Seite 10 von 18 ErsteErste ... 89101112 ... LetzteLetzte
Ergebnis 91 bis 100 von 171

Thema: Leuproreline ohne Wirkung

  1. #91
    Registriert seit
    28.09.2016
    Ort
    Fränkische Schweiz
    Beiträge
    172
    Hallo,

    ich wiederhole mich - das Implantat (Zoladex) wurde immer vom Urologen gesetzt. Beim ersten mal hat er mir gesagt "Jetzt piekt es ein wenig!" Ich habe laut AU gesagt, es hat saumäßig wehgetan. Und der Urologe hat gelächelt - nun dann wusste ich was bei jeder "Spritze" auf mich zu kommt.

    Dirk

    NB: Heute neuen PSA-Wert erhalten < 0,01 ng/ml. Die Zugspitze ist mir vom Herz gefallen ;-). Nachsorge im März 2020.

  2. #92
    Registriert seit
    23.01.2016
    Ort
    Europa
    Beiträge
    604
    Zitat Zitat von Isetta300 Beitrag anzeigen

    NB: Heute neuen PSA-Wert erhalten < 0,01 ng/ml. Die Zugspitze ist mir vom Herz gefallen ;-). Nachsorge im März 2020.
    . . . Glückwunsch.

  3. #93
    Registriert seit
    04.01.2020
    Ort
    Südbaden
    Beiträge
    378
    Zitat Zitat von lutzi007 Beitrag anzeigen
    Urs,
    eine PSA-Senkung von 45 auf 1,3 in 6 Wochen finde ich schon ganz gut. Hast Du das Bica nach der Spritze denn auch noch mindestens 2 Wochen lang genommen?
    Ich finde es unglaublich, dass bei Dir erst die 3. Spritze in richtiger Form verabreicht wurde. Man muss ja immer echt total aufpassen, dass alles richtig läuft.
    Lutz
    Ja Lutz, ich bin seit 1967 in Krankenhäuser Arztpraxen unterwegs. Ich könnte ein Buch schreiben. Wenn ich etwas Talent hätte würde ich es auch tun. Ich habe eine Aufstellung aus der hervor geht dass ich wenn man Summiert 3,5 Jahre im Krankenhaus stationär war. Ich habe selten einen Arzt kennengelernt, der meinen Vorstellungen von Ärzten entsprach. Die heutigen jungen Ärzte sind eh anders als früher.
    Aber ich las das jetzt wir haben ander Probleme zu verarbeiten
    LG
    Urs

  4. #94
    Registriert seit
    04.01.2020
    Ort
    Südbaden
    Beiträge
    378
    Zitat Zitat von Georg_ Beitrag anzeigen
    Lutz hat Recht. Die Spritze fängt erst zwei Wochen nach der Injektion an, den Testosteronwert zu senken. Das ergibt dann von 45 auf 1,3 in vier Wochen. Damit kann man zufrieden sein.
    oh vielen Dank Georg, das macht mir etwas Mut und Geduld abzuwarten bis die nächste Blutentnahme folgt
    Danke
    schönen Tag noch
    Urs

  5. #95
    Registriert seit
    04.01.2020
    Ort
    Südbaden
    Beiträge
    378
    Zitat Zitat von Mercy1 Beitrag anzeigen
    Mein Urologe will bei mir mit Leuproline 3 Monatsspritze nächste Woche beginnen. Ist Leuproline nicht zu empfehlen? Was muss hiermit beachtet werden?🤷*♂️
    Kenne mich mit den Antihormonspritzen leider noch nicht aus. Hatte beim Urologen nachgefragt, ob nicht erst mal eine 1 Monatsspritze probiert werden könnte.
    Antwort: Was soll das bringen?
    Hallo,hast Du die Spritze bekommen? Wer hat sie dir gegeben? Helferin oder Arzt.

  6. #96
    Registriert seit
    22.06.2016
    Ort
    NRW
    Beiträge
    29
    Montag bekomme ich die erste Spritze. Habe dann 3 Wochen die Tabletten genommen.
    Wofür waren die B.... Tabletten? Für den langsamen Anfang, damit man nicht voll einsteigt. Oder?
    Leider habe ich mich für diese Art nicht richtig vorbereiten können. Da ich immer gehofft habe, daß eine anderweitige Therapie möglich gewesen wäre.
    Weiss auch noch nicht so richtig über das ganze Procedre Bescheid, da immer irgend jemand, den man darauf anspricht, etwas anderes erzählt
    Gut, jeder kann nur von sich selber berichten. Habe zu wenig Erfahrungswerte. Habe diese Möglichkeit als vorerst letzte Möglichkeit gesehen.
    Man hört und sieht immer wieder über neue Therapien. Leider erweisen die sich entweder noch in einer Studie oder für mich nicht möglich.

  7. #97
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.384
    Die Wirkung der Spritze ist, dass zuerst der Testosteronwert steigt und danach erst wie geplant abfällt. Damit das anfänglich höhere Testosteron den Tumor nicht fördert, wird dem mit Bicalutamid entgegengewirkt.

  8. #98
    Registriert seit
    04.01.2020
    Ort
    Südbaden
    Beiträge
    378
    Zitat Zitat von Mercy1 Beitrag anzeigen
    Montag bekomme ich die erste Spritze. Habe dann 3 Wochen die Tabletten genommen.
    Wofür waren die B.... Tabletten? Für den langsamen Anfang, damit man nicht voll einsteigt. Oder?
    Leider habe ich mich für diese Art nicht richtig vorbereiten können. Da ich immer gehofft habe, daß eine anderweitige Therapie möglich gewesen wäre.
    Weiss auch noch nicht so richtig über das ganze Procedre Bescheid, da immer irgend jemand, den man darauf anspricht, etwas anderes erzählt
    Gut, jeder kann nur von sich selber berichten. Habe zu wenig Erfahrungswerte. Habe diese Möglichkeit als vorerst letzte Möglichkeit gesehen.
    Man hört und sieht immer wieder über neue Therapien. Leider erweisen die sich entweder noch in einer Studie oder für mich nicht möglich.
    GnRH-Agonisten bekommt man als Depotspritze unter die Haut gespritzt. Ihre Wirkung hält dann für einen längeren Zeitraum an.
    Das Flare-up-Phänomen: Zu Beginn der Behandlung mit GnRH-Agonisten kommt es zunächst zu einem Anstieg des Testosteron-Spiegels. Ärzte bezeichnen dies als "Aufflammen" oder Flare-up-Phänomen. Auch der PSA-Wert kann infolge vorübergehend ansteigen. Um das überschüssige Testosteron abzufangen, kann es in dieser Zeit sinnvoll sein, für einige Wochen Antiandrogene (Bicalutamid) einzunehmen.
    Normalerweise beginnt man mit den Tabletten ca 4 Tage vor der Spritze und nimmt sie etwas 30 Tage (Packungseinheit)
    Gruss
    Urs

  9. #99
    Registriert seit
    04.01.2020
    Ort
    Südbaden
    Beiträge
    378
    Nachdem ich mich ein bischen freute, da anscheinend die 3. Spritze (Leuprone) doch angeschlagen hat, bin ich jetzt schon wieder mit negativen Gedanken unterwegs. Bis vor etwa 1 Woche hatte ich täglich mehrere 1-5 minütige Hitzewallungen. Seither ist da leider nichts mehr zu spüren. Ob die Wirkung doch nicht von dem Leuprorelin sondern von dem 4 wöchigen Bicalutamid kam, welches ich anfangs zusätzlich wegen dem Flare UP Phänomen einnahm. Wenn`s so wäre dann gute Nacht. Na ja, am 09.03.2020 ist Blutabnahme. Bis dahin tu ich so als wäre alles OK. Ich muss schon sagen, ich habe viel Heftiges in meinem Leben durchgemacht. Aber Dies übertrifft Alles. Jeden Morgen wenn ich wach werde, könnt ich grad kotzen. Und ich frage mich warum wieder wach werden. Es wäre doch so einfach gewesen. Abends einschlafen und Alles ist wieder wie es war bevor ich diese Welt betrat.
    Verzeiht mir bitte, dass ich schon wieder ganz unten angelangt bin.
    Ich wünsch Euch Allen einen guten Tag.
    LG Urs

  10. #100
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.384
    An sich verursacht Bicalutamid selten Hitzewallungen. Oft werden die Hitzewallungen mit der Zeit weniger, vor allem wenn der Patient weiß, dass sie harmlos sind.

    Dein Testosteron war doch jetzt deutlich gefallen, wenn ich mich recht erinnere. Das steigt nicht plötzlich wieder.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •