Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 29

Thema: Ein Monat nach Hormonentzug

  1. #11
    Registriert seit
    02.05.2019
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    664
    Zitat Zitat von Michi1 Beitrag anzeigen
    Eine Antwort auf meine Frage habe ich eigentlich noch nicht bekommen. Ich wollte ja wissen was nach der Hormontherapie geschieht. Alles andere, also was eine Hormontherapie auslösen kann, wie die Nebenwirkungen ist hier schon unzählige Mal beschrieben worden. Ich habe da drauf Angewortet das das alles bei mir nicht der Fall ist oder war.
    Zwei Antworten sind zu sehen:

    https://forum.prostatakrebs-bps.de/s...243#post122243

    Und danach hat auch Lutz alles sehr gut erklärt!

    Und im übrigen ging es um frieren nach Absetzen der HB.

    Harald
    nicht nachlassen

  2. #12
    Registriert seit
    25.10.2015
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    1.485
    So wie du auch bestimmt schon gemerkt hast, suche ich welche die das vielleicht schon mitgemacht haben und keine theoretischen Antworten.
    Theorie ist wie Beipackzettel, alles kann, muss aber nicht.

  3. #13
    Registriert seit
    02.05.2019
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    664
    Das Frieren nach dem Absetzen der DHB habe ich bis hin zum Schüttelfrost auch schon selbst erlebt. Ist also ganz normal. Geht aber vorüber.
    nicht nachlassen

  4. #14
    Registriert seit
    25.10.2015
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    1.485
    Danke, genau solche Antworten sind mir die liebsten.

  5. #15
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.293
    Harald,

    da ich bald wieder Bicalutamid mit Tamoxifen verwenden will habe ich versucht, mir die Nebenwirkungen von Tamoxifen genauer anzusehen. In dieser Studie wurden die Nebenwirkungen mit einem Placebo verglichen: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/1568...tein+tamoxifen

    Daraus diese Tabelle:



    Wenn man sieht, welche Nebenwirkungen ein Placebo verursacht, sieht Tamoxifen nicht so schlimm aus. Wieso Tamoxifen mehr Unfallverletzungen und Rückenschmerzen verursacht kann ich mir nicht erklären, liegt wohl nicht an Tamoxifen.

    Ich wollte Dich jetzt nicht überzeugen, Tamoxifen einzusetzen, aber ich glaube man sollte sich vom Beipackzettel nicht ins Bockshorn jagen lassen.

    Georg

  6. #16
    Registriert seit
    02.05.2019
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    664
    Georg,

    hab Dank für Deine Recherche. Ich bin noch nicht unter Zeitdruck. Soll heißen, ich habe noch gute Nerven und bin aktuell ja noch bei WW. Wenn ich aber mit Bica 150 mg irgendwann beginne, möchte ich das ohne zusätzliche Medikation machen. Zugegebenermaßen verspüre ich seit etwa 3 Wochen rechts am Brustkorb noch erträgliche Schmerzen, die auch nicht durch Ibuprofen verschwinden. Es könnte vom Steißbein ausgelöst werden. Ich ertrage es eben. Tagsüber komme ich damit ganz über die Runden. Sogar beim Gerätetraining ist es auszuhalten. Es bessert sich dadurch sogar leicht. Nur nachts beim Herumdrehen im Bett spüre ich es stärker. Das PSA ist nicht das besonders Beunruhigende. Erst stärkere Schmerzen werden mich wohl aufmuntern, aktiv zu werden, um das weitere Tumorgeschehen abzubremsen.

    Harald
    nicht nachlassen

  7. #17
    Registriert seit
    13.11.2010
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    1.926
    Georg,
    in Bezug auf "Breast Pain" und "Gynecomastia" sind die Ergebnisse zu TAM aber nur grenzwertig signifikant! Das kann doch nicht die Lösung dieses Problems sein!
    if nothing's fails, it's not real life

  8. #18
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.293
    In diesem Editorial zu Brustwachstum bei Bicalutamid-Therapie wird angegeben:[1]

    Bestrahlung:
    Studie von Tyrell (1x10 Gy): mehr als 50% weniger Brustwachstum als ohne Bestrahlung
    Studie von van Poppel (2x6 Gy): etwa 30% weniger Brustwachstum als ohne Bestrahlung

    Tamoxifen:
    Studie von Boccardo (20 mg Tamoxifen):
    73% Brustwachstum bei Bicalutamid+Plazebo, 10% Brustwachstum bei Bicalutamid+Tamoxifen
    erwähnt werden in einer Tabelle weitere Studien, bei denen Tamoxifen signifikant das Brustwachstum verhinderte

    Die Studien, die hierzu vorliegen, haben nur eine geringe Teilnehmerzahl. Aber ich gehe davon aus, dass Tamoxifen gut gegen Brustwachstum hilft.

    [1] http://citeseerx.ist.psu.edu/viewdoc...=rep1&type=pdf

  9. #19
    Registriert seit
    05.07.2018
    Beiträge
    530
    Vorteile Bestrahlung: einmalig und wenig Nebenwirkungen.
    Nachteile Bestrahlung: Wirksamkeit 30% - 50%
    Vorteile Tamoxifen: Wirksamkeit bis zu 90 %
    Nachteile Tamoxifen: viele Nebenwirkungen möglich und muss immer wieder zusammen mit dem Bica eingenommen werden
    Lutz
    Ich bei myprostate: ___ Kenndaten ___ Grafiken ___ PSA-VZ ___ Beurteilungen ___ Mein Bericht

  10. #20
    Registriert seit
    02.05.2019
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    664
    Zitat Zitat von lutzi007
    Vorteile Tamoxifen: Wirksamkeit bis zu 90 %
    Nachteile Tamoxifen: viele Nebenwirkungen möglich und muss immer wieder zusammen mit dem Bica eingenommen werden
    Muss muss man nicht. Man muss nur sterben. Aber man kann, wenn man will!

    Harald
    nicht nachlassen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •