Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 25

Thema: pmMRT Befund ist da wie geht es weiter ?

  1. #11
    Registriert seit
    04.01.2020
    Ort
    Rheinfelden
    Beiträge
    163
    Lieber Oscar, ich glaube nur man sollte bei Neueinsteiger sich mit Tipps zurückhalten. Ein verunsicherter User steigert sich da sehr schnell in verschiedene Szenarien.
    Schönes Wochenende noch

  2. #12
    Registriert seit
    04.01.2020
    Ort
    Rheinfelden
    Beiträge
    163
    Spertel, ich habe doch richtig vermutet Du bist genau so primitiv wie ich dachte. Kommst Dir Oberschlau vor und benutzt diese Forum als Bühne mach weite so Du findest sicher viele Klatscher.

  3. #13
    Registriert seit
    24.10.2007
    Ort
    Österreich, Steiermark
    Beiträge
    99
    Zitat Zitat von ursus47 Beitrag anzeigen
    Lieber Oscar, ich glaube nur man sollte bei Neueinsteiger sich mit Tipps zurückhalten. Ein verunsicherter User steigert sich da sehr schnell in verschiedene Szenarien.
    Schönes Wochenende noch
    Lieber Ursus, aus dem Posting von Manfred geht hervor, dass er sich bereits "reingesteigert" hat. In so einer Situation hofft der Betreffende eben, von anderen ein bisschen Aufklärung zu erhalten. Zum mpMRT weiß ich eben aus eigener Erfahrung etwas Bescheid und habe versucht, ihm seinen Befund ein bisschen zu erklären. Darum hat er uns User in seinem Posting gebeten, und das haben Lothar und ich getan. Nicht mehr und nicht weniger. Wer mehr Informationen hat, tut sich dann schon ein bisschen leichter und verfällt weniger in kopflose Panik. Darum ist es in unseren Antworten gegangen.
    Gruß
    Oscar

  4. #14
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    939
    @ursus

    Mir gefällt Ihr aggressiver Ton überhaupt nicht.
    Ich weiß nicht, was Ihre Einlassung bezwecken sollte.
    Ihre zitierte Auffassung eines Professors, daß erst bei einem PSA-Wert von 10 ein Handlungsbedarf bestünde, ist medizinisch falsch und auch für die Leser im Forum gefährlich.

  5. #15
    Registriert seit
    24.10.2007
    Ort
    Österreich, Steiermark
    Beiträge
    99
    Zitat Zitat von Lothar M Beitrag anzeigen
    @ursus

    Mir gefällt Ihr aggressiver Ton überhaupt nicht.
    Ich weiß nicht, was Ihre Einlassung bezwecken sollte.
    Ihre zitierte Auffassung eines Professors, daß erst bei einem PSA-Wert von 10 ein Handlungsbedarf bestünde, ist medizinisch falsch und auch für die Leser im Forum gefährlich.
    So ist es. Würde erst bei einem PSA von 10 "Handlungsbedarf" bestehen, dürfte es ja auch keine Prostatakrebsfälle bei einem Ausgangswert zwischen unter 1 und 10 geben. Das ist aber leider sehr häufig der Fall. Ursus, guck mal die PSA-Werte vor der Biopsie bei den vielen Betroffenen auf myProstate an. https://myprostate.eu/

  6. #16
    Registriert seit
    04.01.2020
    Ort
    Rheinfelden
    Beiträge
    163
    Lieber Lothar, ich möchte überhaupt nicht aggressiv rüberkommen. Nur solche klugscheisserische Sprüche wie von Speitel die coolness ausdrücken sollen, vertrag ich garnicht. Wenn ihm meine Beiträge nicht gefallen dann soll er es so schreiben wie Ihr auch. Ich kann gut verstehen, dass hier jeder sein Leidensweg aufzeigen will. Aber die einzelnen Labordaten und der Verläufe der Krankheit sind doch immer ganz persönlich. Vergleiche können doch, wenn überhaupt nur Fachleute wie Ärzte Radiologen usw. anstellen. Wenn also meine Geschichte noch so umfangreich ist, das Einzige was ich einem Neuankömmling raten kann ist frag einen Facharzt und lass dich hier nicht von 1000 verschiedenen Erfahrungen verwirren.
    Also Leute bitte verzeiht mir meinen anfängliche Ausraster und schaut nach vorne ich wünsche jedem hier dass er den richtigen Weg findet um noch viele schöne Stunden, Tage, Monate, Jahre zu erleben.
    LG Urs

  7. #17
    Registriert seit
    19.12.2019
    Beiträge
    3
    Hallo an alle,

    ich denke wir stoppen hier, wollte keinen Glaubenskrieg auslösen.

    Ich habe mich übrigens sehr gründlich mit dem Thema beschäftigt und sehr sehr viel in den letzen Wochen gelsesen, manchmal auch zu viel und ja ich denke es tut gut mal mit Leuten zu Chatten die die gleichen bösen Gedanken haben die auch immer wieder unweigerleich aufkommen, man hofft das Beste vermutet jedoch immer das Schlimmste.

    Ich hätte eigentlich einen schönen Urlaub auf Gran Canaria haben können, dabei habe ich einen Mittvierzieger kennen gelernt der leider Pech gehabt mit seiner Prostata hat und der hat mir aufgezeigt welche Schritte ich machen sollte und hat zwar versucht beruhigend das Thema nicht eskalieren zu lassen, da mein PSA Wert ja für mich ziemlich schnell nach oben ging, ja das die Werte erhöht sein können wegen einer Prostatitis habe ich gelesen und daher habe ich mich auch dazu entschlossen als Selbstzahler ein pmMRT machen zu lassen, als ich dann einen Termin mit der ALTA Klinik in Bielefeld für ein pmMRT ausmachen wollte wurde mir abgesagt da ich ein Tattoo auf dem Schambein habe mit dem ich meine Narben von meinem Hodenhochstand gut verdecken konnte (sah nicht prikelnd aus) das hat mich dann doch geschockt.

    Jedoch schockt einen eine solche Absage für ein MRT kurz bis man sich wieder gefangen hat, weil man das Gefühl hat das einem was rausgehen könnte.

    Die Radiologie in Stuttgart hat da keine Bedenken gehabt auch nicht bei Tesla 3 und das Tattoo ist auch nicht riesig und nur in schwarzer Farbe es war völlig umproblematisch.

    Wenn sich erst mal ein Gedanke in das Gehirn eingeschlichen hat ist es sehr schwierig gelassen zu bleiben, ich kann jedem der definitiv einen Prostatakrebs hat und das aussitzt mit WW nur höchsten Respekt zollen, ich könnte es nicht, bei mir wäre die Devise raus mit der Prostata aber das muß jeder für sich entscheiden.

    Gruß Manfred

  8. #18
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    939
    Lieber Urs,

    wir hören zu und wir reden über die Krankheit, wir geben Rat, Hoffnung und Trost.

    Das es da schon mal zu Mißverständnissen kommt, ist klar.

    Dir Urs, alles Gute, Du hast schon einiges abbekommen.

    LG

    Lothar

  9. #19
    Registriert seit
    07.06.2019
    Ort
    BaWü
    Beiträge
    74
    Hallo Manfred, ich bin Martin, 54 Jahre und meine Geschichte ist deiner ziemlich ähnlich. Im Oktober habe ich eine RPE machen lassen und habe bis zur Diagnose nach der Biopsie ein ziemlich üble Zeit durchgemacht. Nach Jahren um 1 dann der Anstieg auf 3,5, dann 3,8, MRT ohne Ergebnis Hoffnung, dass es eben doch nur von der großen Prostata 52 ml und der Prostatitis kommt. Dem war leider aber nicht so und man hat bei mir einen kleinen Tumor gefunden. Die Zeit bis zur Diagnose war wirklich anstrengend und ebenso die mir aufgezwungene Staging Untersuchung vor der OP, zu der ich mich entschlossen hatte. Ich bin kein Arzt und kann daher keine Aussage zu Deinen Werten machen, was ich aber kann ist dir sagen, dass selbst wenn es so wäre, dass man in absehbarer Zeit etwas bei dir findet, Du anhand Deiner Werte ein ähnliches oder sogar besseres Bild wie ich haben kannst. 1/12 Stanzen war mit 6% befallen vor und nach der OP 7a und ansonsten alles null, es wurde auch kein weiterer Tumor gefunden.
    Ich habe nach 10 Wochen noch ein paar Blessuren von der OP aber meine Lebensfreude ist zurück und lebe mit Freude und Demut mein Leben.

  10. #20
    Registriert seit
    05.07.2018
    Ort
    Emden
    Beiträge
    475
    Hallo Manfred,
    in den Beiträgen von Lothar (#2) und Oscar (#3) wurde eigentlich schon Alles für Dich Wesentliche gesagt.
    Wichtig ist für Dich, wieder zur Ruhe zu kommen und aber trotzdem, mit Hilfe Deines Arztes, ein Auge auf den weiteren Verlauf zu haben.
    Noch hast Du alle Optionen.
    Viele Grüße
    Lutz
    Ich bei myprostate: ___ Kenndaten ___ Grafiken ___ PSA-VZ ___ Beurteilungen ___ Mein Bericht

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •