen der Bezahlung auch noch Ärger macht, ist das nur noch unerfreulich.
    Lutz
    Ich bei myprostate: ___ Kenndaten ___ Grafiken ___ PSA-VZ ___ Beurteilungen ___ Mein Bericht

  5. #5
    Registriert seit
    23.01.2016
    Ort
    Europa
    Beiträge
    561
    Zitat Zitat von RalfDm Beitrag anzeigen
    Frage in die Runde: Habt Ihr schon mal eine Zweitmeinung eingeholt, und wie hat der erste Arzt darauf reagiert?
    Ralf
    Moins,

    mein Urologe hat mir selbst gesagt ich solle eine Zweitmeinung einholen, Überweisung für Universitätsurologie Oldenburg habe ich sofort mitbekommen.

    4 Wochen später Überweisung für Drittmeinung in Gronau, mein Urologe hat auch das befürwortet.

  6. #6
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    880
    Es hat sich wohl noch nicht überall herumgesprochen, dass der Patient seine Behandlungsunterlagen einsehen darf.
    Die "Stiftung Warentest" untersuchte dies 2015 in einer kleinen Testreihe. Der Versuch Patientendaten als Kopie mitzunehmen war oft nicht einfach.
    Ergebnisse:
    - Wer seine Patientenakte anfordern möchte, muss mit Ablehnung rechnen. Bei der Anforderung reagierte ein Drittel der Praxismitarbeiter abweisend.

    - Und bei den angeforderten Akten waren mehr als die Hälfte nahezu leer oder unvollständig, manche kaum lesbar.

    Näheres in:
    https://www.test.de/Einsicht-in-die-...85007-4885012/

    Übersichtlicher als die 5 anzuklickenden Seiten ist die pdf-Datei (seitlich oben auf den jeweiligen Seiten)


    Franz


  7. #7
    Registriert seit
    05.07.2018
    Ort
    Emden
    Beiträge
    471
    Zitat Zitat von Stefan1 Beitrag anzeigen
    Moins,

    mein Urologe hat mir selbst gesagt ich solle eine Zweitmeinung einholen, Überweisung für Universitätsurologie Oldenburg habe ich sofort mitbekommen.

    4 Wochen später Überweisung für Drittmeinung in Gronau, mein Urologe hat auch das befürwortet.
    Stefan, das ist sehr vorbildlich und spricht für die Kompetenz Deines Urologen.
    Mit meinem bin ich auch sehr zufrieden. Er hatte mich u.a. zwischendurch mal zwecks weiterer Abklärung zum Onkologen überwiesen.
    Aber es gibt da wohl jene und solche...
    Lutz
    Ich bei myprostate: ___ Kenndaten ___ Grafiken ___ PSA-VZ ___ Beurteilungen ___ Mein Bericht

  8. #8
    Registriert seit
    18.12.2019
    Ort
    NRW
    Beiträge
    17
    Erst mal besten Dank für Eure Antworten. Offenbar habe ich ein heikles Thema angesprochen.
    Gestern Nachmittag hatte ich ein erstes ausführlicheres Gespräch mit meinem Urologen nach meiner TURP (siehe https://forum.prostatakrebs-bps.de/s...us-Quo-Was-nun), in welchem ich besprechen wollte, wie es denn nun weitergehen solle.

    Rat des Urologen:

    Keine Informationen aus dem Internet einholen! Das verunsichert nur.

    Folgen Sie der Empfehlung des interdisziplinären Tumorbords mit der Begründung meines niedrigen PSA-Wertes und damit des fehlenden Markers für die Beobachtung von Langzeitveränderungen. (Da wird wohl auch etwas dran sein).

    Kein Konkretisieren der Art der Bestrahlung (nur: ca. 35 Behandlungen, möglich in größerer Nachbarstadt, Nebenwirkungen beim heutigen Stand der Technik so gut wie Null). Keinerlei Aufzeigen von Alternativen (z.B. Brachytherapie, WW), kein Hinweis auf Selbsthilfegruppen, keinerlei Empfehlung zum Einholen einer Zweitmeinung.

    Was sicher stimmt (so der Urologe): „Niemand kann mit Sicherheit vorhersagen, wie sich Ihr Krebs in Zukunft verhält.“

    Stattdessen während des Gesprächs eingestreut: „Ich habe noch Hausbesuche.“

    Und: „Viel Saufen“ (Ausdruck des Urologen)! Und: „Geduld!“

    Was kann ich von einem derartigen Gespräch halten? Gut getan hat es mir nicht. Ich fühlte mich zur Bestrahlung regelrecht gedrängt.

    Wie ist Eure Meinung??? Danke sehr!

    Max

  9. #9
    Registriert seit
    25.10.2015
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    1.405
    Leider kann ich dir nicht raten. Ich habe eigentlich alles gemacht das mir mein URO empfohlen hat und bin bis jetzt gut damit zurechtgekommen. Hab mir keine Gedanken gemacht und denke an den doofen Krebs eigentlich nur, wenn ich hier im Forum bin oder wenn wieder mal mein vierteljährige PSA ansteht. Sonst verläuft mein Leben wie vorher. Ist schon fast 5 Jahre her das es bei mir festgestellt wurde.

  10. #10
    Registriert seit
    19.04.2014
    Ort
    im Süden von B-W
    Beiträge
    79
    Als ich 2014 bei meinem Urologen die IRE als Therapie meiner Wahl nannte, hat er schon geschluckt.
    Er wollte mich offen operieren, kannte diese Variante noch gar nicht und hat mich dann ebenfalls davor gewarnt, zu viel im Netz zu lesen. Dies verleite leicht zu letztlich gefährlichen Abenteuern.


    Irgendwie hatte er wohl auch recht. Wenn ich nur daran denke, was so an unnützen Angeboten kursiert und einen Höhepunkt bei Uriella fand, deren mit etwas Urin angereichertes Wasser für alles mögliche gut sein sollte.


    Im weiteren Verlauf war eine Zweitmeinung überhaupt kein Problem. Bei unserem letzten Gespräch machte er deutlich, dass ich praktisch sein einziger Patient sei, der so aktiv das therapeutische Vorgehen mit bestimmen wolle.
    Er akzeptiere das, solange wir uns darüber entsprechend austauschen würden.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •