Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 20

Thema: MRT-Kontrastmittel

  1. #1
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    989

    MRT-Kontrastmittel

    Die Krankenkassen senken die Erstattung von MRT-Kontrastmittel erheblich.
    Vielleicht werden sie kann etwas gnädiger bei der Genehmigung!?

    https://www.tagesschau.de/investigativ/ndr-wdr/radiologen-kontrastmittel-107.html


    Lothar

  2. #2
    Registriert seit
    26.04.2012
    Ort
    Kirchhain
    Beiträge
    21
    Hallo Lothar,
    es gibt mittlerweile einige Berichte in der Fachpresse, die zum Schluss kommen, das zur Diagnostik der Prostata die bi-parametrische MRT vollkommend ausreichend ist. Diese Form der Untersuchung erfolgt ohne Verabreichung des toxischen Gadoliniums (Kontrastmittel).
    Ich bin aktuell auf der Suche nach einem Zentrum, das dieses Verfahren anbietet. Hinzukommt, dass die bi-parametrische MRT deutlich günstiger ist (50% im Vergleich zu mpMRT).
    Falls jemand auf seiner Recherche schon weiter fortgeschritten ist und bereits herausgefunden hat, wo diese Form der Untersuchung durchgeführt wird, bin für jeden Hinweis dankbar.

    Gruß
    Peter

  3. #3
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    989
    Hallo Peter,
    Danke für diesen wichtigen Hinweis.
    Vielleicht sind dann einige von uns eher bereit und finanziell in der Lage, bei einer Ablehnung der Kostenübernahme durch die Krankenkasse, die preiswertere MRT selbst zu bezahlen oder in Vorleistung zu treten und bei einem „positiven“ Ergebnis gegen die Erstattungsablehnung Widerspruch/Klage einzureichen.

    Gruß
    Lothar

  4. #4
    Registriert seit
    26.04.2012
    Ort
    Kirchhain
    Beiträge
    21
    Hallo Lothar,
    ich habe gestern das Radboud University Medical Center in Nijmegen angeschrieben, da es von Professor Jelle Barentsz (Professor of Radiology, Chair Radboud Prostate MR-Reference Centre) eine Publikation zu biparametrischen MRT gibt. Herr Barentsz hat mir überraschenderweise gesten abend persönlich geantwortet und bestätigt, dass die biparmetrische MRT in Nijmegen durchgeführt werden kann, ich ein passender Kandidat dafür sei. Er hat mich an eine Kollegin verwiesen, mit der ich das weitere Prozedere klären kann.
    Sobald erste Erkenntnisse vorliegen melde ich mich.Im Netz gibt es übrigens einige interessante "papers" zum Thema. Ich verweise auf '"Kontrastmittelfreie Bildgebung der Prostata - Reif für die Praxis?" von S.H. Polanec, H.S. Bickel und P.A. T. Baltzer.
    Neben den Niederländern sind uns auch unsere Nachbarn in Österreich scheinbar deutlich voraus.

    Beste Grüße
    Peter

  5. #5
    Registriert seit
    26.04.2012
    Ort
    Kirchhain
    Beiträge
    21
    Hallo Lothar und alle anderen Interessierten,

    Hier:

    Radboud university medical center
    Department of Radiology and Nuclear Medicine [766]
    PO.Box 9101, 6500 HB Nijmegen
    The Netherlands
    Geert Grooteplein 10 [Route 767]
    www.radboudumc.nl // www.prostatemri.org

    kann ein biparametrisches MRT der Prostata durchgeführt werden. Die Kosten für das MRT belaufen sich auf 2000 €, sollte ein MRT-gestützte Biopsie notwendig werden, sind weitere 4000 € fällig.
    Ein Anruf bei meiner Krankenkasse (TK) ergab, dass diese Kosten nicht übernommen werden. Habt ihr andere Erfahrungen mit eurer Krankenversicherung gemacht?

    Ich habe zusammen mit der Email aus Nijmegen weitere interessante Infos erhalten, die ich gerne hier teilen möchte. Ich frage beim Moderator an, ob er diese Infos hier einstellen möchte, denn ich darf hier nichts hochladen.

    Grüße
    Peter

  6. #6
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    989
    Hallo Peter,
    vielen Dank für Deine Infos. Die Kosten erscheinen mir doch relativ hoch, da die Ersparnis bei rd. 50% liegen soll.

    Hier ein ausführlicher Artikel über die biparametrische MRT:

    https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00117-019-0531-8.pdf


    Grüße
    Lothar

  7. #7
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    1.204
    Sehr sehr teuer. Ein mpMRT mit Kontrastmittel und Endorektalspule und etlichen Serien (Dauer 45min) kostet bei Stehling in Offenbach gute 1300€ (privat versichert nach GOÄ).
    Eine ambulante Fusionsbiopsie in einer Klinik mit spezialisierter Urologie (inkl. Analyse auf MR-Keime, Vorbesprechung, Nachbesprechung, Vollnarkose) kostet ca. 2500€. Hinzu kommt die Pathologie.

  8. #8
    Registriert seit
    24.03.2018
    Beiträge
    90
    Ich habe vor knapp zwei Jahren in HH für ein mpMRT mit KM 835 € und für die Fusionsbiopsie 300 € bezahlt.

  9. #9
    Registriert seit
    26.04.2012
    Ort
    Kirchhain
    Beiträge
    21
    Vielen Dank für diese Infos. Ist denn die mpMRT nun eine Kassenleistung oder nicht?

  10. #10
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    1.204
    Nach negativer erster Biopsie und nachfolgendem PSA-Anstieg oder anderweitigem "Karzinomverdacht" sowie vor "Aktiver Überwachung" sieht die Leitlinie das vor ("Soll"-Empfehlung): siehe 4.15 bis 4.18 der S3-Leitlinie. Zumindest im ersten Fall scheint das laut Forumberichten dann auch von den Kassen bezahlt zu werden. Bei "Aktiver Überwachung" ist die Evidenz laut Leitlinie geringer - muss man die Kasse vorher fragen.
    https://www.leitlinienprogramm-onkol...statakarzinom/

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •